NABU-Ahrweiler

Den Schmetterlingen auf der Spur

Auf Schmetterlingssuche im Sahrbachtal

Den Schmetterlingen auf der Spur

Begrüßung der Teilnehmer.Foto: Rea Brinkhoff

14.07.2016 - 15:00

Ahrweiler. In diesem Jahr hatte Dr. Prange das Sahrbachtal als Exkursionsziel ausgesucht. So trafen sich elf interessierte Teilnehmer bei optimalem Schmetterlingswetter am Campingplatz Sahrbachtal. Die Führung begann jenseits der L76 an einem Waldrandweg. Schon nach den ersten Metern entdeckten einige Teilnehmer den „Großen Schillerfalter“ (Apatura iris) sitzend auf einem Blatt im Geäst der Bäume. Vor Verlassen des Waldrandhabitats wurde eine kurze Rast eingelegt und Herr Prange erklärte die unterschiedlichen Entwicklungsstadien vom Ei bis zum Imago und die teils unterschiedlichen Nahrungsansprüche von Raupe und Schmetterling. Aus den unterschiedlichen Nahrungsvorlieben resultieren wiederum die sehr spezifischen Habitatsansprüche einiger Falterarten. Mit diesem Wissen frisch ausgestattet betrat man dann ein neues Habitat, eine Mädesüß-Hochstaudenflur mit angrenzender artenreicher Glatthaferwiese. Der zunächst als Mädesüß-Perlmuttfalter im Netz gefangene Schmetterling war jedoch ein „C-Falter“ (Polygonia C-album). Sein Name resultiert aus der weißen C-Zeichnung auf der Hinterflügelunterseite. Leider ließ sich an diesem Tag kein Mädesüß-Perlmuttfalter blicken. Auf der Glatthaferwiese entdeckte man jedoch einige schnell fliegende kleine braune Falter, die man schlecht einordnen konnte. Mit dem Schmetterlingsnetz wurde einer dieser kleinen Flattermänner gefangen. Er gehörte zur Familie der Dickkopffalter (Hesperiidae). Mitten auf dem Weg waren dann weitere neue Arten zu beobachten, ein „Admiral“ (Vanessa atalanta) und ein „Kleiner Fuchs“ (Aglais urticae). Auf dem Rückweg wurde in feuchter Waldrandnähe ein kleiner Kohlweißling gefangen. Dr. Prange erklärte, dass man den „Grünader-Kohlweißling“ (Pieris napi) nicht nur an den deutlich bestäubten Adern der Hinterflügelunterseite erkennen kann, sondern auch am Geruch. Er duftet leicht nach Zitronenblüten. Nachdem sich alle Teilnehmer vom Zitronenduft überzeugt hatten, wurde der kleine Weißling wieder frei gelassen. Etwas weiter des Weges, an einer feuchten schattigen Lichtung, wurde als kleines Schmankerl zum Ende noch ein „Kaisermantel“ (Argynnis paphia) gesichtet. Die Größe und das leuchtende Orange waren gut zu erkennen. Mit zehn vorgestellten Schmetterlingsarten und den spannenden Zusatzinformationen von Dr. Prange war die Schmetterlingsexkursion auch in diesem Jahr wieder eine rundum gelungene Veranstaltung.


Pressemitteilung NABU-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Traditionelle Treiser Kirmes im Festzelt fällt wegen Corona im zweiten Jahr in Folge aus

Ein Stück Treiser Kirmes zu Hause

Treis-Karden. Nach der positiven Resonanz im Vorjahr liefert der TuS Treis-Karden als Ausrichter in Zusammenarbeit mit den Freunden der Treiser Kirmes und den Winzern im Ort – Bleser, Castor, Gilles, Knaup und Loosen – ein individuell zusammenstellbares Paket bequem und kontaktlos nach Hause. Neben den lieblichen, halbtrockenen und trockenen Riesling Weinen stehen ein Weinbergs Pfirsich Secco und ein Sekt auf der Karte. mehr...

Das BNI Rhein-Wied Chapter auf dem Vormarsch

Zwischen Führungswechsel und Besucherorganisation

Kreis Neuwied. Seit April 2021 darf das Neuwieder Chapter sein neues Führungsteam begrüßen. Mit Knut Mohr von Fliesen Mohr als Chapterdirektor, Rudolf Mertens von Deichstadt-TV Filmproduktion als Mitgliederkoordinator und Leo Diederichs von Postbank Finanzberatung als Schatzmeister, hat das Netzwerk drei erfahrene Mitglieder an die Führungsspitze gesetzt. Mit neuen Ideen und bewährten Werten startet das Team in das zweite Corona-Online-Zoom-Jahr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
566 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen