Einer der fünf Tattoomaschinenbauer Deutschlands ist Dernbacher

Der geht unter die Haut

Philipp Paulus vereint Kunst und Handwerk in seiner eigenen kleinen Manufaktur im Westerwald

06.12.2019 - 13:13

Dernbach. Tätowierer gibt es auch im Westerwald mittlerweile so einige, schließlich ist die Kunstform sehr beliebt geworden, sodass bereits jeder fünfte Deutsche ein Bild oder Schriftzug auf sich verewigen ließ. Aber wie eigentlich die kreativen Kunstwerke am besten und saubersten unter die Haut gehen, damit setzt sich Philipp Paulus bereits über zehn Jahre intensiv auseinander. Der 33-Jährige ist einer der nur fünf existierenden Tattoomaschinenbauer Deutschlands. Alle Bauteile, darunter der dreiteilige Stahlrahmen und die handgewickelten Spulen, die die Nadel durch ein Magnetfeld in Bewegung versetzen, stellt Paulus in seiner Werkstatt selbst her. Schon immer habe er sich für handwerkliche Tätigkeiten und das Arbeiten mit verschiedenen Materialien interessiert, Möbel, Werkzeuge und Werkstücke selbst hergestellt, Motorräder restauriert oder Dinge für Freunde repariert, verrät der Dernbacher im Interview.

Und für den Bau einer langlebigen und gut austarierten Tattoomaschine seien auch sein hohes Maß an handwerklichem Geschick dringend notwendig, denn sind Fachkenntnisse gleich mehrerer Handwerksberufe, wie die eines Elektrotechnikers, Industrie- und Feinwerksmechanikers, Werkzeugmachers, Drehers und Fräsers erforderlich. „Es müssen letztlich über 150 Geometrien beachtet und ausgearbeitet und Kapillarkräfte berechnet und optimiert werden können“, erklärt er eindringlich.

Der Weg sich teils autodidaktisch eine so anspruchsvolle Handwerkskunst anzueignen und auszuüben war steinig. Denn musste sich neben einem komplexen Bauen und Experimentieren auch in einer Szene etabliert, Respekt und Vertrauen erarbeitet werden. Doch scheint der Lebenskünstler genau diese multiplen Herausforderung gesucht zu haben: „Ich wollte immer authentisch sein. Ich wollte schon immer machen was keiner macht. Und ich wollte auch etwas tun, was nicht einfach ist, mich herausfordert.“ Auf die Frage, wie er denn überhaupt auf die Idee gekommen sei, Tattoomaschinenbauer zu werden, erzählt er von seiner großen Leidenschaft für Tätowierungen. Auf dem ganzen Körper selbst tätowiert, habe ihn ein sehr bekannter Tattoo-Künstler aus Trier, der besonders für den japanischen Stil bekannt ist und bald zu seinem Mentor wurde, 2009 während einer Sitzung mit dieser Idee konfrontiert. Paulus war gleich begeistert. Absolut sicher diese Idee weiter zu verfolgen war er sich, als er während der ersten Internetrecherche kaum Informationen und brauchbares Fachwissen generierbar konnte. „Das Wissen als Tattoomaschinenbauer ist kein Wissen, was du dir irgendwo im Internet ziehen kannst. Aber genau das hatte ich gesucht und das macht den Reiz aus, sich mit so etwas Komplizierten auseinandersetzen zu müssen und sich an etwas die Zähne auszubeißen.“ Paulus begann dann erst einmal damit von Tattoostudio zu Tattoostudio zu tingeln und alte, defekte Maschinen, sog. Leichen, zu reparieren und sich mit ihnen intensiv auseinanderzusetzen. Als sich dann 2011 ihm einer der wenigen Tattoomaschinenbauer aus dem Norden Deutschlands annahm, zu seinem Meister wurde und viele wichtige Details und Bauweisen beibrachte, begann Paulus seine eigenen Maschinen zu bauen und seine eigene Handschrift zu entwickeln. Bis heute fertigt er alle Bauteile in Eigenleistung an und stellt sogar Kleinserien her. Viele Arbeitsweisen habe er sich von bekannten Handwerkern abgeschaut, wie einem befreundeten Schlosser. Manche Produktionsmaschinen musste er sogar für den Herstellungsprozess selbst anfertigen, um ein perfektes Ergebnis zu erreichen.

Auf die Frage wie Paulus, der selbst nicht tätowiert, weiß, ob eine Maschine genau so läuft und die Farbe unter die Haut bringt, wie es seinem hohen Standart entspricht, antwortet er: „Das habe ich mir erarbeitet. Das kann man nur wissen, wenn man mit vielen Tätowierern zusammenarbeitet und den engen Kontakt pflegt – denn zehn Tätowierer, zehn Meinungen.“ Mittlerweile könne er durch seine gesammelte Erfahrung schon beim Eintreten in ein Tattoostudio am Sound der Spulenmaschinen Arbeitsweise und mögliche Vorlieben der Künstler erkennen. Die Sinne des Sehens, Hörens und Fühlens seien extrem wichtig und habe er über die Zeit geschärft. Hinzukäme, dass auch die Künstler in seinem eigenen Tattoostudio in Dernbach, welches im November 2017 eröffnet wurde, einige seiner Maschinen nutzten. Letztlich sei es ein stetiger Lernprozess. Das Laufverhalten sei aber das entscheidende und eben das habe er perfektioniert. Der homogene Lauf wäre nur durch die hundertprozentige Handarbeit möglich und für ein zuverlässiges Arbeitswerkzeug unerlässlich. Um kreativ und fokussiert zu bleiben hört Paulus währende der Arbeit an den Maschinen Musik. Er habe mit Sport angefangen, aber grundsätzlich sei sein Hobby immer sein Job gewesen. Er setzte sich Ziele, das sei wichtig, um seinem Leitspruch „No time for ego“ weiter gerecht zu werden. Dieses Lebensmotto ist wohl auch mit Grund dafür, dass er mittlerweile sein Wissen über den Bau- und Entstehungsprozess und alle nötigen Details und Berechnungsweisen für eine Tattoomaschine in Form von Seminaren und Workshops weitergibt. „Anstatt das sich Tätowierer ihre Maschine im Internet bestellen, können sie ihr eignes, auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes, individuelles Modell selbst bauen.“

Ein bemerkenswerter Künstler, dieser Paulus, mit welchem hohen Anspruch an sich selbst, beinahe maßlosem Perfektionismus, exzessiver Leidenschaft und Verantwortungsbewusstsein er hier im Westerwald Kunst und Handwerk verbindet und auf ein hohes Niveau bringt. Durch Menschen wie ihn, die sich altes Wissen wieder erarbeiten und aneignen geht es trotz Industrialisierung nicht verloren.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin

Wahl der Deutschen Weinkönigin: Die fünf Finalistinnen stehen fest

Rheinland-Pfalz. Mariella Cramer von der Ahr, Katrin Lang aus dem Anbaugebiet Baden, Sophia Hanke aus der Pfalz, Juliane Schäfer aus Rheinhessen und Luise Böhme aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut stehen im Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin. Mit großer Fachkompetenz und souveränen Auftritten haben die fünf Anwärterinnen auf die Krone der neuen Deutschen Weinkönigin während der Vorentscheidung... mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Feuerwehreinsatz nach Wohnungsbrand

Eifel: Gasheizgerät in Brand geraten

Schleiden. Am Freitagabend, 23. September, geriet in einem Mehrfamilienhaus in Schleiden, Gemünd ein Gasheizgerät in Brand. Der 53-jährige Bewohner zog das Heizgerät mit Gasflasche sofort aus seiner Wohnung nach draußen auf den Balkon. Dadurch zog er sich leichte Brandverletzungen an beiden Händen zu. Das Heizgerät mit Gasflasche konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Ein Gebäudeschaden entstand nicht. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service