Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pfarrkiche St. Laurentius feierte mit einem Hochamt und Kommers den Startschuss in das 750. Jubiläumsjahr

Die Kirche als ein Stück Heimat

Abt Gottfried hatte zur Zeitreise durch die Kirchengeschichte geladen

12.02.2019 - 11:00

Ahrweiler. Das schönste Haus Ahrweilers feiert in diesem Jahr Geburtstag. Denn vor genau 750 Jahren wurde mit dem Bau der Hallenkirche im gotischen Stil begonnen. Unter der Anleitung des damaligen Prümer Abts Gottfried wurde im Jahre 1269 der Grundstein für St. Laurentius gelegt. Und somit auch der erste Stein eines identitätsstiftendes Wahrzeichens für die Einwohner.

Ein Rückblick auf die Historie der Kirche gab es am Samstagabend bei dem Festgottesdienst innerhalb der Mauer der Pfarrkirche. Der anschließende Festkommers, der ursprünglich in der Zehntscheuer stattfinden sollte, wurde einige Tage vor dem Fest in die Kirche verlegt. Denn zum Mitfeiern hatte die Pfarreiengemeinschaft wirklich „alle“ eingeladen und die Resonanz war enorm. So wurden die Grußworte dort entrichtet, wo sonst das Hochamt gefeiert wird.

Los ging es bereits vor dem Hauptportal der Kirche mit einem besonderen Ehrengast: Abt Gottfried kam persönlich vorbei. Das war zwar nicht mehr das Original von 1269 sondern Peter Diewald in historischer Gewand. Dennoch konnte Diewald als Prümer Abt die Anwesenden mit vielen interessanten Details, aus der durchaus bewegende Geschichte des Kirchengebäudes, unterhalten.

Anschließend konnte Dechant Jörg Meyrer zahlreiche Gäste in der Kirche zum gemeinsamen „Geburtstags-Gottesdienst“ begrüßen. Der Einladung zum Hochamt folgten einige Ehrengäste, die in besonderem Maße mit Ahrweiler, St. Laurentius und der Gemeinde verbunden sind. Helmut Dieser, Bischof von Aachen, war Anfang der 1990er Kaplan in Ahrweiler und kam nun gerne zum Festabend. Genau so wie Monsignore Josef Mettel, der von 1987 bis 2001 Pfarrer in Ahrweiler war. Beide teilten ihre Erinnerungen an Ahrweiler und blickten auf eine Zeit, die nachhaltigen Eindruck hinterließ. Mettel bezeichnete Ahrweiler als „erste große Liebe“. Sowohl für Mettel als auch Dieser präsentierte sich die Stadt als „Ort, wo die Welt noch in Ordnung ist“ und lobten die Offenheit und Herzlichkeit der Einwohner. So sieht es auch Jörg Meyrer. „Hier funktioniert das Netz der Kirche und wir können St. Laurentius unsere Heimat nennen“, so der Dechant.


Ganz persönliche Gefühle zu St. Laurentius


Auch die Besucher des Festgottesdienstes hatten Gelegenheit ihre persönlichen Gefühle und Eindrücke zur Pfarrkirche zu teilen. Durchgängig wurde dabei das Gefühl von Heimat und Geborgenheit genannte, das die Kirche ausstrahlt. Außerdem begleitet das Gotteshaus durch das gesamte Leben mit allen Auf und Abs. „Ich habe hier viel Freude und auch viel Trauer erlebt“, bekundete eine Besucherin.

Den Gottesdienst gestaltete auch Peter Diewald als Abt Gottfried mit. Der „zeitreisende Priester“ klammerte dabei auch die dunkelsten Stunden nicht aus, so zum Beispiel die Besatzungszeit im Pfälzischen Erfolgekrieges Ende des 17. Jahrhunderts, die in den Chroniken des Kloster Kalvarienbergs nachzulesen ist. Französische Besatzungstruppen zerschlugen hier das Interieur der Pfarrkirche und schändeten Reliquien. Doch auch davon hat sich St. Laurentius erholt und auch für die Zukunft der Kirche wusste Diewald als Abt Gottfried gute Neuigkeiten zu überbringen. Als Zeitreisender machte er bereits einen Abstecher in das Jahr 2119 und konnte mitteilen, dass auch das 850. Jubiläum genauso viele Menschen anzog wie das 750. in diesem Jahr.

Außerdem gab es auch eine musikalische Premiere. Margret Raths komponierte für das Jubiläum eine eigene Hymne die an diesem Abend gemeinsam gesungen wurde. Begleitet wurde das Stück von Klaus-Dieter Holzberger an der Orgel und dem Kirchenchor.


Kommers im angenehmen Ambiente


Der Gottesdienst ging nahtlos in den Festkommers über, der von den Pfarrgemeinderatsmitgliedern Theresa Ulrich und Rainer Ulrich locker und unterhaltsam moderiert wurde. Hier bot sich auch die Gelegenheit für weitere Grußworte. Landrat Dr. Jürgen Pföhler dankte für den beeindruckenden Gottesdienst und machte auf die vielen Herausforderungen aufmerksam, die die Kirche derzeit zu stemmen habe. Pföhler ging in diesem Kontext besonders auf die Synode ein. Er sei sich jedoch sicher, dass die Kirchengemeinde diese Herausforderung mit Mut und und Zuversicht meistern wird. Der Kreis-Chef konnte außerdem eine finanzielle Zuwendung an Ulrike Phiesel, 1. Vorsitzend e des Pfarrgemeinderats St. Laurentius, übergeben. Die Spende soll für die Renovierung der Außenfassade verwendet werden. Weitere Grußworte kamen von Peter Diewald, diesmal jedoch nicht als „zeitreisender Abt“, sondern als 1. Beigeordneter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und in Vertretung des verhinderten Bürgermeisters Guido Orthen. Außerdem entrichteten Monika Busch als stellvertretende Ortsvorsteherin Ahrweiler und Paul Radermacher, Vorsitzender des Verwaltungsrates St. Laurentius ihre Grußworte.


Besondere Gäste


Bevor der offizielle Teil zu Ende ging, konnte Jörg Meyrer noch einen besonderes Gast begrüßen: Schwester Maria Monheim, ehemalige Generaloberin der Ursulinenkongregation des Calvarienbergs, kam zu diesem feierlichen Anlass aus Trier nach Ahrweiler.

Anschließend bot sich für die Gäste die Möglichkeit, sich in angenehmer Atmosphäre bei Wein und kleinen Speisen auszutauschen. Auch für einen stimmigen musikalischen Rahmen wurde durch Organist Klaus-Dieter Holzberger und der Violonistin Johanna Bolwin-Syré gesorgt.

Für das Jubiläumsjahr sind eine Vielzahl verschiedener Festaktivitäten geplant. Diese stehen für das erste Halbjahr 2019 bereits fest. So wird es beispielsweise an Ostern vor St. Laurentius einen Osterbrunnen geben und für den 18. Mai ist ein Benefizkonzert mit dem MGV Ahrweiler geplant.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verbandsgemeinde Montabaur informiert

Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert

Montabaur. Gute Nachrichten für die Einwohner der Verbandsgemeinde Montabaur: Die Nitratwerte im Trinkwasser liegen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm je Liter (mg/l). In der Verbandsgemeinde Montabaur wurde an vielen Stellen nicht einmal die Nachweisgrenze von 5 mg/l erreicht. Das haben die routinemäßigen Messungen im Rohwasser ergeben, das die Verbandsgemeindewerke aus insgesamt 46 Tiefbrunnen und Quellen gewinnen. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur

„Zusammen leben, zusammen wachsen“

Montabaur. Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ lädt die Verbandsgemeinde Montabaur in Kooperation mit den christlichen Kirchen vor Ort, dem Diakonischen Werk und dem Caritasverband, der Stadtbibliothek und dem Haus der Jugend zur „Interkulturellen Woche“ ein. Die Interkulturelle Woche ist eine bundesweite Aktion und wird an vielen Orten zeitgleich veranstaltet. mehr...

Weitere Berichte

Wanderfreunde Ebernhahn e.V. informiert

„Wandern in Deutschland 2020“

Ebernhahn. Die DVV-Terminliste „Wandern in Deutschland 2020“ erscheint ab dem 3. Oktober. Sie ist bei allen DVV-Vereinen, den Abzeichenwarten und im Buchhandel erhältlich. Mehr als 1.000 Wanderangebote... mehr...

140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach feiern mit Musik und Tanz

Gelungener Seniorennachmittag

Dernbach. Etwa 140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach waren der Einladung der Ortgemeinde in die Turnhalle an der Pfarrer Giesendorfschule gefolgt. Das bunte Unterhaltungsprogramm wurde durch den Kirchenchor Cäcilia unter Leitung von Dr. mehr...

Geburtstagssingen der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn

Für eine Brücke zwischen den Generationen

Wirges. Die Kinder der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn möchten die Senioren der Ortsgemeinde gerne mit einem kleinen Ständchen zu besonderen Geburtstagen erfreuen. Feiert ein Mitglied der Gemeinde... mehr...

Politik

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm

Zwei Gemeinden werden unterstützt

Wirges. Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet erhielt aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium die Mitteilung, dass zwei Gemeinden aus den Verbandsgemeinden Montabaur und Wallmerod mit Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt werden. mehr...

Sitzung in Haiderbach

Konstituierende Sitzung

Ransbach-Baumbach. In der Kindertagesstätte Haiderbach Wittgert, findet eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ am Donnerstag, 26. September um 18.30 Uhr statt. Tagesordnung: 1.... mehr...

VG Ransbach-Baumbach

Geänderte Öffnungszeiten

Ransbach-Baumbach. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten während der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 30. April 2020 auf den Hausmülldeponien... mehr...

Sport
Erster Platz für
den ESV Siershahn

ESV Siershahn bei den Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften

Erster Platz für den ESV Siershahn

Wirges. Bei der diesjährigen Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaft in der U18, ging Jonas Klein in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81kg, für den ESV Siershahn an den Start. Im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einer sauber ausgeführten Wurftechnik besiegen. mehr...

Fairness und
Qualität im Nachwuchs

12. Jugendclubmeisterschaften des Bendorfer Tennisvereins

Fairness und Qualität im Nachwuchs

Bendorf. Eine langjährige und schöne Tradition des Vereins ist es, im Herbst die Jugendclubmeisterschaften auszutragen. Denn schon wieder ist eine ereignisreiche Saison vorbei mit gemeinsamen wöchentlichen... mehr...

Wirtschaft
Voll im Bilde über neue Trends

- Anzeige -Herbstmodenschau bei DeLu Andernach

Voll im Bilde über neue Trends

Andernach. Zahlreiche Frauen verfolgten gespannt die beiden traditionellen Modenschauen bei DeLu. Das Andernacher Modehaus in der Bahnhofstraße präsentierte dabei die aktuelle Herbst-/Winterkollektion.... mehr...

Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.