Amtseinführung von Rektorin Claudia Degen „mit Pauken und Trompeten“

Die Wernerseckhalle bebte auch mit American Football

07.07.2022 - 10:56

Ochtendung. Amtseinführungen können im Allgemeinen sehr trocken und abgehoben sein. Die nach fast 1,5 Jahren Tätigkeit in Ochtendung eigentlich überfällige Begrüßungsfeier für Claudia Degen als Rektorin der Grund- und Ganztagsschule „St. Martin“ war das genaue Gegenteil. Schon die Gestaltung der Wernerseckhalle verriet den geladenen Gästen, dass es hier nicht um viele Worte und wenig Aktion gehen würde. Genau das Gegenteil war der Fall. Die positive Wertschätzung die Rektorin Degen sich in 17 Monaten Einsatz erarbeitet hat, war förmlich zu fühlen. Die vier Jahrgangsstufen der Grundschule waren mit Feuereifer dabei, wenn ihre jahrgangsweisen Auftritte anstanden. Viel Applaus begleitete ihre abwechslungsreichen Programmbeiträge. Geradezu erstaunlich aufmerksam waren die 6- bis 10-jährigen dennoch gleich wieder, wenn gesprochen wurde. Die Moderation der stellvertretenden Schulleiterin Ellen Linnenbaum und ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern stellte immer wieder Bezüge zu den nebenberuflichen Vorlieben von Rektorin Degen her, zentral dabei American Football, das sie nur zu gern selbst gespielt hätte, wie sie nicht verhehlte. Schulrätin Schwickert hatte die Aufgabe, den familiären und beruflichen Werdegang von Schulleiterin Degen zu beschreiben. Sie tat dies nicht gebetsmühlenhaft, sondern man konnte spüren, dass sie die Stationen ihrer Entwicklung wertschätzte und ihre Schulleiterinnenkarriere als nicht zufällig achtet.

Rektorin Degen beschrieb in ihrer mit Wilhelm Busch-Zitaten und –Metaphern angereicherten und von den Schülersprechern in dessen Sinne mitgestalteten Zwiesprachen-Rede ihre Ziele, die sie mit und für die Ochtendunger I-Dötzchen hat. Sie stellte die zentrale Rolle von Elternhaus und Schule für das gelingende Heranwachsen ihrer Schützlinge und ihr Hineinwachsen in die Gesellschaft in den Mittelpunkt.

Als „Special Act“ im Faltblatt zum als „wichtigsten Spiel ihres Lebens“ angekündigten Festprogramm für Rektorin Degen war überraschenderweise ein Beitrag de Ortsbürgermeisters angekündigt. Lothar Kalter nahm die Herausforderung gerne an und hob das gegenseitige Verstehen und Anerkennen „von Anfang an“ hervor. Ein Schlenker auf eine weitere Vorliebe von Frau Degen, den Karneval, durfte nicht fehlen. Sie freut sich auf viel mehr Kontakte in den Ort hinein.

Pressemitteilung Lothar Kalter

Ortsbürgermeister

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

Schützenverein Einig

Spende für die Jugendarbeit

Einig. Jugendliche dürfen in Deutschland erst ab dem Alter von 12 Jahren das Schießen mit dem Luftgewehr üben. Erfreulicherweise gibt es in Einig jetzt aber eine Gruppe von sieben Kindern im Alter von 6 – 11 Jahren, die unbedingt mal Schießen lernen wollten. Was tun? Es besteht die Möglichkeit, bereits ab 6 Jahren mit einem sogenannten „Lasergewehr“ zu „schießen“. Hiermit können auch Kinder unter 12 Jahren gefahrlos an diesem tollen Sport teilnehmen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service