Die Non-Profit Organisation Project Wings setzt sich gegen Umweltverschmutzung in Indonesien ein

Ein ganzes Dorf entsteht aus Plastik

Einzigartiges Pfandsystem unterstützt die Einwohner auch finanziell

27.01.2020 - 09:29

Koblenz. Co²-Emmissionen, Brandrodung oder Gewässerverschmutzung: Die Umweltzerstörung im 21. Jahrhundert hat viele Gesichter. Ein besonders massives Problem ist der sorglose Umgang mit Plastikmüll. Achtlos in der Natur entsorgt, stellen die Kunststoffe ein immenses Risiko für Land- und wasserbewohnende Tiere dar. Die natürliche Zersetzung des Mülls schreitet nur langsam voran: Eine Plastiktüte zum Beispiel braucht hunderte Jahre für den Zerfall. Wird der Kunststoffabfall nicht ordnungsgemäß recycelt, bleibt nur das Einsammeln per Hand. Diese große Aufgabe wird meist von Freiwilligen gestemmt. Und da kommt das Project Wings aus Koblenz ins Spiel. Die gemeinnützige Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, den eingesammelten Müll nicht nur zu entsorgen, sondern sinnvoll zu nutzen. Aufgepickter Abfall wird in alte Plastikflaschen gestopft, die dann im Häuserbau verwendet werden. So soll dank der Initiative auf der indonesischen Insel Sumatra ein ganzes Dorf auf Basis des Baumaterials Plastik entstehen.



„Ecobricks“ für den Häuserbau


Genannt werden diese gefüllten Flaschen „Ecobricks“, eine Wortschöpfung aus den englischen Wörten für „Ecology“ (dt: Ökologie) und „Bricks“ (dt.: Baustein). Einheimische Helfer können diese gegen Entgelt bei den entsprechenden Stellen des Project Wings abgeben. Im Gegenzug wird jeder abgegeben „Ecobrick“ gegen 5000 Rupiah, der indonesischen Währung, eingetauscht. Obwohl diese Summe einem Gegenwert von nur knapp 30 Cent entspricht, erhalten die Helfer dafür bereits eine warme Mahlzeit. Somit wird gleich an zwei Stellen geholfen.


250 Millionen Tonnen Plastik sollen verschwinden


„Ecobricks“ sind ein universeller Baustein. Nicht nur Hauswände können aus dem günstigen Werkstoff entstehen. Auch Möbel wie Tische können daraus gebaut werden. Die Mitglieder des Project Wings haben ambitionierte Ziele. Insgesamt 250 Millionen Tonnen Plastik sollen so aus den Flüssen und Wälder Indonesiens entfernt und sinnvoll genutzt werden. Auch die Nachhaltigkeit ist wichtig. Im Recyclingsdorf soll nämlich kein neuer Verpackungsmüll anfallen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, soll in dem Dorf auch ein „Unverpackt-Laden“ entstehen. Dies ist gleichzeitig dass erste Haus im Dorf. So lernen die Dorfbewohner - aber auch Touristen - dass es umwelt- und ressourcensparende Alternativen zur Plastikfolie gibt. So gelang neuer Kunststoff erst gar nicht mehr in den Abfallkreislauf. Ansonsten sieht der Plan vor, dass es in dem Dorf eine ganz herkömmliche Infrastruktur geben soll: Einen Marktplatz soll es ebenso geben wie eine Sportanlage und öffentliche Sanitäranlagen. Außerdem werden Unterkünfte für freiwillige Helfer („Volunteers“), die sich beim Project Wings beteiligen möchten, angeboten. Dort werden auch entsprechende Workshops angeboten. Der Weg dazu ist bereits geebnet: Dieses Jahr soll der Bau des Recyclingdorfes starten.


Breite Förderung für eine innovative Idee


Auch die Motivation der Mitglieder des Projektes ist schnell erklärt. „Die Umweltprobleme werden weltweit immer größer und viele der alteingesessenen Organisationen schaffen es nicht mehr, die Menschen für ihre Projekte zu begeistern“, wissen die Koblenzer Umweltschützer. Transparenz, Ehrlichkeit und Volksnähe sind bei den Unterfangen wichtige Faktoren. Die Öffentlichkeit wurde bereits auf die engagierte Non-Profit Organisation aufmerksam. Im Herbst letzten Jahres wurde das Project Wings mit dem Haupt- und Förderpreis der Stiftung „Filippas Engel“ mit Sitz in Bendorf ausgezeichnet. Dieser Preis wird jährlich an junge Menschen mit besonderen Projekten für soziales, kulturelles oder ökologisches Engagement vergeben.


Weitere Informationen:


Wer das Project Wings unterstützen möchte kann dies mit einer Spende. Die Bankdaten sind:

IBAN: DE06570501200000282152

BIC: MALADE51KOB.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.project-wings.de. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service