Ausbildungsbiwak der Reservistenkameradschaft Dreisbacher Land

Fernmeldedienst, Karte-Kompass und ein reichhaltiges Vorhaben in Erste Hilfe

Fernmeldedienst, Karte-Kompass und
ein reichhaltiges Vorhaben in Erste Hilfe

Im Beisein von Volker Mendel (Verbandsbürgermeister Puderbach) und Wolfgang Theis (Ortsbürgermeister Steimel) konnte Klaus Grollius die Kameraden Sascha Vohl, Jan Thieme und Mike Broszeit für 20-jährige Mitgliedschaft ehren. Quelle: Reservistenkameradschaft Dreisbacher Land

15.09.2022 - 15:41

Rodenbach.Unlängst trafen sich die Reservistinnen und Reservisten der Reservistenkameradschaft Dreisbacher Land zu ihrem jährlichen Biwak. Bei strahlendem Sonnenschein konnte Stabsfeldwebel der Reserve Klaus Grollius, der Organisator der Veranstaltung Reservistinnen und Reservisten aus allen Regionen des Landes im Herzen des Westerwaldes in Rodenbach (Verbandsgemeinde Puderbach) begrüßen.

Nach den üblichen Formalien, dem Antigentest und dem Aufbau der Zelte hatte man ein straffes Ausbildungsprogramm vorgesehen. Fernmeldedienst, Karte-Kompass und ein reichhaltiges Vorhaben in Erste Hilfe waren die Themen, die man den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vermitteln wollte. Die Bedienung des Feldfernsprechers, Absetzen eines Funkspruchs und das Abfragen des NATO Alphabets waren am ersten Tag gefragt. Karte-Kompass, ein komplexes Thema mit dem Einnorden der Karte, dem Ermitteln einer Marschkompasszahl, dem Erklären der Karte usw. wurde am nächsten Morgen durch den Oberstabsfeldwebel der Reserve Manuel Velten und dem Stabsunteroffizier der Reserve Ruben Ebling durchgeführt. Auch hier wurde den Teilnehmern ein reichhaltiges Wissen vermittelt und alle sprachen sich dafür aus, hier doch vieles gelernt zu haben bzw. aufgefrischt zu haben. Am Nachmittag war „Erste Hilfe“ auf dem Programm. Stabsarzt aktiv Nicolai Hagendorn hatte zunächst die HLW (Herz-Lungen-Wiederbelebung) erklärt und auch die Handhabung des AED (Automatisch Externer Defibrillator) gezeigt. Hier durften einige Personen dann an der Puppe die Maßnahmen zur Rettung durchführen. Eine Maßnahme, die viel Zeit in Anspruch nehmen kann, aber auch das erste Mittel ist um Leben zu retten. Das Anlegen von Verbänden spricht für sich selbst, aber die Rettung eines Verletzten aus der Kampfzone hatte es in sich. Hier hatte Stabsarzt Hagendorn vier Soldatinnen und Soldaten zum Aufnehmen des Rucksacks und der Waffe (Attrappe) aufgefordert. Diese mussten nun einen Verletzten über eine kleine Länge (80 Meter) retten. Diese Übung war für alle vier Personen sehr fordernd und man merkte ihnen die Anstrengung an. Hagendorn verwies darauf, dass der Verletzte noch nicht einmal gebrüllt hat und wenn man dies unter Feuergefecht durchführen wollte, wäre dies nochmal so schwer.

An den beiden Tagen hatte man einiges Wissen vermitteln können und die Teilnehmer brachten zum Ausdruck: Wer hätte das gedacht, das Lernen so viel Spaß macht. Aber auch die Geselligkeit sollte an diesen Tagen nicht zu kurz kommen.

Für die Mittagspause am zweiten Tag waren Ehrungen vorgesehen. Im Beisein von Volker Mendel (Verbandsbürgermeister Puderbach) und Wolfgang Theis (Ortsbürgermeister Steimel) konnte Klaus Grollius die Kameraden Sascha Vohl, Jan Thieme und Mike Broszeit für 20-jährige Mitgliedschaft ehren. Auch der Kameradschaftsabend mit netten Gesprächen, gutem Essen und natürlich auch mit alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken war eine Bereicherung des Ausbildungsbiwaks.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service