Dank an Stifterin des Konzertflügels Renate Ott

Festliche Klänge eröffnen Kleine Bühne im Kurpark

Festliche Klänge eröffnen
Kleine Bühne im Kurpark

Eröffneten gemeinsam die Kleine Bühne: (v.l.) Geschäftsführer Jan Ritter, Violinist Roman Brncic Mezzosopranistin Luiza Bardan, Flügel-Stifterin Renate Ott, Bürgermeister Guido Orthen, Violinist Enrique Carlsson, Pianistin Katsiaryna Yazhova und Ortsvorsteher Richard Lindner. Foto: Hans-Jürgen Vollrath

30.11.2022 - 10:50

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit einem festlichen Konzert hat die Kleine Bühne im Kurpark ihre Wiedereröffnung gefeiert. Rund 150 Besucher erlebten ein erstklassiges Programm von Mitgliedern des Bad Neuenahrer QuAHRtetts. Von Bachs „Air“ über Beethovens „Thema aus Sinfonie Nr. 5“ und Wagners „Romanze“ bis hin zu Mozarts „Rondo Alla Turca“ und „Süßer Freund“ aus Schumanns Liederkreis reichte das vielfältige Repertoire von Roman Brncic (Violine 1), Enrique Carlsson (Violine 2), Katsiaryna Yazhova (Klavier) und Louiza Bardan (Gesang). Das Publikum zeigte sich begeistert und entließ die Musiker nicht ohne eine Zugabe.

Die Kleine Bühne im Kurpark wurde von der Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler provisorisch wieder hergerichtet. „Beim Wiederaufbau reden wir fast ausschließlich über Sachgegenstände wie Gebäude, Straßen und Brücken. Aber zum Wiederaufbau gehören vor allem die Menschen, die ihn leisten. Kultur trägt wie vieles andere Schöne im Leben dazu bei, sich daran sozusagen wiederaufzubauen. In diesem Sinne freuen wir uns, dass die Kleine Bühnen nun wieder für Kulturveranstaltungen zur Verfügung steht“, sagte Bürgermeister Guido Orthen in seinen Begrüßungsworten.Ein besonderes Dankeschön richteten Guido Orthen und Jan Ritter, Geschäftsführer der Marketing GmbH, an Renate Ott. Sie spendete den Flügel, der zentrales Instrument bei den Konzerten im Park ist. Der Flügel ist eine regelrechte Antiquität der Firma „Carl Mand Coblenz“. Die letzten Instrumente hat die Firma 1925 gebaut. „Das Instrument ist zwar mindestens rund 100 Jahre alt, die Tonqualität ist aber laut unseren Musikern nach wie vor gut“, so Ritter. „Damit kommen wir in Sachen Piano vorerst zurecht und freuen uns nun auf die anstehenden Konzerte im Rahmen der Uferlichter.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service