BI „Unsere Altstadt“ startet Gesprächsreihe mit christlichen Kirchen und Einrichtungen

Gedankenaustausch und gemeinsame Projekte

Erster Termin mit Pfarrerin Marina Brilmayer von der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz-Mitte

Gedankenaustausch
und gemeinsame Projekte

Im Gespräch v.li. Gemeindehelferin Frau Kröber-Rademacher, Pfarrerin Frau Brilmayer, aus dem Vorstand BI Claus Mölich, Jürgen Potratz und Helmut Herrmann. Foto: Hermann Schaefer

20.05.2022 - 08:53

Koblenz. „Die christliche Tradition der Koblenzer Altstadt liegt uns am Herzen“, so die Bürgerinitiative „Unsere Altstadt“ zur Intension mit den christlichen Kirchen und Akteuren in Koblenz ins Gespräch zu kommen und gemeinsame Projekte zu intensivieren und abzustimmen.


Der erste Termin fand in der Christuskirche mit Pfarrerin Marina Brilmayer und Gemeindehelferin Susanne Kröber-Radermacher, in deren Zuständigkeitsbereich die Altstadt gehört, statt. Thematisiert wurden Fragen der Kirche (und ihrer Gebäude) in der Zukunt, die Schaffung eines Gedenkortes für die Coronaopfer, die Bedeutung einer Synagoge in der Altstadt (wobei die BI statt eines Neubaues weiterhin den „Bürresheimer Hof“ favorisiert), aber auch Fragen der Traditoionspflege (z.Bsp. Sankt-Martin-Umzüge und Erinnerung an Kaiserin Augusta, immerhin auch der Gründerin der evangl. Frauenhilfe) und der sozialen Angebote (z.Bsp. in der Senioren- und Pflegeeinrichtung Eltzerhof sowie die Situation der zahlreichen Obdachlosen in der Altstadt). Konkret wurde eine gemeinsame Säuberungs- und Erinnerungsaktion der Stolpersteine am 9. November verabredet. Zudem wollen beide Seiten die Suche nach einem gemeinsamen Ort zur Weitergabe „geretteter“ und nicht verbrauchter Lebensmittel suchen.

Zum Abschluss des Informationsaustausches fand man sich an dem in der Christuskirche verwahrten Grundstein des ehemaligen evangelischen Gemeindehauses am Altlöhrtor zusammen. Schon seit einigen Monaten planen BI und evangelischer Kirchenkreis als Erinnerung hier eine Gedenkplatte zu verlegen, die diese Stelle - hier wurde 1803 auch der erste evangelische Gottesdienst in der Stadt angeboten - wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und Stadtgeschichte rücken soll. Die BI ermutigte die evangelische Kirchengemeinde zudem den Florinsmarkt und den Florinsgarten weiter in Veranstaltungen einzubeziehen und bedankte sich bei Pfarrerin Brilmayer für die Kooperation, die seit 2 Jahren zu Ostern am Eltzerhof mit einem gemeinsamen Ostergruß erwachsen ist.

Pressemitteilung der

BI „Unsere Altstadt“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service