Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eröffnung der Koblenzer Gartenkultur am Mittwoch, 1. Mai im Park des Kurfürstlichen Schlosses

Genießen, Entdecken, Schlendern und Kaufen

16.04.2019 - 09:10

Koblenz. Schon bald wird bei der Koblenzer Gartenkultur („KOGA“) die Eröffnung der neuen Saison gefeiert. Am 1. Mai soll ein vielfältiges Angebot „zum Genießen, Entdecken, Schlendern und Kaufen“ die Besucherscharen von 9.30 bis 17 Uhr in den Park des Kurfürstlichen Schlosses locken. Für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen ein großer Gärtnermarkt, eine Pflanzentauschbörse, Kettensägenvorführungen, ein Seiltanz-Theater, Musikdarbietungen, Spielangebote und viele weitere Aktionen. Entlang der „Langen Tafel“ vor dem Schloss bieten regionale Produzenten ausgewählte Speisen und Getränke an.

Das Programm der immer stärker als Marke ausgebauten KOGA, die unter der Federführung des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz steht, bietet von April bis Oktober mehr als dreißig Kunst, Kultur und Geschichte betonende, mehrheitlich eintrittsfreie Veranstaltungen, diverse Ausstellungen und Führungen. Die KOGA ist die erfolgreiche Weiterentwicklung der Bundesgartenschau („BUGA“) 2011, für die sich der Eigenbetrieb vier Partner ins Boot holte: Die „Freunde der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e.V.“ (BUGA-Freunde), Koblenz-Touristik, Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) und Seilbahn Koblenz.

Um die Marke „Koblenzer Gartenkultur“ noch stärker zu etablieren, war für die Fotografenklasse der Julius-Wegeler-Schule ein Ideen-Wettbewerb „Fotos für das neue Imageplakat“ ausgelobt worden. Die Entwürfe der drei Erstplatzierten Selina Spanier, Melanie Dix und Frederike Weid, werden nun für die KOGA werben. Zum Dank gab es von den KOGA-Partnern werthaltige Preise und Urkunden.

Die Präsentation des KOGA-Programms moderierte die Journalistin Katrin Wolf. Dazu interviewte sie den Koblenzer Oberbürgermeister David Langner sowie die anwesenden Vertreter der KOGA-Partner. Die KOGA habe in ungebremster Art und Weise den Geist der BUGA 2011 und den von ihr ausgestrahlten Optimismus fortgesetzt, meinte Langner. Daher sei bereits jetzt die Vorfreude auf die BUGA 2029 groß. Allerdings wird sie als dezentral aufgestellte Gartenschau, die die gesamte Region UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal von Koblenz bis Bingen bzw. Rüdesheim bespielt, ein anderes Gesicht haben. Als eine der teilnehmenden Städte werde Koblenz mit einem Programm aufwarten, das die Menschen anlockt und begeistert, versprach Langner. Er halte es für eine gute Sache, dann den Aspekt „Städtebauentwicklung“, beispielsweise im „Königsbacher Areal“, stärker nach vorne zu schieben.

Für Andreas Drechsler (Werkleiter des städtischen Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen) und die Stadtgärtner ist es in jedem Jahr eine große Motivation, das Grün in der Stadt aufleben zu lassen. Durch die KOGA habe ihre Arbeit ein gewisses Qualitätsmanagement erfahren. Als Markenallianz sei sie eine sehr zielführende Vereinigung, bestätigte auch Thomas Schilling, Vorsitzender der BUGA-Freunde Koblenz 2011, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern und sich mit Blick auf die kommende BUGA erst kürzlich mit deren Freundeskreis durch gegenseitige Mitgliedschaft verschwistert haben.


Programm der KOGA kann sich sehen lassen


Das Programm des KOGA-Jahres kann sich dank der starken Gemeinschaft sehen lassen. Zu den schon länger etablierten Veranstaltungen wie „Musik im Paradiesgarten“ im Blumenhof, die Vortragsreihe „Grüne Stadt am Wasser“, das beliebte „Diner en blanc“ auf dem Schlossvorplatz (20. Juni) oder das gerade in den Startlöchern stehende „Festungsleuchten“ (18. bis 22. und 26. bis 28. April), das „Weltmusikfestival Horizonte“ (19. bis 21. Juli) und „Gauklerfest(ung)“(26. bis 28. Juli) sind einige Neuzugänge zu vermelden. Dazu gehört am 23. Juni das Festungsfest „100 Jahre amerikanische Präsenz in Rheinland-Pfalz“ und am 18. August das „Bürgerfest“ aus Anlass des Geburtstages der Koblenzer BUGA-Freunde. „Dazu“, so Schilling, „bringen wir sogar die Seilbahn ans Schloss“, zumindest eine Kabine und einen Fesselballon. Das wird eines der Highlights des Tages.

Prof. Dr. Andreas Schmauder (Direktor des Landesmuseums Koblenz und des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein) erlebt die KOGA als eine Gemeinschaft von Freunden, die den Austausch pflegen. Die Festung brauche derart starke Partner, um die Gästezahlen (ca. 650.000 pro Jahr) auf einem stabilen Niveau zu halten. Die viele Interessenlagen abdeckenden Ausstellungen - am 14. April ist in das Haus der Kulturgeschichte die neue Familienausstellung „High Tech Römer“ eingezogen - des auf dem Ehrenbreitstein installierten Landesmuseums mit seinen vier Ausstellungshäusern sind ein wichtiges Standbein des KOGA-Programms.


Fotografie-Ausstellung „Kennen Sie Koblenz?“


Um sie auf bequemem und zugleich attraktivem Wege zu erreichen, ist die Seilbahn unverzichtbar. Sie war von Beginn an ein bedeutender Partner der KOGA, wie Meike Steinmetz (Koblenzer Seilbahn, Assistentin der Geschäftsführung) betonte. Wie schon in den Vorjahren wird sie zugleich ein schwebendes Museum sein, wenn sie für die Gäste aus aller Welt die Fotografie-Ausstellung „Kennen Sie Koblenz? - Ansichten des Fotografen Heinrich Wolf“ bis Oktober präsentiert. Da die Seilbahn für jeden Gondel-Freund individuell passende und attraktive Ticket-Angebote bereithält, dachte Katrin Wolf in Anbetracht der Koblenzer „Brückenschmerzen“ laut darüber nach, „wer da noch die Pfaffendorfer Brücke braucht“. Nur schade, dass sich die Seilbahn frühestens mittelfristig in ein Nahverkehrskonzept für Koblenz integrieren lassen wird, wie Oberbürgermeister Langner erläuterte.

Obwohl sie erst seit Februar in Koblenz ist, zeigte sich Katharina Bersch (Koblenz-Touristik, Abteilungsleiterin Touristik) schon begeistert von der KOGA und ihrem Programm. Sie verwies auf die passenden, von der Koblenz-Touristik angebotenen Führungen. Wie zum Beispiel die neu entwickelte „Welterbe lädt ein zu Natur und Wein“ oder die Themenführung zu den seltenen Bäumen in den Koblenzer Rheinanlagen.

Wenn dann am 27. Oktober die Saison der Koblenzer Gartenkultur mit dem Großen Drachenfest im Festungspark und dem Herbstvergnügen in der Festung Ehrenbreitstein mit viel Spaß, Kreativität und Abenteuer für die ganze Familie offiziell endet, wird Koblenz seinen alten und hoffentlich vielen neuen Freunden bewiesen haben, dass es sich mit der BUGA 2011 zu einer Stadt mit hoher Lebens- und Aufenthaltsqualität verwandelt hat und in der Lage ist, jedes Jahr aufs Neue eine attraktive Gartenschau auf die Beine zu stellen.

Mehr Informationen zum Jahresprogramm der KOGA finden sich im vielerorts ausliegenden Faltplan „Koblenzer Gartenkultur – Saison 2019“ und online unter „www.koblenzer-gartenkultur.de“.

BSB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Heimat- und Verschönerungsverein Straßenhaus e. V.

Interessante Gemarkungswanderung

Straßenhaus. Ob groß oder klein, jung oder alt … gut 30 Orts- und Umgebungsinteressierte folgten der Einladung des Heimat- und Verschönerungsverein. Los ging es bei bestem Wetter auf dem Marktplatz in Straßenhaus zu einer mehrstündigen, geführten Wanderung durch die Gemarkung Ellingen. Natürlich mit einem Zwischenstopp inkl. zünftiger Schnapsstärkung und Verpflegung auf der Alexanderhütte. Zurück... mehr...

Heimat- und Verschönerungsverein Straßenhaus e. V.

Interessante Tour durch das Arboretum

Straßenhaus. Unter fachkundiger Führung von Christian Worliczek und Klaus Kudies ging es auch in diesem Jahr wieder ins Arboretum nach Straßenhaus. Etliche Natur- und Pflanzeninteressierten nahmen an dieser interessanten Tour teil und ließen sich von den Profis die Besonderheiten der vielfältigen Vegetation erklären. Natürlich mit einem kleinen „hochprozentigem“ Zwischenstopp und einer Erfrischung zum Schluss. mehr...

Weitere Berichte
Vier Tage Feststimmung
auf der Boomer Kirmes

Zwei Jahrgänge sorgen für gutes Gelingen

Vier Tage Feststimmung auf der Boomer Kirmes

Ransbach-Baumbach. Tradition wurde am vergangenen Wochenende in Baumbach großgeschrieben, denn dort wurde zünftig Kirmes gefeiert, mit allem was dazu gehört. Ein Gottesdienst, der Kirmeszug mit dem Musikverein,... mehr...

90 Jahre SV Leuterod

Das ist ein Grund zum Feiern

Leuterod. Wie bereits angekündigt findet aus Anlass des 90-jährigen Bestehens des SV Leuterod wieder ein Sommerfest am 17. und 18. August auf dem Sportplatz am Fuß des Malbergs statt. mehr...

Landesbibliothekszentrum/Rheinische Landesbibliothek wird modernisiert

Von Mitte bis Ende August bleiben die Pforten geschlossen

Koblenz. In der Zeit von Samstag, 17. bis einschließlich Samstag, 31. August bleibt das Landesbibliothekszentrum/Rheinische Landesbibliothek in Koblenz geschlossen. Wie bereits angekündigt, werden in dieser Zeit in einer ersten Bauphase die Räumlichkeiten im Erdgeschoss modernisiert. mehr...

Politik

Verbandsgemeinde Selters

Feuerwehr Selters bekommt neue Fahrzeuge

Selters. Die Verbandsgemeinde Selters konnte im November des vergangenen Jahres bereits ein neues Mehrzweckfahrzeug 3 (MZF3 ) bei der Freiwilligen Feuerwehr Selters stationieren. mehr...

Sport
Wirtschaft
Unterstützung für traditionelles Fest der 1.000 Lichter

Stadtwerke Andernach

Unterstützung für traditionelles Fest der 1.000 Lichter

Andernach. Seit über 50 Jahren findet am ersten Augustwochenende in Andernach am Rhein das traditionelle Fest der 1.000 Lichter statt. Wie bereits im Vorjahr konnte sich der Andernacher Verkehrs- und Verschönerungsverein e.V. (AVV) über die Unterstützung der Stadtwerke freuen. mehr...

Starkes Signal für Standort und Region

- Anzeige -thyssenkrupp investiert in neue hochmoderne Veredlungsanlage am Standort Andernach

Starkes Signal für Standort und Region

Andernach. thyssenkrupp hat die Investitionsmittel freigegeben, um am Standort Andernach eine neue, hochmoderne Veredlungsanlage für Verpackungsstahl zu bauen. Damit wird die notwendige technische Voraussetzung... mehr...

500 Euro Spende an
den Krankenhaus-Förderverein

Gewinnspiel der Firma HJA Heizungs- und Sanitärhandels GmbH Andernach

500 Euro Spende an den Krankenhaus-Förderverein

Andernach. Die Firma HJA Heizungs- und Sanitärhandels GmbH präsentierte sich kürzlich auf ihrem Firmengelände Lohmannstraße 13a in Andernach mit einer Hausmesse. Viele Interessierte konnten sich bei fachmännischer Beratung rund um die Bereiche Bad, Heizungs- und Wasserinstallation informieren. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
856 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Wallykarl:
Hier kann man Dr. Bollinger nur vollumpfänglich und uneingeschränkt zustimmen.

Ein Stückchen Heimat nach vorne bringen

Uwe Klasen:
Eine hervorragende Initiative, die eine Vorbildfunktion für viele Landesteile sein kann!
Franz-Josef Salheiser:
Das war ein sehr schönes Feuerwerk bis jetzt das schönste. Es dauerte ca. 15 min. Dem 1. Vorsitzender Gerhard Fink ein herziches Dankeschön. Mach weiter so bis 2020
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.