Neuer Vorstand bei den Lions Montabaur Mons-Tabor

Jan Wihl erhielt die Präsidentennadel

22.07.2019 - 15:31

Montabaur. Seit Kurzem hat der Lions Club Montabaur Mons Tabor einen neuen Vorstand. In der ersten obligatorischen Clubsitzung wurde dem neuen Präsidenten Jan Wihl die Präsidentennadel übergeben.


Mit dem Präsidenten wurde zudem Frank Wallroth als 1. Vizepräsident, Martin Horoba als 2. Vizepräsident, Rainer Volkmann als Schatzmeister, Kathrin Wallroth als Sekretärin, Michael Lottermann als IT-Beauftragter, Georg Thaller als Clubmaster und Jürgen Götz als Pastpräsident im neuen Vorstand begrüßt.


Ehemalige Clubsekretärin bleibt als Kassierin erhalten


Daneben galt das Interesse auch der langjährigen ehemaligen Clubsekretärin Christa Holly. Sie ist mit über 16 Jahren und somit seit der Gründung des Clubs, das Herz und zentraler Ansprechpartner im Club gewesen. Christa Holly hat nun das Amt an Kathrin Wallroth übergeben, wird aber erfreulicherweise dem Club weiterhin als Kassenprüferin erhalten bleiben.

In diesem Zuge hat der neue Präsident den anwesenden Clubmitgliedern sein Programm für 2019/20 vorgestellt. Im kommenden Lionsjahr will sich der Club aus Montabaur besonders den regionalen sozialen Projekten im Westerwald widmen.


Augenmerk liegt auf sozialen Projekten


Hierzu zählt unter anderem das Projekt „Paula - Kinder helfen Kindern“ welches vom Kreisverband Westerwald des Deutschen Roten Kreuzes durchgeführt wird.

Mit dem Projekt werden Kinder im Alter zwischen fünf und sechs Jahren spielerisch und kindgerecht an die Themen „Erste Hilfe“ und „Hilfsbereitschaft“ herangeführt. Wesentliches Ziel ist es, den Kindern Selbstsicherheit am Helfen zu vermitteln, damit sie im Notfall aus Eigeninitiative und Selbstverständnis heraus handeln können.

Weitere Aufmerksamkeit in diesem Lionsjahr gilt einem Musikinklusionsprojekt, welches gemeinsam mit dem Förderverein der Kreismusikschule Westerwald sowie der Katharina Kasper Schule in Wirges durchgeführt wird. Der inklusive Unterricht soll den Schülerinnen und Schülern die kulturelle Teilhabe ermöglichen, einen anderen Kommunikationskanal als die „Sprache“ zu verwenden. Frei nach dem Motto „Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an“. Kreativität, Neugierde und Fantasie sollen durch die musikalische Betätigung geweckt werden.

Zudem gibt es erste Ideen für ein weiteres Projekt. In Zusammenarbeit mit dem Tennisverein Helferskirchen wäre die Umsetzung eines Sportinklusionsprojektes denkbar. Ziel ist es, spielerisch Kinder losgelöst des sozialen Hintergrundes oder eines möglichen Handicaps zusammenzuführen. Da dieses Projekt noch Ideencharakter besitzt, freut sich der Lionsverein über jegliche Unterstützung bei einer möglichen Umsetzung.

Zur Förderung dieser und weiterer Projekte steht die Generierung von Geldern/Spenden mittels Aktivitäten im Vordergrund.


Bereits jetzt fertiggestellt: beliebter Lions Adventskalender


Auch wenn derzeit aufgrund der Temperaturen noch nicht an Weihnachten zu denken ist, waren die Mitglieder bereits emsig und haben für den beliebten Lions Adventskalender 2019 bereits heute Sponsorenzusagen im Wert von fast 14.000 Euro akquiriert.

Neben diesem Spitzenwert dürften für die Käufer die fünf Hauptpreise besonders attraktiv sein. Mit einer Auflage von 2.000 Kalendern zu einem Preis von je 5 Euro kommt der Reinerlös den sozialen Projekten zugute. Erworben werden können die Kalender unter anderem auf dem Schustermarkt in Montabaur (14. bis 15. September) sowie bei diversen Verkaufsstellen, welche im September auf der Lions-Homepage veröffentlicht werden. Der Präsident konnte hochzufrieden verkünden, dass heute bereits 40 Prozent der geplanten Gesamtauflage reserviert wurden.

Damit sich Interessierte und Förderer der Lionsidee auf dem Laufenden halten können, hat der IT-Beauftragte Michael Lottermann die Lions-Homepage komplett reformiert (www.lions-montabaur.de). Zudem wurden in diesem Zuge zwei neue Social Media Kanäle aktiviert (Facebook und Instagram), um agil neue Inhalte kurzfristig veröffentlichen zu können.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service