Koch-Treffs der Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kochen und Backen für die Seele

Kochen und Backen für die Seele

Die Teilnehmer kochten „Suppen für die Seele“. Foto: privat

19.12.2022 - 11:53

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Drei Küchen-Treffs lockten 24 BürgerInnen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler in die Lehrküche der Familienbildungsstätte. Unterstützt wurden die kostenfreien Treffs, die in Zusammenarbeit von Familienbildungsstätte und Mehrgenerationenhaus stattfanden, durch eine großzügige Spende des Dachverbands der Fans von Mainz 05, den Supporters Mainz e.V. In den Küchen-Treffs wurde gemeinsam mal mittags, mal nachmittags, mal abends gekocht oder gebacken und dann in gemütlicher Runde gegessen. Doch es wurde nicht nur gekocht, sondern sich über Gesundheit, Ernährung und die Erlebnisse im Flutalltag ausgetauscht. „Eine echte Erholung und Auszeit aus dem Flutalltag!“, so eine Teilnehmerin. Und eine weitere ergänzt: „Wärmend für die Seele waren die Abende.“

Dabei entstanden an den Abenden in der Küche vor allem „Suppen für die Seele“. Dass Suppen nicht nur Nahrung für den Körper, sondern vor allem für die Seele sind, davon ist Gitte Daube, Gesundheitsberaterin (IHK) und Dozentin, schon lange überzeugt. Als „Gittes mobile Suppenküche“ hat sie mit Nachbarinnen aus ihrem Dorf Niederzissen-Rodder direkt nach der Flut einen Monat lang in Bad Neuenahr Suppe verteilt und im Anschluss für den Helfer-Shuttle gekocht. Insgesamt 10,5 Monate war das Team im Einsatz. Nun gibt Gitte die besten Rezepte aus der Suppenküchenzeit im Küchen-Treff weiter. Was ihr bei den Rezepten wichtig ist: „Alles, was die TeilnehmerInnen hier in der Küche gezaubert haben, war auf rein pflanzlicher Basis. Damit möchte ich gerne zeigen, dass es für richtig leckeres Essen nicht unbedingt tierische Zutaten braucht. Zudem habe ich überwiegend Bioprodukte - zumindest aber regionale - eingekauft.“ Ihre Begeisterung haben die TeilnehmerInnen der Küchen-Treffs in einem Dankesbrief an die Mainzer Supporters festgehalten. In diesem heißt es zum Beispiel: „Ein herzliches Dankeschön für diese tolle ‚Oase‘ im zurzeit sehr schwierigen Alltag“, oder: „ Wunderbare Menschen getroffen. Tolle Themen besprochen und die Krönung waren die Suppen! Eine wertvolle Bereicherung!“ Dank der Unterstützung der Supporters Mainz 05 e.V. werden auch 2023 drei weitere kostenfreie Küchen-Treffs stattfinden, zu denen Gitte Daube bereits jetzt einlädt. Informationen und Anmeldung unter www.fbs-bna.de oder telefonisch unter (02641) 27039.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service