Mitgliederversammlung des ADFC-Wachtberg

Radfahren in Wachtberg und an der Ahr

Radfahren in Wachtberg
und an der Ahr

Das Team der aktiven ADFCler in Wachtberg Foto: ADFC-Wachtberg. Foto: privat

17.05.2022 - 11:07

Villip. Mit halbjähriger Verspätung in Folge der Pandemie konnten die ADFC-Mitglieder in Wachtberg am 28. April in der Gaststätte Henseler in Villip wieder eine Mitgliederversammlung in Präsenz durchführen. Der Sprecher, Andreas Stümer, blickte in seinem Tätigkeitsbericht trotz Pandemie auf zwei erfolgreiche Jahre zurück. Die Mitgliederzahl erhöhte sich in diesem Zeitraum von 127 auf 165 Mitglieder. Das Programm der wöchentlichen Feierabendtouren konnte eingeschränkt durchgeführt werden. Die politische Arbeit zur Verbesserung des Radnetzes in Wachtberg zeigt Erfolge und es wurden neue Projekte mit Politik und Verwaltung diskutiert. Etwa die Einrichtung von Fahrradstraßen in Niederbachem oder eine alltagstaugliche Verbindung von Ließem nach Lannesdorf. Beim Radklimatest 2020 konnte die Beteiligung fast verdreifacht und die Note für Wachtberg von vier minus auf vier plus verbessert werden. Die Ortsgruppe verfügt nun über eine neue, moderne Website, ein regelmäßiger Mitgliederrundbrief wurde eingeführt.


Auch Pläne wurden gemacht, etwa für eine Rad-Codierungsaktion, eine „Critical Mass“ in Wachtberg und eine gemeinsame Befahrung der Wachtberger Apfelroute mit Gemeinde und Rhein-Voreifel-Touristik. Und im Herbst steht wieder der Radklimatest 2022 an.

Nach der Aussprache berichtete Karl Josef Schumacher von der ADFC-Ortsgruppe Ahr auch aus eigener Erfahrung über die Folgen der Ahrflut im Juli 202. Die Ortsgruppe Bad-Neuenahr-Ahrweiler war gerade gegründet, als die Flut kam. Da davon das ganze Ahrtal betroffen ist und die Energie der Aktiven gebündelt werden muss, ist nun im Juli die Gründung eines Kreisverbandes des ADFC im Kreis Ahrweiler geplant. Man geht derzeit von etwa 160 Mitgliedern im Kreis aus. Auch wenn es sehr lange dauern wird, bis die verlorene Radinfrastruktur wiederhergestellt ist, herrscht keine Resignation bei den ADFC-Aktiven. Denn die auch durch den Klimawandel verursachte Flut hat gezeigt, dass die Verkehrswende wichtiger denn je ist. Die jeden ersten Samstag im Monat stattfindenden Raddemos für ein fahrradfreundliches Ahrtal haben eine sehr gute Beteiligung von 50-60 Radfahrenden.

Bei den abschließenden Wahlen wurden dann Andreas Stümer als Sprecher, Jörg Landmann für die Verkehrsplanung, Gerhard Heinen als Tourenleiter und Erwin Schweisshelm für die Öffentlichkeitsarbeit wiedergewählt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service