69. Vater-Kind-Aktion des Dekanates Maifeld-Untermosel

Riesige Murmelbahnen im Steinbruch

24.08.2022 - 14:44

Gering. Über 200 Väter und Kinder kamen in der Geringer Schieferkaul zusammen, um sich einer gigantischen Aufgabe zu stellen: Den Bau von mehreren 100m langen „Murmelbahnen“. „Rock n roll. Per Highspeed durch die Kugelbahn“ lautete das Motto dieser 69. Vater-Kind-Aktion, die der Pastorale Raum Maifeld-Untermosel in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Mayen veranstaltet hatte.

Viele Firmen hatten Material und Verpflegung gespendet, viel hatte das Team um Pastoralreferent Ansgar Feld zusammengeschnorrt und vieles brachten die Teilnehmer selbst mit. Auch der Steinbruch selbst trug viel zur gelungenen Atmosphäre bei; überall waren Spuren alter Bahnlinien des ehemaligen Bergwerksgeländes zu finden.

Und nun wurden neue Bahnen erschaffen. Murmelbahnen. Kugelbahnen. Das Team hatte sich für Tennisbälle entschieden. Eigentlich baute man in mehreren Gruppen eine einzige riesige Kugelbahn. Aus Brettern, Dachlatten, Drainagerohren, Pappe, Dachrinnen, Rohren und vielem mehr. Zwei Gruppen nahmen sogar die Herausforderung an, ausschließlich Naturmaterialien zu benutzen. Und die Erfahrungen der Vater-Kind-Aktion „Kettenreaktion“ wurde umgesetzt: Gespeicherte Energie: Eine unten ankommende Kugel setzte per Seilzug eine hoch über ihr liegende Kugel frei. So konnten auch flache Strecken überwunden werden.

„Es war schon eine Herausforderung. Aber es hat großen Spaß gemacht.“ Es herrschte eine ausgelassene Stimmung. Jeder, egal welchen Alters und Geschicks konnte sich einbringen. Es war ein großer Zusammenhalt in der Gruppe, besonders als man am Nachmittag die Anlage im Gesamten und in voller Funktion erlebte und sah, was die anderen Gruppen am Gesamtgeschehen beigetragen hatten. „Eine geile Aktion!“

Die Teilnehmer dankten dem Organisationsteam für ihre immer wieder tollen Ideen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service