Freundeskreis Sahrbachtal

Schäden am Wandersteg sind mittlerweile beseitigt

Zwischen Kreuzberg und Kirchsahr gibt es keine Probleme mehr

Schäden am Wandersteg
sind mittlerweile beseitigt

Mit guter Laune ging die Arbeit rasch voran.Foto: privat

01.10.2019 - 11:30

Kreuzberg. Die Schäden am 40 Meter langen Wandersteg über das Biotop am Sahrbachweg (zwischen Kreuzberg und Kirchsahr) wurden beseitigt. Der Steg steht Wanderern seit der vergangenen Woche wieder offen. Mitglieder des Freundeskreises Sahrbachtal haben nach einem Schaden durch Pferde auf dem 1,3 Meter breiten Steg kurzfristig die notwendigen Reparaturarbeiten erledigen können. Vor 13 Jahren errichtete der Freundeskreis Sahrbachtal am Sahrbachweg einen 1,30 Meter breiten und etwa 40 Meter langen, hölzernen Wandersteg, der seither Fußgängern die vortreffliche Gelegenheit bietet, die Natur im Biotop am Entenbach zu beobachten und trockenen Fußes das Tal zu queren.

Unerwartet erhielt der Verein Anfang September die Nachricht, dass ein Pferd beim Überqueren des Stegs mit einem Huf durch eine Diele gebrochen war. Aufgrund der geringen Breite ist dieser schmale Steg gemäß bestehender Wegenutzungsregelungen in Rheinland-Pfalz weder für Radfahrer noch für Reiter geeignet, da er keine hinreichende Ausweichmöglichkeit bietet. Jetzt musste daher mit der für 2020 geplanten Restaurierung sofort begonnen werden.

Sieben Mitglieder des Freundeskreises rückten kurzfristig und gut vorbereitet mit Material und Werkzeug zu Reparaturarbeiten an. Karl Olzem hatte das notwendige Eichenholz zuvor bereits zu Brettern schneiden lassen. Mit guter Laune ging die Arbeit bei schönem Spätsommerwetter rasch voran. Es wurden Dielen ausgewechselt und Stützen erneuert. Die tragende Konstruktion wurde an mehreren Stellen instandgesetzt. Nach der anstrengenden Arbeit gab es einen gemeinsamen Imbiss in Ahrbrück.

Die Querung des Biotops als Beobachtungsstelle in der Natur des Sahrbachtals ist nun wieder frei begehbar. Weitere Arbeiten an dieser Stelle sollen Anfang 2020 erledigt werden. Reiter und auch Fahrradfahrer werden um Rücksichtnahme und Vermeidung fahrlässiger Gefahren für Menschen und Tiere an Engstellen der Wanderwege, besonders an Brücken und Stegen, gebeten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service