Freundeskreis Sahrbachtal

Schäden am Wandersteg sind mittlerweile beseitigt

Zwischen Kreuzberg und Kirchsahr gibt es keine Probleme mehr

Schäden am Wandersteg
sind mittlerweile beseitigt

Mit guter Laune ging die Arbeit rasch voran.Foto: privat

01.10.2019 - 11:30

Kreuzberg. Die Schäden am 40 Meter langen Wandersteg über das Biotop am Sahrbachweg (zwischen Kreuzberg und Kirchsahr) wurden beseitigt. Der Steg steht Wanderern seit der vergangenen Woche wieder offen. Mitglieder des Freundeskreises Sahrbachtal haben nach einem Schaden durch Pferde auf dem 1,3 Meter breiten Steg kurzfristig die notwendigen Reparaturarbeiten erledigen können. Vor 13 Jahren errichtete der Freundeskreis Sahrbachtal am Sahrbachweg einen 1,30 Meter breiten und etwa 40 Meter langen, hölzernen Wandersteg, der seither Fußgängern die vortreffliche Gelegenheit bietet, die Natur im Biotop am Entenbach zu beobachten und trockenen Fußes das Tal zu queren.

Unerwartet erhielt der Verein Anfang September die Nachricht, dass ein Pferd beim Überqueren des Stegs mit einem Huf durch eine Diele gebrochen war. Aufgrund der geringen Breite ist dieser schmale Steg gemäß bestehender Wegenutzungsregelungen in Rheinland-Pfalz weder für Radfahrer noch für Reiter geeignet, da er keine hinreichende Ausweichmöglichkeit bietet. Jetzt musste daher mit der für 2020 geplanten Restaurierung sofort begonnen werden.

Sieben Mitglieder des Freundeskreises rückten kurzfristig und gut vorbereitet mit Material und Werkzeug zu Reparaturarbeiten an. Karl Olzem hatte das notwendige Eichenholz zuvor bereits zu Brettern schneiden lassen. Mit guter Laune ging die Arbeit bei schönem Spätsommerwetter rasch voran. Es wurden Dielen ausgewechselt und Stützen erneuert. Die tragende Konstruktion wurde an mehreren Stellen instandgesetzt. Nach der anstrengenden Arbeit gab es einen gemeinsamen Imbiss in Ahrbrück.

Die Querung des Biotops als Beobachtungsstelle in der Natur des Sahrbachtals ist nun wieder frei begehbar. Weitere Arbeiten an dieser Stelle sollen Anfang 2020 erledigt werden. Reiter und auch Fahrradfahrer werden um Rücksichtnahme und Vermeidung fahrlässiger Gefahren für Menschen und Tiere an Engstellen der Wanderwege, besonders an Brücken und Stegen, gebeten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Das Feuer hatte auch auf das Parkhaus übergegriffen

Bad Neuenahr: Rolls-Royce abgebrannt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Donnerstagabend, 11. August, wurde die Feuerwehr Bad Neuenahr zu einer gemeldeten Rauchentwicklung aus einem Gebäude alarmiert. Nach kurzer Zeit kam die Rückmeldung, dass ein PKW im Parkhaus „Best Place“, Landgrafenstraße, in voller Ausdehnung brennt. Laut Polizei handelte es sich bei dem PKW um einen Rolls-Royce. Auf Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung festgestellt und vor Ort die Meldung bestätigt werden. mehr...

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service