Anna Klumb aus Koblenz spendet Stammzellen für 17-Jährigen bei der Stefan-Morsch-Stiftung

Sportschützin ist „Volltreffer“ für kanadischen Blutkrebspatienten

DRK Blutspendedienst West und Stefan-Morsch-Stiftung im Rhein-Hunsrück-Kreis rufen im Juli und August zur Blutspende und Registrierung als Stammzellspender auf.

18.07.2016 - 09:23

Koblenz/Region. Anna Klumb hat es gerade erfahren: Die 23-Jährige hat sich für die Deutschen Meisterschaften der Sportschützen qualifiziert. 392 Ringe waren ihr Ticket nach München. Wenige Tage später hat die Soonwälderin noch einen Treffer gelandet – ganz anderer Art allerdings: Ihre genetischen Gewebemerkmale stimmen mit denen eines Leukämiepatienten überein, der auf eine Knochenmarkspende angewiesen ist. Mit ihrer Spende gibt sie dem 17-jährigen Kanadier die Chance, den Blutkrebs zu überwinden. „Ich zünde jeden Tag eine Kerze an und denke an ihn“, sagt die Argenthalerin (Rhein-Hunsrück-Kreis), die heute in Koblenz lebt und in Bad Ems arbeitet.

Fünf Jahre ist es her, da hatte die Stefan-Morsch-Stiftung aus Birkenfeld beim Sommerfest im Herzog-Johann-Gymnasium in Simmern für eine Typisierung als mögliche Stammzellspender geworben. Für Leukämie-Patienten bedeutet die Transplantation von Stammzellen oft die letzte Chance auf Leben.

Die Birkenfelder Spenderdatei, die älteste in Deutschland, hat seit 30 Jahren beinahe Tag für Tag Teams im Einsatz, um mit solchen Aktionen auf die Krankheit und die Hilfe aufmerksam zu machen. Allein in Deutschland erkranken jährlich 11.000 Menschen an Leukämie. „Wir sind in einer ganzen Clique hin zum Stand und haben uns typisieren lassen“, erzählt Anna Klumb – fest überzeugt von der guten, weil notwendigen Sache.


Für Leukämie-Patienten ist die Transplantation von Stammzellen oft die letzte Chance auf Leben


Vier Jahre später wurde die heute 23-Jährige das erste Mal von der Stiftung angerufen mit der Nachricht, es könnte „passen“. Nach einigem Hin und Her hat sich das allerdings zerschlagen. Für die Sportschützin des SV Soonwald 1969 e.V. Mengerschied aus Argenthal eine herbe Enttäuschung. Sie hätte so gerne geholfen. Dafür freute sich die Physiotherapeutin jetzt umso mehr, als es dieses Mal hieß: Volltreffer. Es ist ein Glücksfall, wenn die genetischen Merkmale zweier Menschen so gut übereinstimmen, dass eine Transplantation möglich ist.

„Ich hatte noch nie vorher eine Operation“, meint Anna Klumb. Klar, dass sie nicht ohne Herzklopfen zur Knochenmarkspende in die Spezialklinik nach Wiesbaden gefahren ist. Sie hat erfahren, dass ihr Beckenkamm unter Vollnarkose punktiert und Knochenmark-Blut-Gemisch durch die Punktionsnadel abgesaugt wird. Diese Methode wird seit mehr als 30 Jahren angewandt, vor allem, wenn ganz junge Menschen die Empfänger sind. „Ich habe viel an den kranken Jungen in Kanada gedacht. In meiner Familie ist das fast jeden Tag Thema.“ Anna Klumb „brennt es auf den Nägeln“ zu erfahren, wie es dem Empfänger ihres Knochenmarks geht. „Meine guten Gedanken sollen ihm helfen. Und ich würde ihn auch wahnsinnig gerne kennenlernen, sollte er das wünschen und es möglich sein.“

Nach dem kleinen Eingriff hatte die 23-jährige mit starker Müdigkeit und Schlappheit zu kämpfen. Der Körper braucht knapp 14 Tage, um sozusagen den Bestand an eigenem Knochenmark wieder „aufzustocken“. Sie fühlte sich in dieser Zeit so schlapp, dass sie selbst für ihre zweite große Leidenschaft keine Energie verspürte: Anna Klumb bläst das Waldhorn im Musikverein Argenthal. Und dies, seit sie 11 Jahre ist und im Musikverein ihrer Eltern „mal alle Musikinstrumente so durchprobiert“ hatte. „Das Waldhorn fand ich am coolsten.“

Die Nachwirkungen der kleinen Operation sind inzwischen längst verklungen. Schließlich braucht sie jetzt ein sicheres Auge und einen ruhigen Arm fürs Luftgewehr. Auch das Physiotherapie-Studium in Trier steht bevor. Anna Klumb ist voller Pläne – und denkt doch immer noch jeden Tag an den Kanadier mit „ihrem“ Knochenmark“. Zumal aus ihrem großen Freundes- und Bekanntenkreis immer noch interessierte Nachfragen kommen. Ein wenig muss sie sich noch gedulden. Es dauert bis zu vier Monate, bis sich zeigt, ob die Kerze und die guten Gedanken ihren Teil dazu beigetragen haben, dass der genetische Zwilling überm großen Teich die Chance zu leben nutzen konnte.


Typisierung im Juli und August


Wer sich typisieren lassen möchte, hat im Juli und August die Gelegenheit dazu. Gemeinsam mit dem DRK Blutspendedienst West ruft die Stefan-Morsch-Stiftung im Rhein-Hunsrück-Kreis zur Blutspende und Registrierung als Stammzellspender auf. Die exakten Termine sind:

Mittwoch, 27. Juli, 15.30 bis 19 Uhr, Weißenthurm, Stadthalle, Kirchstr. 14.

Mittwoch, 10. August, 16 bis 19.30 Uhr, Waldesch, Bürgerhaus, Römerstr. 1


Wie wird man Mitglied im Team der Lebensretter?


Sie sind gesund und volljährig? Wenn Sie nicht älter als 40 Jahre sind, können Sie kostenlos typisiert werden. Jugendliche können sich ab 16 Jahren mit dem schriftlichen Einverständnis der Eltern ebenfalls als Stammzellspender registrieren lassen. Allerdings gibt es wichtige Ausschlusskriterien, über die man sich im Vorfeld einer Registrierung informieren sollte. Dazu gehören bestimmte schwere Erkrankungen und die Zahl der Schwangerschaften. Denn vorab sollte man wissen, dass Frauen mit mehr als zwei Schwangerschaften nur sehr selten als Stammzellspender ausgewählt werden. 2014 waren es nur 1,2 Prozent der Spenderinnen. Der Grund: Im Rahmen von Schwangerschaften bilden Frauen Antikörper, die nach heutigem Kenntnisstand den Transplantationserfolg gefährden können.

Auch Menschen, die älter sind als 40 Jahre, werden seltener als Stammzellspender ausgewählt. Denn im Alter nehmen nicht nur die Beschwerden zu, auch die Zellteilung verlangsamt sich. Die Wahrscheinlichkeit, zur Spende gebeten zu werden, ist bei einem Aufnahmealter von unter 20 Jahren 10 Mal so hoch, wie bei einem Aufnahmealter von gut 45 Jahren, sagen auch Experten des ZKRD.

Da die Stefan-Morsch-Stiftung die Ersttypisierung aus Spendengeldern finanziert, muss dieses Geld verantwortungsvoll eingesetzt werden. Deshalb wird dieser Personenkreis, wenn er sich trotzdem typisieren lassen will, um einen Beitrag in Höhe von 50 Euro zu den Typisierungskosten gebeten. Weitere Ausschlusskriterien lassen sich auf der Homepage der Stefan-Morsch-Stiftung unter www.stefan-morsch-stiftung.de nachlesen. Bei Fragen kann einfach die gebührenfreie Hotline unter Tel. 08 00 - 766 77 24 angerufen werden.


schnelle und persönliche Hilfe f ür Krebskranke und ihre Familien


Die Stefan-Morsch-Stiftung ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv „Hoffen – Helfen – Heilen“ leistet sie schnelle und persönliche Hilfe für Krebskranke und ihre Familien. Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11.000 Menschen an bösartigen Blutkrankheiten wie etwa der Leukämie. Jeder zweite Patient ist ein Kind oder Jugendlicher. Je nach Leukämieart variieren die Heilungsaussichten. Oft reicht die Behandlung mit Chemotherapie und/oder Bestrahlung aber nicht aus. Dann ist die Übertragung gesunder Blutstammzellen die einzige Hoffnung auf Leben. Eine solche Transplantation ist aber nur möglich, wenn sich ein passender Stammzell- bzw. Knochenmarkspender zur Verfügung stellt. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich somit die Chance, dass einem todkranken Patienten das Leben gerettet werden kann.

Pressemitteilung

Stefan-Morsch-

Stiftung

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service