Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Arp Museum Rolandseck

Themenjahr „Farbenrausch“ bringt Graubners Farbraumkörper zum Leuchten

„Mit den Bildern atmen“

23.02.2018 - 13:24

Rolandseck. Im ausdrücklich bunten Themenjahr „Farbenrausch“ geht das Arp Museum Bahnhof Rolandseck mit Gotthard Graubner an den Start.

Für den 1930 in Erlbach im Vogtland geborenen und 2013 in Neuss gestorbenen Künstler, „einer der herausragendsten abstrakten Maler Deutschlands, wurde die Farbe zum zentralen Ausdrucksmittel“, so Museumsdirektor Dr. Oliver Kornhoff. Immer wieder verschob er durch Material- und Farbexperimente die Grenzen der Malerei.

Seit Mitte der 1960er Jahre löste er seine Werke aus der Fläche, überführte sie zusehends in die dritte Dimension und nannte sie „Farbraumkörper“. „In der Ausstellung sind 51 Arbeiten von Gotthard Graubner zu sehen und der Versuch, ein zartes Band zu knüpfen zum Immateriellen“, erklärt Kuratorin Jutta Mattern.

Das bezieht sich sowohl auf die fassbaren Bildwerke des Künstlers, die nichts erzählen und nichts repräsentieren wollen als sich selbst als auch auf zehn mit ausgestellte Schwarz-Weiß-Fotografien von im Tanz bewegten Mönchen des Klosters Wangdue Phodrang, die Graubner 1976 während seines Bhutan-Aufenthaltes aufnahm. Sie befinden sich in der Museumssammlung. Darüber hinaus hatte auch Graubner seit den 1970er Jahren einen direkten persönlichen Bezug zum Künstlerbahnhof Rolandseck. Gegenüber dem WDR äußerte er: „Das ist immer eine kreative Situation und deshalb fühlt man sich hier auch so wohl.“


„Geblähte Leiber“


Der Ausstellungsbesucher begegnet Papierarbeiten und zwischen den großen gewölbten Bildkissen, getränkt mit Farbe, etwa einer Buddha-Statuette aus dem 8. Jahrhundert, einer Vitrine mit zwei Zimbeln oder Mönchsbekleidung, ohne dass die spirituelle Note überstrapaziert würde.

Im Gegenteil, die Beigaben verstärken den Eindruck des Oszillierens der Arbeiten zwischen betonter Körperlichkeit einerseits und dem Ideellen in Graubners Kunst und der diffusen Farbwirkung andererseits. Das Körperhafte entsteht durch Polsterung. Dazu überzog Graubner Keilrahmen mit Nessel und baute Synthetikwatte auf. Die sich dem Auge entgegenstreckenden „geblähten Leiber“ (Mattern) hatte der Künstler zuvor auf den Boden gelegt, in vielfachen Schichtungen verdünnte Farbe aufgegossen, auf dass sie sich ihren Weg ins saugfähige Material bahne und einsickere.

Je nach Größe des Bildes waren es bis zu 20 Liter Farbe. Mit Besen und Pinseln sorgte Graubner für Verwischungen. Überspannt hat er die Kissen mit Perlongewebe oder Leinwand. Aufgerichtet an der Wand tritt das farbsatte Volumen als Farbwirkung über sich hinaus, verändert sich bei wechselndem Licht und anhaltender Betrachtung.

Es scheint zu pulsieren, zwischen heller und dunkler, lichter und dichter, ruhig und bewegt und legt somit tatsächlich nahe, zu was der Titel einlädt: mit den Bildern zu atmen.


Graubners Steppdecke


Die Ausstellung ist so konzipiert, dass die Farben auf der Zeitschiene immer intensiver werden. Von beinahe Nicht-Farben wie im hell sandfarbenen „Schwall“ (1972), gekennzeichnet durch mittige Vorwölbungen oder im zu Zwiebackform gesackten gelblichen Bildkissen „Ibiza“ (1970) über Braun, Grau, Grün, geht es bis in leuchtend farbige Regionen.

Dafür steht das Triptychon „Venezia“ mit Bildpolstern in Grün, Pink und Apricot. Es entstand 1982 für den deutschen Pavillon der Biennale in Venedig, die ihm internationalen Erfolg einbrachte. Im riesigen Format „Lapilli“ von 1995 hebt ein großes Wehen an.

Aus dunklem lila Grund lösen sich hellere Farbwirbel. Man glaubt, Zeuge eines dramatischen Naturschauspiels zu sein, obwohl vom Künstler nichts dergleichen intendiert ist. Ausstellungsbesucher mit einem für Mythisches empfänglichen Gemüt kommt etwa auch die partiell eingefärbte Steppdecke entgegen. Ihre leicht grau-blauen Kassettenränder rufen den Eindruck schmutzigen Schnees hervor und womöglich irgendwelche finsteren Geschichten, die aus der Kälte kommen.

So oder so läuft die Kommunikation zwischen Graubners Arbeiten und dem Kunstfreund auf ein Geben und Nehmen hinaus. Ob zeichnerische oder malerische Werke, sie alle fordern eine besondere Aufmerksamkeit heraus. Auf die Schnelle lassen sie sich nicht erobern. Widmet man ihnen Zeit und Hingabe, erschließen sich die meditativen Qualitäten und erstaunliche Farbnuancen.

Zur Ausstellung in der Hans-Arp-Allee 1, geöffnet bis 10. Februar 2019, dienstags bis sonntags und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr, ist ein qualitätvoller Katalog mit sehr guten Farbabbildungen erschienen.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mendiger Stadtrat verabschiedete ausgeschiedene Ratsmitglieder

Ehrung für langjährige kommunalpolitische Verdienste

Mendig. Im Anschluss an die Sitzung des Mendiger Stadtrats am Dienstag, 10. September hatte Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel die ausgeschiedenen Ratsmitglieder eingeladen, um diese gebührend zu verabschieden. Leider waren von den insgesamt neun Männern und sechs Frauen relativ viele verhindert. Dennoch bedankte der Stadtbürgermeister sich zunächst bei den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern. Dazu zählte unter anderem Sven Ammel, der neun Jahre kommunalpolitisch für die Stadt Mendig aktiv war. mehr...

Wallfahrt zum Calvarienberg nach Ahrweiler

Sieben Stunden durch Wald und Wiesen

Mendig. Im Jahre 328 soll Helena, Kaiserin und Mutter Konstantins, in Jerusalem das Kreuz Christi gefunden und mit nach Europa gebracht haben. Bruchstücke und Splitter des Kreuzes finden sich in zahlreichen Kirchen, so auch im Kloster Calvarienberg in Ahrweiler. mehr...

Weitere Berichte
Superfood mit
heimischen Produkten

Kochvorführung der Landfrauen

Superfood mit heimischen Produkten

Bell. Die in Bell stattgefundene Kochvorführung der Landfrauen mit der Referentin Helga Wendel war ein voller Erfolg. Die anwesenden Frauen konnten zehn verschiedene Gerichte aus dem dazugehörigen Rezeptheft verköstigen, und sie legten bei einigen Gerichten sogar selbst die Hand an. mehr...

Am Limesweg
entlang zum Römerkastell

Kostenfreie geführte Wanderung in Hillscheid

Am Limesweg entlang zum Römerkastell

Hillscheid. Auch im September führt die kostenfreie Samstags- Wanderung durch Hillscheid. Ausgangspunkt ist wie immer am Hotel Hüttenmühle. Die gesamte Länge der Wanderung beträgt etwa neun Kilometer, und man sollte rund drei bis dreieinhalb Stunden einplanen. mehr...

Generationenbüro Verbandsgemeinde Wirges

Herbstferienzauber

Wirges. Das Generationenbüro der Verbandsgemeinde Wirges lädt in Kooperation mit dem Kinderhort zum Herbstferienzauber ein. Vom 30. September bis zum 2. Oktober, täglich von 8 bis 16 Uhr, können Kinder... mehr...

Politik
Ausschussmitglieder
und deren Stellvertreter gewählt

Zweite Sitzung des Beller Gemeinderates

Ausschussmitglieder und deren Stellvertreter gewählt

Bell. Zur zweiten Gemeinderatssitzung in der neuen Legislaturperiode begrüßte Ortsbürgermeister Stefan Zepp am Montag, 9. September die Beller Ratsmitglieder, einige Bürgerinnen und Bürger sowie VG-Bürgermeister... mehr...

Fachbereichsausschuss der Stadt Lahnstein tagt

Bebauungspläne sollen aufgestellt werden

Lahnstein. Am Dienstag, 24. September, findet um 17 Uhr im Multifunktionsraum der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule des Fachbereichsausschusses der Stadt Lahnstein statt. mehr...

Sport
Mixed-Turnier-Paare
gehen in die letzten Spiele

TC Helferskirchen vor dem Saisonfinale

Mixed-Turnier-Paare gehen in die letzten Spiele

Helferskirchen. Nach Beendigung der Medenrunde startete der TC Helferskirchen in diesem Jahr ein gut besetztes Mixed-Turnier mit 16 Paaren in zwei Gruppen, in denen jeder gegen jeden spielt. mehr...

Fußball-Kreisliga C Westerwald/Wied

Staudt gibt den Sieg aus der Hand

Staudt. Lange Zeit sah der SV Staudt in der Partie bei der zweiten Mannschaft der SG Grenzbachtal wie der sichere Sieger aus. Allerdings konnte man trotz personeller Überzahl und 2:0-Führung die drei Punkte nicht mit nach Hause nehmen. mehr...

Wirtschaft
Zweimal Gold,
zweimal Silber und dreimal Bronze

AnzeigeMendiger Vulkan Brauerei bei den World Beer Awards ausgezeichnet

Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze

Mendig. Bereits zum 19. Mal fanden im August dieses Jahres die World Beer Awards statt, bei denen alljährlich die besten Biere der Welt ausgezeichnet werden. Eine internationale, hochkarätig besetzte sowie unabhängige Expertenjury verkostete in diesem Jahr mehr als 3.500 Biere aus über 50 Ländern. mehr...

Mit der Brohler Treue-Aktion
ins monte mare!

-Anzeige-

Mit der Brohler Treue-Aktion ins monte mare!

Brohl-Lützing. „Ihre Treue wird belohnt!“ – unter diesem sympathischen Motto startet Brohler Mineralwasser jetzt wieder seine große Dankeschön-Aktion für besonders treue Kunden. Und so funktioniert sie:... mehr...

-Anzeige-Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach übernimmt Ergotherapieschule Koblenz

Offensive Ausbildungsstrategie wird konsequent fortgeführt

Andernach/Koblenz. Das Landeskrankenhaus (AöR) mit Sitz in Andernach übernimmt zum 1. Oktober die Ergotherapieschule Koblenz von der Deutschen Angestellten Akademie (DAA). Damit führt das öffentliche Unternehmen seine offensive Ausbildungsstrategie konsequent fort. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
„… wir gestalten die klimafreundliche und sichere Energiewende mit Sonne, Wind, Erdwärme und Biomasse … --- Wie immer, wenn Politikdarsteller leere Worthülsen von sich geben, dann beweisen sie damit Eindrucksvoll, wie wenig Sachverstand sie davon haben was sie gerade beschreiben! So muss, bedingt durch den Ausbau den volatilen Wind- und Solarstromgewinnung, das deutsche Stromnetz immer öfter mit Strom aus ausländischen Kohle- und Kernkraftwerken stabilisiert bzw., entgegen jeglicher Statistik der „Energiewender“, mehrheitlich sogar Strom importiert werden!
Antje Schulz:
Diese eitle Selbstdarstellung von Herrn Bollinger von der AfD ist immer wieder amüsant. Es ist schon eigenartig, was für lächerliche Repräsentanten an der Spitze der AfD Rheinland-Pfalz stehen.
Uwe Klasen:
Dazu zwei Ergebnisse der Konferenz der Ex-Muslime in Berlin: „Tatsächlich sei die weibliche Verhüllung weder ein Akt der individuellen Selbstbestimmung noch der Religionsfreiheit – und erst recht nicht lediglich Ausdruck eines bestimmten Modegeschmacks.“ ---- „Im Islam sind Frauen prinzipiell nur Menschen zweiter Klasse.“
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.