Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Arp Museum Rolandseck

Themenjahr „Farbenrausch“ bringt Graubners Farbraumkörper zum Leuchten

„Mit den Bildern atmen“

23.02.2018 - 13:24

Rolandseck. Im ausdrücklich bunten Themenjahr „Farbenrausch“ geht das Arp Museum Bahnhof Rolandseck mit Gotthard Graubner an den Start.

Für den 1930 in Erlbach im Vogtland geborenen und 2013 in Neuss gestorbenen Künstler, „einer der herausragendsten abstrakten Maler Deutschlands, wurde die Farbe zum zentralen Ausdrucksmittel“, so Museumsdirektor Dr. Oliver Kornhoff. Immer wieder verschob er durch Material- und Farbexperimente die Grenzen der Malerei.

Seit Mitte der 1960er Jahre löste er seine Werke aus der Fläche, überführte sie zusehends in die dritte Dimension und nannte sie „Farbraumkörper“. „In der Ausstellung sind 51 Arbeiten von Gotthard Graubner zu sehen und der Versuch, ein zartes Band zu knüpfen zum Immateriellen“, erklärt Kuratorin Jutta Mattern.

Das bezieht sich sowohl auf die fassbaren Bildwerke des Künstlers, die nichts erzählen und nichts repräsentieren wollen als sich selbst als auch auf zehn mit ausgestellte Schwarz-Weiß-Fotografien von im Tanz bewegten Mönchen des Klosters Wangdue Phodrang, die Graubner 1976 während seines Bhutan-Aufenthaltes aufnahm. Sie befinden sich in der Museumssammlung. Darüber hinaus hatte auch Graubner seit den 1970er Jahren einen direkten persönlichen Bezug zum Künstlerbahnhof Rolandseck. Gegenüber dem WDR äußerte er: „Das ist immer eine kreative Situation und deshalb fühlt man sich hier auch so wohl.“


„Geblähte Leiber“


Der Ausstellungsbesucher begegnet Papierarbeiten und zwischen den großen gewölbten Bildkissen, getränkt mit Farbe, etwa einer Buddha-Statuette aus dem 8. Jahrhundert, einer Vitrine mit zwei Zimbeln oder Mönchsbekleidung, ohne dass die spirituelle Note überstrapaziert würde.

Im Gegenteil, die Beigaben verstärken den Eindruck des Oszillierens der Arbeiten zwischen betonter Körperlichkeit einerseits und dem Ideellen in Graubners Kunst und der diffusen Farbwirkung andererseits. Das Körperhafte entsteht durch Polsterung. Dazu überzog Graubner Keilrahmen mit Nessel und baute Synthetikwatte auf. Die sich dem Auge entgegenstreckenden „geblähten Leiber“ (Mattern) hatte der Künstler zuvor auf den Boden gelegt, in vielfachen Schichtungen verdünnte Farbe aufgegossen, auf dass sie sich ihren Weg ins saugfähige Material bahne und einsickere.

Je nach Größe des Bildes waren es bis zu 20 Liter Farbe. Mit Besen und Pinseln sorgte Graubner für Verwischungen. Überspannt hat er die Kissen mit Perlongewebe oder Leinwand. Aufgerichtet an der Wand tritt das farbsatte Volumen als Farbwirkung über sich hinaus, verändert sich bei wechselndem Licht und anhaltender Betrachtung.

Es scheint zu pulsieren, zwischen heller und dunkler, lichter und dichter, ruhig und bewegt und legt somit tatsächlich nahe, zu was der Titel einlädt: mit den Bildern zu atmen.


Graubners Steppdecke


Die Ausstellung ist so konzipiert, dass die Farben auf der Zeitschiene immer intensiver werden. Von beinahe Nicht-Farben wie im hell sandfarbenen „Schwall“ (1972), gekennzeichnet durch mittige Vorwölbungen oder im zu Zwiebackform gesackten gelblichen Bildkissen „Ibiza“ (1970) über Braun, Grau, Grün, geht es bis in leuchtend farbige Regionen.

Dafür steht das Triptychon „Venezia“ mit Bildpolstern in Grün, Pink und Apricot. Es entstand 1982 für den deutschen Pavillon der Biennale in Venedig, die ihm internationalen Erfolg einbrachte. Im riesigen Format „Lapilli“ von 1995 hebt ein großes Wehen an.

Aus dunklem lila Grund lösen sich hellere Farbwirbel. Man glaubt, Zeuge eines dramatischen Naturschauspiels zu sein, obwohl vom Künstler nichts dergleichen intendiert ist. Ausstellungsbesucher mit einem für Mythisches empfänglichen Gemüt kommt etwa auch die partiell eingefärbte Steppdecke entgegen. Ihre leicht grau-blauen Kassettenränder rufen den Eindruck schmutzigen Schnees hervor und womöglich irgendwelche finsteren Geschichten, die aus der Kälte kommen.

So oder so läuft die Kommunikation zwischen Graubners Arbeiten und dem Kunstfreund auf ein Geben und Nehmen hinaus. Ob zeichnerische oder malerische Werke, sie alle fordern eine besondere Aufmerksamkeit heraus. Auf die Schnelle lassen sie sich nicht erobern. Widmet man ihnen Zeit und Hingabe, erschließen sich die meditativen Qualitäten und erstaunliche Farbnuancen.

Zur Ausstellung in der Hans-Arp-Allee 1, geöffnet bis 10. Februar 2019, dienstags bis sonntags und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr, ist ein qualitätvoller Katalog mit sehr guten Farbabbildungen erschienen.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

Zwei neue Erkrankte im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sinzig und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Bei einer der infizierten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Die Person befand sich bereits mit positiv getesteten Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Neue Regelungen für Reiserückkehrer in der Corona-Krise

Testpflicht bei Einreise aus Risikogebiet

Region. Mit dem Ferienende steigt das Risiko, dass das Coronavirus aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht wird. Schon jetzt gilt: Wer in den zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet war, muss sich in Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht entfällt, wenn ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird und bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4864 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.

Sinziger Kirmes findet nicht statt

Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.