Die Winter-Ferienbetreuung an der Gemeinschaftsgrundschule Meckenheim-Merl wird erneut sehr gut angenommen

Vielfältiges Freizeitprogramm gepaart mit individuellen Lernangeboten

Vielfältiges Freizeitprogramm
gepaart mit individuellen Lernangeboten

Neben der Option, in die schuleigene Turnhalle zu gehen, gab es in der Woche auch zwei Ausflüge, die bei den Kindern hervorragend ankamen.Foto: privat

18.01.2022 - 15:23

Meckenheim-Merl. Seit mehreren Monaten dürfen die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Meckenheim-Merl wieder am regelmäßigen Präsenzunterricht teilnehmen. Die Auswirkungen des coronabedingten Distanz- oder Wechselunterrichts sowie der vorübergehenden kompletten Schulschließung sind aber leider immer noch spürbar.


Lernrückstände sind zwangsläufig entstanden. Mit großem Elan wird in Merl daran gearbeitet, diese Rückstände zu verkleinern und die Wissenslücken Stück für Stück abzubauen. So wurden, neben den zusätzlichen Lernangeboten im Unterricht, bereits in den vergangenen Schulferien immer wieder Betreuungsangebote an der Gemeinschaftsgrundschule Meckenheim-Merl angeboten. Auch in den Winterferien konnte die „Extrazeit zum Lernen“ durchgeführt werden.


Ferienbetreuung wird zum Dauerbrenner


Zwischen dem 03.01.2022 und dem 07.01.22 konnten zwölf Schülerinnen und Schüler der GGS in die Schule kommen, um gemeinsam zu lernen, aber auch ganz viel zu spielen und tolle gemeinsame Erlebnisse zu erfahren.

Matthias Hünerbein, Betreuer während der Ferienzeit und zuständig für den Sportunterricht an der GGS, ist vom Konzept der Ferienbetreuung überzeugt: „Die Ferienmaßnahme war eine gelungene Mischung aus Lernzeit und sportlichen Herausforderungen. Die Kinder konnten sich vielseitig ausprobieren und sich weiterentwickeln. Egal ob in der Lernzeit, die auch digitale Medien beinhaltete, oder sportlich beim Eislaufen und Schwimmen. Wir blicken mit viel Freude auf die Zeit zurück und nehmen tolle Erfahrungen und Erlebnisse mit. Wir möchten uns bei allen bedanken, die diese „Extrazeit zum Lernen“ ermöglicht haben.“

Der Tag startete für die Schülerinnen und Schüler immer mit einer längeren individuellen „Schuleinheit“. Hierbei wurden die Kinder tatkräftig von Matthias Hünerbein und Raphael Dreßler in den Fächern Mathematik und Deutsch unterstützt. Gegen 09:30 Uhr stand eine kleine Frühstückspause zur Stärkung auf der Agenda, damit anschließend noch bis etwa 10:30 Uhr gelernt werden konnte.


Ausflüge als Highlight


Im Anschluss an die Lerneinheit folgte täglich ein üppiges Sport- und Bewegungsprogramm. Mittags gab es für jedes Kind ein warmes Mittagessen. Im Anschluss an das Mittagessen hatten die Kinder noch die Möglichkeit, den Tag in Ruhe ausklingen zu lassen, ehe sie um 14 Uhr wieder abgeholt wurden.

Neben der Option, in die schuleigene Turnhalle zu gehen, gab es in der Woche auch zwei Ausflüge, die bei den Kindern hervorragend ankamen. So wurde an einem Tag die Eissporthalle in Troisdorf besucht. Für den Großteil der acht Kinder war dies die erste Erfahrung, mit Schlittschuhen über das Eis zu gleiten. „Für uns alle war das ein spannender und ereignisreicher Tag, der natürlich viel zu schnell vorbei war“, blickt Matthias Hünerbein zurück.

Beim zweiten Ausflug änderte sich der Aggregatzustand: vom Eis zum Wasser. Die Kinder kamen in den Genuss, mit ihren Betreuern das Monte Mare zu besuchen. In den drei Stunden des Aufenthalts wurde nach Lust und Laune gerutscht, getaucht und geschwommen. Anschließend wurde sehr glücklich, aber auch sehr müde, die Heimreise nach Merl angetreten.

Finanziert wurde dieses Projekt durch das Programm des Landes NRW „Aufholen nach Corona“, Frau Meyer zu Drewer sorgte für die Bezahlung des warmen Mittagessen und eine großzügige Geldspende des Lions Club Bonn-Rhenobacum-Meckenheim ermöglichte die beiden tollen Ausflüge zur Eissporthalle und zum Schwimmbad.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neuwieder gewinnen Finale um den Rheinlandpokal

Rheinlandpokal geholt: FV Engers beim DFB-Pokal dabei

Neuwied-Engers. Das Finale des Rheinland-Pokals im Stadion Oberwerth in Koblenz hat der FV Engers gegen den FC Karbach mit 1:0 gewonnen. In der 40. Minute hat Christian Meinert den Siegestreffer erzielt und den Rheinland-Pokal geholt. Damit zieht der FV Engers in die erste Runde des DFB-Pokals ein. mehr...

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service