Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Roman „Echo der Kirschblüten“ von Marcus S. Theis entführt in das Land der aufgehenden Sonne

Was ist der Sinn unseres Daseins?

Nach „Schatten ohne Licht“ist mittlerweile ein zweites Buch des 24-jährigen aus Saffig erschienen

Was ist der Sinn unseres Daseins?

Nachwuchsautor Marcus Theis aus Saffig präsentiert seinen zweiten Roman „Echo der Kirschblüten“. Foto: UBU

18.11.2019 - 11:29

Saffig. Was macht eigentlich einen Menschen aus und was ist der Sinn unseres Daseins? Fragen, die die meisten von uns irgendwann einmal umtreiben. So auch den Nachwuchsautor Marcus S. Theis aus Saffig. Um eine Antwort zu finden, schickt der 24-jährige Schriftsteller nicht nur seine Romanhelden auf Reisen. Auch er selbst hat in seinem jungen Leben schon viele Länder der Erde bereist. Vor allem Neuseeland, Nordkorea und Japan waren dabei die Stationen, die sein schriftstellerisches Schaffen wesentlich beeinflusst haben. Diese Länder, allen voran die Menschen, die dort leben, haben ihn so beeindruckt, dass er ihre Biografien als Grundlage für die „Helden“ in seinen Romanen verarbeitet hat. Mit „Echo der Kirschblüten“ hat er nun seinen zweiten Roman veröffentlicht.

In seinem neuen Werk erkennt der 19-jährige Amanaki aus Tahiti, dass ihm Wesentliches im Leben

fehlt – etwas, das er in seinem wohlbehüteten Zuhause nicht finden wird. So sticht er heimlich mit dem Boot seines Vaters in See, um jene Leere zu füllen, die ihn so plagt. Bald lernt er Ruby in Neuseeland kennen, die nach einer schwerwiegenden Diagnose den Sinn ihres Lebens aus den Augen verloren hat. Durch seine besondere Art zeigt Amanaki ihr und den Menschen, denen sie begegnen, worauf es letztlich ankommt, ohne sich dessen selbst sicher zu sein. Gemeinsam reisen sie zur Kirschblüte nach Japan (Rubys Traumziel), wo sie immer wieder mit Situationen konfrontiert werden, an denen sie manchmal verzweifeln und gleichzeitig auch wachsen. Trotz allem vergisst Amanaki dabei seine eigene Lebenssuche nicht: die Suche nach dem schönen Leben, voller Fehler und Zweifel, Trauer und Wut, wo doch am Ende alles Sinn ergibt. „Meine Bücher basieren immer auf Erfahrungen, die ich auf meinen Reisen gemacht habe“, betont Theis. Inspiriert von wahren Begebenheiten, lässt er stets Fakten in seine fiktiven Geschichten einfließen, die er auf seinen langen Backpacking- und Couchsurfing-Reisen abseits der touristischen Pfade selbst erlebt und erfahren hat.

Sein Autorendebüt feierte er 2015 mit seinem Roman „Schatten ohne Licht“, in dem er das Leben zweier Geschwister im diktatorischen Nordkorea beleuchtete – und ihren von Hoffnung und Leid geprägten Versuch, eine bisher unbekannte Welt voller Freiheit zu finden. „Mir ist es sehr wichtig, dass meine Romane die Leser auch emotional erreichen“, betont der gebürtige Koblenzer. Die Geschichten sollen sowohl unterhalten als auch zum Nachdenken anregen. Mit seinem Debütroman „Schatten ohne Licht“ scheint ihm das gelungen zu sein. Rund 1500 Exemplare habe er verkauft. „Für einen Debüt-Roman ist es gut gelaufen“, freut sich Theis, der neben seinen Reisen und dem Schreiben noch Politik und Sozialwissenschaften an der Uni in Bonn studiert.

Während er in seinem Erstlingswerk die politische Situation der

Menschen in Süd- und Nordkorea in den Vordergrund stellt, hat sein neuestes Buch wieder Hintergründe, aber keinen politischen Unterbau. In „Echo der Kirschblüten“ geht es um die Suche nach dem Sinn des Lebens. Wieder ist der Roman auf seinen eigenen Reiseerfahrungen aufgebaut. „Auf meiner Reise nach Neuseeland habe ich einen jungen Mann kennengelernt, dessen Biografie die Vorlage zur Geschichte um den Protagonisten Amanaki ist“, erklärt Theis. „Wie Amanaki stammt dieser ebenfalls aus einer wohlhabenden Familie, die im französischen Teil Tahitis lebt. „Er hat eine gute europäische Bildung genossen und verfügt gleichzeitig über charmantes Inselwissen und gute Kenntnisse über Nautik und natürliche Ereignisse“, erzählt der Autor. „Seine Grundschule lag direkt am Meer, sodass sich die Schüler in den Pausen dort erfrischen und mit Fischen spielen konnten“, schwärmt Theis, dass die andere Lebensweise für unsere Verhältnisse nahezu paradiesisch klinge. Dass seine Reisebekanntschaft bereits mit 29 Jahren eine politische Karriere als Staatssekretär in seinem Land vorweisen konnte, aber dennoch unbedingt seine Heimat verlassen wollte, sei für den Autor die perfekte Ausgangslage für seinen Roman gewesen. So ist auch sein Held „Amanaki“ jemand, der alles hat und dennoch in die Welt hinauszieht, um nach dem Sinn seines Daseins zu suchen.

Theis gesteht, dass er sich auch selbst mit „Amanaki“ identifizieren könne, wodurch es ihm gelänge, sich gut in die Situation hineinzuversetzen. „Obwohl es für mich persönlich wenig Gründe gibt, unglücklich zu sein, hinterfrage ich vieles, um die Zusammenhänge zu verstehen“, betont der Autor. Seinen eigenen Weg, sich mit gewissen Themen auseinanderzusetzen, hat der Student in der Schriftstellerei gefunden. „Ich kann meine Gedanken und Gefühle nirgends besser ordnen als beim Schreiben“, betont Theis. So habe er auch nach einem langen Tag, neben Studium und Job, keine Probleme, sich an seinen Laptop zu setzen und abends noch drei Stunden in die Tasten zu hauen. „Ich habe auch das Glück, dass meine Freundin und meine Familie mich in meiner Schreiberei bestärken und voll unterstützen“, sagt Theis. Das mache es für ihn natürlich einfacher.

Sein Studium sei ihm zwar wichtig, um ein solides Standbein aufzubauen. Dennoch bestehe sein Lebenstraum darin, seinen Lebensunterhalt eines Tages als Schriftsteller zu bestreiten. Demzufolge hat er bereits seinen dritten Roman in Angriff genommen. Während er die Grundidee seiner Geschichte bereits klar definiert hat, steht Anfang 2020 wieder eine längere Reise an, um identisches Material für seinen Roman zu recherchieren. Die Geschichte habe er in der Zeit der Konquistadoren angesiedelt. Seine Hauptprotagonisten sollen ein Spanier und ein Inka sein, „deren unterschiedliche Welten aufeinandertreffen“, verrät Theis. Somit ist es naheliegend, dass ihn seine nächste Reise nach Peru führen wird. Ein Land, das der Autor ohnehin zu einem seiner Traumziele auserkoren hat.

„Dadurch, dass ich meine Bachelorarbeit bereits abgegeben habe, konnte ich mir jetzt etwas Zeit zum Schreiben und Reisen freischaufeln“, freut sich Theis auf sein nächstes Abenteuer, an dem er anschließend seine Leser wieder teilhaben lassen wird. Er hofft, dass er auch im Land der Inka auf Menschen trifft, die seine angedachte Handlung mit Leben füllen. Durch seine Reiseerfahrungen habe er besonders in „Echo der Kirschblüte“ tatsächlich einige im Buch geschilderte Situationen eins zu eins erlebt. Auch den Titel des Buches habe er mit Bedacht gewählt. „Kirschblüten haben für mich eine besondere Bedeutung, da ich bedingt durch mein Studium größtenteils in Bonn lebe und so mit ihnen hautnah konfrontiert bin“, verweist er auf die Kirschblütenzeit in Bonn, die Jahr für Jahr Tausende Besucher in die Altstadt zieht. „In Japan bedeuten Kirschblüten Aufbruch, Schönheit und Vergänglichkeit“, erklärt Theis.

Marcus S. Theis: „Echo der Kirschblüten“, Schardt-Verlag, 239 Seiten.

Wer den Autor und seine Geschichten live erleben möchte, hat am Mittwoch, 11. Dezember, Gelegenheit dazu. Um 18.30 Uhr findet im Textilhaus Ochtendung in Kruft eine Lesung mit Vortrag statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel

Spieler mit Herz und Ehrgeiz

Sinzig. Zehn Teams, je vier Spieler, vier Spiele und nur zwei Plätze für das Finale am 6. Juni in Bad Nauheim: Darum kämpften die Brettspielliebhaber bei der Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel (DMMiB) in der Sinziger Barbarossaschule. Wurde das Turnier letztes Jahr noch im Schloss ausgetragen, wichen die Veranstalter wegen der Renovierungsarbeiten in diesem Jahr aus. mehr...

Weitere Berichte
Ehemalige Spieler trafen sich

Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV)

Ehemalige Spieler trafen sich

Vettelhoven. Seit mehr als drei Jahren treffen sich ehemalige Spieler der Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV) in regelmäßigen Abständen zum Wandern. Zum Jahresbeginn trafen sie sich mit ihren Partnern zum gemütlichen Beisammensein im ehemaligen Vereinslokal in Vettelhoven. mehr...

16 Schüler sind
Preisträger in der ersten Runde

Mathematik-Wettbewerb Rheinland-Pfalz

16 Schüler sind Preisträger in der ersten Runde

Ahrweiler. Von 20 teilnehmenden Schülern und Schülerinnen der achten Klassen haben 16 in der ersten Runde einen Preis erhalten und damit den Sprung in die im nächsten Jahr stattfindende zweite Runde des... mehr...

Ortsgemeinderat Girod

Sitzung

Girod. Die nächste öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Girod findet statt am Donnerstag, 27. Februar um 19 Uhr im Gemeindehaus, Hauptstraße 48, 56412 Girod. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Weidenhahn

Sprechstunde

Weidenhahn. Die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters am Rosenmontag, 24. Februar, fällt aus. In ganz dringenden Fällen kann Frank Eulberg aber unter Tel. (01 77) 69 98 99 9 erreicht werden. mehr...

Ortsgemeinde Goddert

Sitzung des Gemeinderates

Goddert. Am Mittwoch, 26. Februar findet um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstraße, 56244 Goddert, eine Sitzung des Gemeinderates statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils steht unter anderem... mehr...

Sport

TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der Kampf um den Klassenerhalt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der 2. Bezirksliga Herren musste die erste Mannschaft des TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler an den beiden vergangenen Wochenenden ohne Spitzenspieler Michael Kossytorz auskommen. mehr...

Crosslauf mal
unter Frühlingsbedingungen

LG HSC Gamlen - RSC Untermosel

Crosslauf mal unter Frühlingsbedingungen

Gerolstein. Kurz vor Karneval noch einmal einen Crosslauf , dieses ließen sich vier LG-Läufer/-innen am vergangenen Wochenende nicht nehmen. In Gerolstein-Büscheich gab es den 3. Wertungslauf der Vulkan-Cross-Serie... mehr...

Bei „Jugend trainiert
für Olympia“ mit dabei

Mädchenmannschaft beim Regionalentscheid

Bei „Jugend trainiert für Olympia“ mit dabei

Kobern-Gondorf. Die Mädchenturnmannschaft der RS+ Untermosel nahm am Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ Gerätturnen in Boppard teil. Durch den krankheitsbedingten Ausfall einer Turnerin hatten sie leider an keinem Gerät ein Streichergebnis. mehr...

Wirtschaft
Gewinner freuen sich über
Reisegutscheine und Sachpreise

- Anzeige -Große Freude im THEWI Reisecenter in Ahrbrück

Gewinner freuen sich über Reisegutscheine und Sachpreise

Pützfeld. Reisegutscheine und Sachpreise im Gesamtwert von 1000 Euro wurden den Gewinnerinnen und Gewinner im THEWI Reisecenter in Ahrbrück überreicht. An dem Reisegewinnspiel hat automatisch jeder teilgenommen, der zwischen den 16. Dezember 2019 und dem 31. Januar 2020 eine Reise gebucht hat. mehr...

Kreativität fördern und erzwingen

- Anzeige -Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule: Agile Produktentwicklung nach Design Thinking

Kreativität fördern und erzwingen

Koblenz. In der Projektwoche der Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule, die vom 3. bis 7. Februar durchgeführt wurde, erhielten die Schüler der Höheren Berufsfachschule Mediendesign die Gelegenheit eine... mehr...

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

- Anzeige -Karneval beim Rhenser Mineralbrunnen

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

Koblenz/Rhens. Der Rhenser Mineralbrunnen hat hohen Besuch aus Koblenz bekommen. Prinz Marco I. vom Geisbach und Confluentoa Kim samt Hofstaat haben, im Rahmen der gemeinsamen Wasserglück Charity Aktion für die versteckten Engel, den Brunnen besucht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Das mit dem "genauen" Beobachten kommt/kam doch zu spät.Einsicht kommt immer dann,wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.Fakt ist,dass die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat,besetzt mit OB Langner u. Mitglieder des Stadtrates von CDU/Grüne offensichtlich "ver/geschlafen" hat (bis natürlich auf die Tandiemen,die man für seine "Nebenfunktion" erhält).3 Millionen als (Steuergeld-) Darlehen sind kein Peanuts,Geld was der Stadt erst einmal verloren geht u.das Risiko in sich birgt,dass diese komplett in den Sand gesetzt sind.Auf dieses immerwährend nach aussen hin gepredigte positiv Sehen u.um Vertrauen heischende Gerede gebe ich schon lange nichts mehr,dafür haben die Vergangenheit u.Vergangenes gesorgt.
juergen mueller:
Ausgerechnet Herr Biebricher/CDU redet von Scheuklappenpolitik, etwas,was er doch selbst praktiziert. Wofür immer ein Gutachten? Ohne externe Beratung/Hilfe geht`s wohl nicht? Wie wäre es,wenn man sich einmal selbst "intensiv" mit einem Problem,auch jetzt mit diesem,beschäftigen würde?Gesunder Menschenverstand ist offensichtlich in der Politik nicht gefragt u.überlässt das Denken lieber anderen.Aber,was nicht gefordert bzw. gefördert wird,führt unweigerlich zu einem Substanzverlust desselben,der bei einigen schon ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat.
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.