Bundesverfassungsrichter auf Schloss Bürresheim zu Gast

Wilhelm Schluckebier erläuterte „Aktuelles zur Glaubensfreiheit“ aus juristischer Sicht

05.09.2016 - 10:23

Mayen. „Was für ein spannender Ort Schloss Bürresheim“ nach den Worten von Generaldirektor Dipl. Ing. Thomas Metz, Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, ist, war an diesem Abend zu erfahren, Höhepunkt der Veranstaltungsreihe „Dichtung und Wahrheit“. So steht Bundesverfassungsrichter Dr. h.c. Wilhelm Schluckebier protokollarisch „auf dem Stand eines Bundesministers und ist der vierte Mann der Bundesrepublik“, wie Dieter Dierkes, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht a. D. und langjähriger Organisator der erfolgreichen Veranstaltungsreihe, bei seiner herzlichen Begrüßung betonte.


Über „Aktuelles zur Glaubensfreiheit“ sprach der Bundesverfassungsrichter, ein spannender Vortrag. Schließlich hatte der Richter doch im vergangenen Jahr zusammen mit Richterin Monika Hermanns in einem Urteil das pauschale Kopftuchverbot für Lehrerinnen für unzulässig erklärt.

Dieses in der Öffentlichkeit teilweise emotional diskutierte Thema ist am ehesten zu verstehen, nimmt man die im Grundgesetz verankerte Glaubens- und Bekenntnisfreiheit in den Blick, ein Grundrecht, das anscheinend immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Dr. Wilhelm Schluckebier: „Wer noch Ende der 1980er Jahre meinte, in Zeiten abnehmender Mitgliederzahlen bei den großen christlichen Kirchen und einer sich entwickelnden Ökumene verliere dieses Grundrecht weitegehend seine Bedeutung und kleinere religiöse Richtungen wie etwa die Bhagwan-Osho-Bewegungen seien vorübergehende Modeerscheinungen, muss seine Einschätzung seit einigen Jahren revidieren.“

Als Ursache nannte Schluckebier die Zuwanderung unterschiedlicher, namentlich muslimischer Glaubensrichtungen die „anders-religiös“ und „großenteils auffallend und ausgeprägt gläubig sind“, eine Gläubigkeit, die hin und wieder auch zu „Konflikten mit Auffassungen der sogenannten Mehrheitsgesellschaft oder gar mit der staatlichen Rechtsordnung“ führt.

Das wieder mehr in den Fokus gerückte Grundrecht der Glaubens- und Bekenntnisfreiheit werde in ganz unterschiedlichen Lebens- und Berufssituationen eingefordert. Taten wie extremistischer Irrglaube, Schlagen oder Blutrache, als „verfassungsrechtlich zu verwerfen“, sind selbstverständlich nicht in den Schutzbereich der Glaubenslehre einbezogen. Wie schwierig der Umgang mit diesem Grundrecht auch für Juristen ist, verdeutlichte der Bundesverfassungsrichter u.a. an der gesetzlich abgesicherten Beschneidung, obwohl diese doch das Wohlleben „die körperliche Integrität und das Religionswohl des Kindes betrifft“. Zum Bereich Schule, wenn Eltern ihre Kinder aus religiösen Gründen vom Schwimmunterricht, Sexualkundeunterricht oder Klassenfahrten befreien lassen wollen, verwies Schluckebier auf die besondere Bedeutung des staatlichen Erziehungsauftrags: „Es gibt keine Entscheidung, wo Eltern recht bekommen hätten.“ Ein Kopftuch hingegen sei ein ganz persönliches Kleidungsstück, was die Neutralität der Schule nicht verletze. Laut Urteil von 2015 ist ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrkräfte in öffentlichen Schulen mit der Verfassung nicht vereinbar.

„Grundrechtsschutz ist klassischerweise auch Minderheitenschutz“ und ein Grundrecht gelte als umfassendes Recht in allen Lebenslagen, so Schluckebier auf Schloss Bürresheim. Eine gemeinsam gelebte Religion bilde eine Binnenidentität, und der Staat gewährleiste hierfür die Voraussetzung, wobei diese freilich auch spaltend wirken könne, führte der Referent aus. Bundesverfassungsrichter Dr. h.c. Wilhelm Schluckebier: „Bei alledem müssen wir realisieren, dass auch in einer pluralistischen Gesellschaft immer wieder mit den aus gegebenen Anlässen unübersehbaren reaktionsmächtigen Empfindsamkeiten zu rechnen ist, auch wenn wir auf Toleranz und den gelassenen Umgang mit den offensiven Grundrechtswahrnehmungen Anderer vertrauen. Aber wir dürfen zuversichtlich sein, lebt unsere Demokratie doch von der lebendigen geistigen Auseinandersetzung und von der kraftvollen Wahrnehmung der Individualrechte, auch der Glaubens- und Bekenntnisfreiheit!“

Der nächste Höhepunkt auf Schloss Bürresheim ist bereits am kommenden Samstag, 10. September, ab 17 Uhr zu erleben, ein Barockabend mit Sektempfang, kulinarischen Köstlichkeiten, Musik, Tanz, Gesang und Theater für nur 59 Euro.

Vorverkauf und Informationen:

0261 / 66 75 4000

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber versuchten den Flüchtenden aufzuhalten

A61: Verfolgungsjagd von Boppard bis Bad Neuenahr

Bad Neuenahr. Am Dienstag, 18.Januar 2022, gegen 00 Uhr, befuhr ein Fahrzeug, mit nicht dafür ausgegebenen Kennzeichen, die Autobahn 61 zwischen der Anschlussstelle Boppard und der Anschlussstelle Koblenz/Waldesch. Als eine Streife der Polizeiautobahnstation Emmelshausen dieses Fahrzeug kontrollieren wollte flüchtete der Fahrer über die Autobahn 61 in Richtung Norden. Die Verfolgung wurde unter Hinzuziehung... mehr...

Leserbrief von Emily Kuhlen (MSS 10) zur Schließung des Gymnasiums Nonnenwerth

„Verbunden sind auch die Schwachen mächtig“

„Ich weiß gar nicht, wie ich in Worte fassen soll, was mich in Tagen wie diesen beschäftigt und es kostet mich unheimlich viel Kraft diesen Brief hier zu verfassen und dennoch habe ich immer noch einen Funken Hoffnung. Auch wenn dieser inzwischen von einer großen lodernden Flamme zu einem eher mickrigen Funken geschrumpft ist, noch ist er nicht erloschen. Einen Funken Hoffnung, dass alle Beteiligten sich einmal zusammenreißen, zur Vernunft kommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
St :
Ein unglaublich toller Leserbrief, der sehr schön die Situation in sicherlich vielen Köpfen der Schülerinnen und Schüler, aber auch den Eltern beschreibt! Wunderbar geschrieben!!!...
Di:
Das ist soooo toll vom Herzen geschrieben. Unglaublich emotional. Wahnsinn. Wünsche mir noch mehr Unterstützung der Politik und besonders von der lieben Frau *Dr. Hubig* Wir kämpfen weiter, wir geben nicht auf. Wir sind LAUT...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Michael Robert Genn AHRTAL-HILFE-Ahaus:
Zum Kommentar der Vorgängerin: in einer solchen Situation soll schnelle Hilfe dank einer guten Idee greifen, keine schwer komplizierten Gespräche mit dem Finanzamt, das, werte Frau Friedrich auch nicht greifbar war mangels fehlender, quasi weggespülter Infrastruktur. So gibt es die "Belesenen" und...
Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

G. Buten :
Wer die Hunderte von ausgerissenen Bäumen und Totholz als dominierendes Treibgut im Hochwasser gesehen und die dumpfen Einschläge in die Häuser die ganze Nacht über gehört hat, der ist über solch unsinnige Vorstellungen von verklärten sog. Umweltschützern nur enttäuscht. Will man denn aus der Flut überhaupt...
R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
Service