Verbandsgemeinde Puderbach

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

13.01.2022 - 15:21

Verbandsgemeinde Puderbach. Jedes Bundesland ist verpflichtet, ein entsprechendes Kontingent an Asylbewerbern aufzunehmen. Daraus ergeben sich dann die Aufnahmezahlen für jeden Landkreis im jeweiligen Bundesland.


In Rheinland-Pfalz ist die Zentrale Aufnahmestelle in Trier/Hermeskeil. Von dort werden asylsuchende Menschen der Kreisverwaltung Neuwied zur Aufnahme im Landkreis Neuwied bzw. den einzelnen Verbandsgemeinden und der Stadt Neuwied zur Unterbringung zugewiesen. Kostenträger für die Unterbringung (Miete inkl. Nebenkosten, Kosten der Verpflegung etc) ist die Kreisverwaltung Neuwied.

Die Verbandsgemeinden und die Stadt Neuwied sind letztlich in Verpflichtung, geeigneten Wohnraum zu suchen und für eine Anmietung zur Verfügung zustellen.

Im Hinblick auf den steigenden Zugang von Asylbewerbern sucht die Verbandsgemeinde Puderbach leer stehende Häuser, Wohnungen oder geeigneten Wohnraum zur Anmietung. (Häuser und Wohnungen sollten nicht sanierungsbedürftig sein.)

Als Ansprechpartnerin für weitere Anfragen steht Frau Becker, Tel. (0 26 84) 85 82 03, Mailadresse sabrina.becker@puderbach.de, jederzeit gerne zur Verfügung.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Puderbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
15.01.2022 07:14 Uhr
Gabriele Friedrich

Weiterhin: Zitat: (Häuser und Wohnungen sollten nicht sanierungsbedürftig sein.)
Auch das ist eine Zumutung. Jeder Deutsche, der eine Sozialwohnung mietet, z.B. von Wohnungsbaugesellschaften, der kann selber sehen, wie er renoviert- egal ob das Rentner sind oder finanziell schwächere Familien. Die Gesellschaften scheren sich nicht drum und die Ämter zahlen ohne Prüfung die Miete.
Wie sollten also Asylsuchende Wohnungen renovieren ? Leute, die solche Häuser vermieten- die scheren sich auch wenig um einen guten Zustand. Die Gemeinde sucht... und will aber nicht zusätzlich etwas ausgeben. Das 1 A gepflegte Häuser nicht an Asylsuchende vermietet werden, ist klar. HIer wird die Verantwortung wieder hin- und her geschoben. Nimmt man noch die immer ärmer werdene Gesellschaft und die vielen Obdachlosen, sind wir ein Land zum schämen ! Wer Leute aufnimmt der soll auch sehen, das sie gut untergebracht werden und vor allem permanent betreut werden. Mülltrennung ist der Anfang, etc. pp.



15.01.2022 07:05 Uhr
Gabriele Friedrich

Ich würde niemals ein Haus an eine Kommune vermieten, weil man dann keinen Einfluß hat, wer da rein kommt. Als Eigentümer hat man dann wenig Möglichkeiten. Ich kenne solche vermieteten Häuser aus NRW. Nach ein paar Jahren ist das Haus und der Zustand nicht mehr wieder zu erkennen. Das Problem ist das fehlende Wohnniveau und der fehlende Willie, sich an unsere Gepflogenheiten anzupassen. Erst recht, wenn die Leute nicht für immer bleiben dürfen. Es ist auch generell nicht OK, das Deutschland so schnell mit den Pässen ist. Das machen andere Länder besser. Die Kommunen sollen selber Häuser kaufen und vermieten, es wird Zeit das die Verantwortung für diese horrende Migration vom Staat/BL und Kommunen übernommen wird. Wir sind nämlich nur noch die Zahlesel der Nation und die Dummen. Wer hier 1 A Deutsch lernt, eine Arbeit bekommt und fleissig ist, der bekommt auch alleine eine Wohnung. In einigen Kommunen in NRW klappt auch die Integration besser. Flüchlingsunterkünfte kann man auch umbauen



14.01.2022 18:16 Uhr
Karin Schröter

Wie wäre es mal mit einer Antwort wir haben keinen Platz u.auch nicht die Finanziellen Mitteln .Was will der Bund dann machen einfach hart bleiben!!!!!



14.01.2022 16:26 Uhr
Bieraten

statt #wirhabenPlatz, soll bitte jeder Befürworter der Flüchtllingsmaßnahmen sich mit #ichhabePlatz melden!



14.01.2022 16:18 Uhr
Christoph Ruschmeier

warum steigt die Zahl der Asylanten? Warum werden unsere Grenzen nicht geschlossen?



14.01.2022 14:41 Uhr
Mensch_der_hier_schon_länger_lebt

Unsere Politiker wollen die Menschen, also alle zu den Politikern. Die haben Platz. Frechheit uns noch mehr Wohnraum wegzunehmen.



14.01.2022 13:23 Uhr
Ketzerlehrling

Falsch. Die Kosten tragen die Steuerzahler, der Staat hat kein Geld, er nimmt es den Bürgern weg.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service