Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jugend forscht 2015: „Es geht wieder los…“

1. Platz für Hildaschülerinnen

1. Platz für Hildaschülerinnen

So sehen Siegerinnen aus: Angelina Fries, Lara Henritzi und Amrai Schmid (v.l.n.r.) vor ihrem prämierten Stand beim „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb in Andernach. Foto: Hedi Thelen, MDL

10.03.2015 - 12:50

Andernach/Koblenz. Der Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ fand kürzlich in Andernach bei ThyssenKrupp Rasselstein statt.

Passend zu dem Motto „Es geht wieder los“ stellten Amrai Schmid, Angelina Fries und Lara Henritzi, Abiturjahrgang 2015 vom Hilda-Gymnasium Koblenz, ihr Projekt „Still und starr ruht der See…Aber was tun, wenn der Vulkan erneut ausbricht?“ vor.

Dabei gewannen die Damen den 1. Platz in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften.

Als die drei im Erdkunde-Leistungskurs das Thema Vulkanismus mit dem Lehrer Christian Wittlich behandelten, machten die drei zunächst eine Exkursion zum Laacher See und besichtigten anschließend das Vulkanmuseum Lava Dome und die Kellergewölbe.

Je intensiver man sich mit dem Vulkanismus vor der Haustür beschäftigte, desto mehr Fragen stellten sie sich: Ist ein Ausbruch möglich? Wie würde dieser ablaufen? Gibt es überhaupt einen Evakuierungsplan wie für andere Katastrophen auch?

Nachdem Amrai, Angelina und Lara nach einigen Recherchen herausgefunden hatten, dass weder beim Roten Kreuz, dem Technischen Hilfswerk, der Bundeswehr, den umliegenden Feuerwehren sowie dem Katastrophenschutz ein Evakuierungsplan vorliegt, entstand die Idee des Projektes. Man wollte einen eigenen Plan erstellen.

Durch Michael Catrein vom Landesvermessungsamt in Koblenz, lernte man die Computerprogramme Tk25mobil sowie TOP50 kennen, mit welchen man schließlich arbeitete.

Die drei orientierten sich bei der Erstellung an den Daten des letzten Ausbruches vor ca. 12.900 Jahren. Die Hauptgefahren bei einem möglichen Ausbruch heute lägen in dem Ausbruch selbst, sowie seinen Spätfolgen wie z.B. Auswurfgestein, Druckwellen, Ascheregen, pyroklastischen Strömen sowie der Bildung eines Dammes bei Rheinbrohl und den damit verbundenen Überschwemmungen (und nach einem Bruch des Dammes ist mit einer Meter hohen Flutwelle zu rechnen). Mit dem Evakuierungsplan ist man in der Lage, mit nur wenigen Clicks am Computer, die Windrichtung sowie die Staudammhöhe individuell anzupassen. Diese Flexibilität kann in der Zeitknappheit einer jeden Katastrophe lebensrettend sein. Nachdem man sich so intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat, erscheint den drei die Tatsache beängstigend, dass obwohl das Risiko eines Ausbruches besteht und der Zeitraum nicht konkret bestimmt werden kann kein Evakuierungsplan existiert und der Laacher See nur unzureichend überwacht wird. Obwohl viele Geologen wie z.B. die Professoren Schreiber und Schmincke immer wieder versuchen, diese Sicherheitslücke zu schließen und Aufmerksamkeit für diese Problematik durch Ergebnisse ihrer Forschung zu erregen, wird kein Geld in ein Überwachungssystem bzw. Messstationen investiert. Laut Schreiber wird das Risiko einer Eruption in Deutschland unterschätzt. Dabei hätte ein Ausbruch in dem dicht besiedelten Gebiet fatale Folgen.

Lara Henritzi

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Der 614. Lukasmarkt ist Geschichte

Erlebten die Gäste möglicherweise das letztes Lukasmarktfeuerwerk?

Mayen. Der 614. Lukasmarkt ist jetzt Geschichte. Mit einem erneut großartigen Feuerwerk vom Weltmeister Steffes-Ollig aus Müllenbach ging am Sonntag das größte Volksfest im nördlichen Rheinland-Pfalz zu Ende. Rund 150 Schausteller und 200 Krammarkthändler waren zum diesjährigen „Lauksmaat“ angereist und auch das größte transportable Riesenrad Europas war im zweijährigen Turnus wieder „im Zentrum des Geschehens“ mitten auf dem Marktplatz. mehr...

Landesweiter Kontrolltag der Polizei in Rheinland-Pfalz

Jeder dritte Pkw fährt mit mangelhaftem Licht

Mainz. Wenn die Tage trüber werden und Autofahrer vermehrt in Dämmerung und Dunkelheit unterwegs sind, ist eine gute Beleuchtung ein Muss. Aus diesem Grund veranstalten die Deutsche Verkehrswacht (DVW) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) jedes Jahr im Oktober den Licht-Test. Meisterbetriebe der Kfz-Innung in ganz Deutschland überprüfen dabei kostenlos die Beleuchtungseinrichtung an Pkw und Nutzfahrzeugen. mehr...

Weitere Berichte
Neuwieder Bariton in Berlin erfolgreich

Konstantin Paganetti gewinnt mit Pianistin Förderpreis des Paula Salomon-Lindberg-Wettbewerbs

Neuwieder Bariton in Berlin erfolgreich

Berlin/Feldkirchen. Konstantin Paganetti hat zusammen mit seiner Pianistin Anastasia Grishutina den Förderpreis des diesjährigen internationalen Paula Salomon-Lindberg-Wettbewerbs „Das Lied“ in Berlin gewonnen. mehr...

Schimmel-Alarm: Zott ruft Sahnejoghurt zurück

Produktrückruf in Rheinland-Pfalz

Schimmel-Alarm: Zott ruft Sahnejoghurt zurück

Koblenz. Die Firma Zott SE & Co. KG ruft ihren Sahnejoghurt Pfirsich-Maracuja und den Sahnejoghurt Panna Cotta zurück. Die Belastung mit einem Schimmelkeim kann zum vorzeitigen Verderb des Produktes führen. mehr...

Mailehenverein Fritzdorf
nahm Spendenscheck entgegen

Spendenübergabe im Krupp Medienzentrum

Mailehenverein Fritzdorf nahm Spendenscheck entgegen

Fritzdorf/Sinzig. Im vergangenen Juli wurde das Partyzelt des Mailehenvereins Fritzdorf Opfer eines Brandes. Beim Maifest, dem Windmühlenfest und natürlich als Mietzelt hatten die Junggesellen das 90 Quadratmeter große Zelt genutzt. mehr...

Politik
Klimaschutzmanager machen sich bezahlt

Landestreffen des Deutschen Energieberaternetzwerks in Neuwied

Klimaschutzmanager machen sich bezahlt

Neuwied. Die Stadt Neuwied wählt ihn derzeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen aus. Die Verbandsgemeinde Bodenheim in Rheinhessen hat ihn schon. Die Rede ist vom Klimaschutzmanager. „Ich finanziere mich sozusagen selbst“, erklärte Markus Forschner selbstbewusst. mehr...

26 Prozent mehr Rentner im Kreis auf Stütze vom Amt angewiesen

Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut

26 Prozent mehr Rentner im Kreis auf Stütze vom Amt angewiesen

Kreis Mayen-Koblenz. Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Landkreis Mayen-Koblenz sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von „Alters-Hartz-IV“ stieg innerhalb von zehn Jahren um 26 Prozent. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Sport
Keine Chance, aber gut gekämpft

Turnerschaft Bendorf 1861/1890 e.V. - B-Jugend

Keine Chance, aber gut gekämpft

Bendorf. Schon beim Aufwärmen konnte man erahnen, was da auf die B-Jugend der TSB zukommen wird. Die Gäste traten ausschließlich mit dem älteren Jahrgang an und waren körperlich in allen Belangen haushoch überlegen. mehr...

Bären melden sich zurück
im Inter-Regio-Cup-Rennen

EHC „Die Bären“ 2016 Neuwied

Bären melden sich zurück im Inter-Regio-Cup-Rennen

Neuwied. Der EHC „Die Bären“ 2016 hat die erste kleine Drucksituation der Eishockey-Saison 2019/20 gemeistert. Nach dem Null-Punkte-Wochenende in der Regionalliga West sah Trainer Carsten Billigmann seine Mannschaft gegen die Nijmegen Devils in der Pflicht. mehr...

Enttäuschung hielt sich in Grenzen

Trotz Niederlage zeigt der TV 05 Mülheim eine gute Leistung

Enttäuschung hielt sich in Grenzen

Saulheim. Mit einer 31:28 (17:12) Niederlage musste der TV 05 Mülheim die Heimreise vom Gastspiel bei der SG Saulheim antreten. Dabei hielt sich die Enttäuschung bei den Verantwortlichen in Grenzen. Einmal... mehr...

Wirtschaft
Mitarbeiter garantieren
Kontinuität der Pflegeeinrichtung

-Anzeige-Mit dem Altenzentrum St. Stephan in die Zukunft

Mitarbeiter garantieren Kontinuität der Pflegeeinrichtung

Andernach. Der plötzliche Tod von Pastor Günter Schmidt war für alle Bewohner und Mitarbeiter der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung ein trauriges und gleichzeitig verunsicherndes Ereignis. Automatisch stellte sich die Frage, wie geht es weiter? In guter Vorsorge hatte er die Nachfolge von Dr. mehr...

Kooperation „Zukunftswerkstatt“ bis 2025 verlängert

- Anzeige -Zukunftswerkstatt Westerwald zu Gast bei HUF HAUS

Kooperation „Zukunftswerkstatt“ bis 2025 verlängert

Hartenfels. Am vergangenen Mittwoch begrüßte das Familienunternehmen HUF HAUS Gäste der Universität Siegen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) im HUF Dorf in Hartenfels.... mehr...

Energiewende und
Herausforderungen für das Verteilnetz

- Anzeige -Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz lädt gemeinsam mit innogy SE zu hochkarätig besetzter Konferenz ins Wasserkraftwerk Bruttig-Fankel

Energiewende und Herausforderungen für das Verteilnetz

Bruttig-Fankel. Energiewende und Klimaschutz sind endgültig in der Gesellschaft angekommen. Nicht mehr nur Experten, sondern auch die breite Öffentlichkeit fordert die Energiewende und den Klimaschutz auf allen Ebenen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Klimapaket im Schnelldurchlauf - Worauf sollte Deutschland beim Klimaschutz den Fokus legen?

CO2-Steuer auf klimaschädliche Brennstoffe
E-Mobilität stärken
Billigere Bahntickets
Mehr erneuerbare Energien
Förderung von Sanierungen
Erhöhung der Pendlerpauschale
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Und unsere europäischen Nachbarn bauen ihren Kernkraftwerkebestand weitethin aus, keiner möchte dem deutschen Sonderweg über den Ausbau der sogenannten erneuerbaren Energien folgen.
juergen mueller:
Ja - rote Tulpen haben mit der SPD eines gemeinsam - ihre rote Farbe ist auffällig, sehen schön aus, verblühen aber schnell und haben keinen wirklichen Nutzen, weder für Tier noch Mensch - ein Schein ohne Nachhaltigkeit.
Uwe Klasen:
An der wachsenden Altersarmut haben, neben der Eigenverantwortung der davon Betroffenen, die Vertreter einer vollkommen unverantwortlich agierenden Politikerkaste! Und diese, selbst gute abgesicherten, Vertreter einer zunehmend, durch die Bevölkerung, nicht mehr unterstützten Politik, mahnen soziale Gerechtigkeit an.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.