Koblenzer Stadtrat tagte

Zuschüsse für Schulsozialarbeit aufgestockt

19.11.2019 - 09:33

Koblenz. Eigentlich sollte nach den jüngsten Entwicklung wieder Friede im Stadtrat herrschen.

Doch das Einvernehmen im Koblenzer Stadtrat endete bei den Anträgen der Fraktionen. Zuvor, bei den Verwaltungsvorlagen, gab es kaum Diskussionen. Durchgewunken wurden unter anderem Ergänzungswahlen, Annahmen von Spenden, Berufung von Mitgliedern in den Beirat für Migration und Integration sowie die Erweiterung der noch zu bauenden Kita an der Overbergschule im Stadtteil Goldgrube von sechs auf acht Gruppen.

Einstimmig verabschiedete der Rat neue Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen der Jugendarbeit, wählte Katharina Kubitza als neue Behindertenbeauftragte und genehmigte den Ausbau der Schulsozialarbeit.

Hier wird für die freien Träger der städtische Zuschuss im nächsten Jahr um 128.000 Euro und ab 2021 um weitere 149.000 Euro aufgestockt. Denn bei Grundschulen und Gymnasien besteht eine Unterversorgung. Daher soll die Schulsozialarbeit an den 25 Grundschulen mit sieben und an den Gymnasien mit vier Vollzeitstellen gefördert werden. 

Das Land beteiligt sich nicht an der Finanzierung, was einige Ratsmitglieder kritisierten: „Die Schulsozialarbeit ist richtig und geboten, geht aber auf Kosten der Kommunen, obwohl es Angelegenheit des Landes ist“, wurde betont.


Erweiterung des Kommunalen Aktionsplans


Der überarbeitete Kommunale Aktionsplan wird erweitert um das Kapitel „Erziehung und Bildung“,

Durch den Rat ging auch die Prioritätenliste der Stadt für die Förderung des Landes für den Bau von Sportanlagen. Auf dem ersten Platz steht die Sanierung des Mehrzweck- und des 25-Meter-Beckens des Freibades Oberwerth. Die Generalsanierung der Duschen und Umkleidekabinen des oberen Gebäudes der Bezirkssportanlage Schmitzers Wiese steht auf Rang 2. Auf Platz 3 befindet sich die energetische Sanierung der Fechthalle Oberwerth.

Beim Bebauungsplan Erweiterung des Gewerbe- und Industrieparks Bubenheim B 9 enthielt sich die Fraktion der Grünen: „Hier werden Ausgleichsflächen bebaut für die es dann wiederum Ausgeleichsflächen gibt. Mit der mehrgeschossigen Bauweise wird zumindest der Flächenverbrauch reduziert.“

In Niederberg entsteht eine neue Feuerwache, die über den Gertalis-Schohs-Weg erschlossen wird. Dieser Weg, der bis zum Sportplatz Niederberg führt, muss ausgebaut werden.

Beim Antrag der Wählergruppe Schupp zur Installation von „Schängelampeln“ hatte viele Ratsmitglieder alternative Vorschläge. Baudezernent Bert Flöck erklärte: „Dies ist schwierig, denn die Straßenverkehrsordnung sagt, wie so was auszusehen hat. Wir lassen das von der Koblenz-Touristik ausarbeiten und stellen es in nächster Sitzung vor.“ Einstimmig nahm der Rat den CDU-Antrag an, dass Essen in Kindertagesstätten aus der Region kommt, um so auf Müll zu verzichten.

Diskussionen gab´s beim CDU-Antrag für einen der Ort der Kinderrechte. Ob das als Denkmal oder Fläche gestaltet werden solle war die Frage im Rat. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs betonte: „Da existiert schon einiges“ und Oberbürgermeister David Langner schlug vor, die Angelegenheit in den Jugendhilfeausschuss zu verweisen, womit Antragsteller und Rat einverstanden waren.

Für sogenannte „Systemsprenger“, das sind Kinder und Jugendliche, die radikal alle Regeln brechen und durchs Raster fallen, setzt sich die SPD ein. Es sollen Notschlafstellen für 14- bis 18jährige eingerichtet werden. Mit diesem Vorhaben beauftragte der Rat die Verwaltung. Die Benennung des Stadions Oberwerth nach dem Namen eines Sponsors, dessen Geld zur Sanierung beitragen soll, beantragte die Wählergruppe Schupp. Erneut gab es Diskussionen, da zuvor die Benennung in Rudi-Gutendorf-Stadion vorgeschlagen worden war. Über den Sponsor-Antrag will die Verwaltung beraten.    Die CDU-Fraktion ist besorgt über die Zukunft der bald eigenständigen Universität Koblenz, die gegenüber anderen vergleichbaren finanziell nicht abgehängt werden dürfe. Dafür soll die Verwaltung sich bei der Landesregierung einsetzen.


Die Uni als Einflussgröße


Oberbürgermeister David Langner erklärte: „Die Hochschullandschaft der Stadt und der Region Koblenz bildet eine der wichtigsten Einflussgrößen und Potenziale für die Zukunftsentwicklung der regionalen Wirtschaft und der Bildungslandschaft.“

David Langner und Beigeordnete Dr. Margit Theis-Scholz wollen eine Resolution an das Land verfassen und dem Rat in der Sitzung am 13. Dezember vorlegen. Denn für die Wirtschaft seit wichtig, dass Koblenz ein ernst zu nehmender Uni-Standort bleibt.

Kritisiert wurde von Ratsmitgliedern, dass es für Studenten zu wenig Wohnraum, Parkplätze und Mensa gibt.

Das defizitäre Romanticum im Forum Confluentes könnte nach Ansicht der Ratsfraktion Freie Wähler auf die Festung Ehrenbreitstein und dort in die Hände der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) gelegt werden. Die Verwaltung versprach entsprechend zu verhandeln.

Der Rat beschäftigte sich auch mit 18 Anfragen und acht Tagesordnungspunkten in nichtöffentlicher Sitzung. 

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service