Viele Menschen in Mayen gedachten am 9. November den Opfern der Pogromnacht

Der Schweigeweg erinnerte an eine grausame Zeit

14.11.2015 - 11:00

Mayen. Es war grausam, diese Pogromnacht des 9. November 1938, zu deren Gedenken Bärbel Weinert-Velten vom christlich-jüdischen-Arbeitskreis in Mayen am Jahrestag eingeladen hatte. Und sehr viele, fast 200 Bürgerinnen und Bürger, darunter auch Schülerinnen und Schüler der Elisabethschule, sowie der Albert Schweitzer Realschule plus, der Big Band und der AG “Schule gegen Rassismus“ des Megina Gymnasiums, Pfarrerin Metje Steinau, Dechant Mathias Veit, Pastoralreferent David Morgenstern vom jüdischen Zentrum Mayens Oberbürgermeister Wolfgang Treis, und die Stadtverwaltung Mayen, trafen sich am Alten Rathaus zu einem Schweigeweg der Erinnerung. Und gleich zu Beginn schallte der Ausspruch von OB Wolfgang Treis und Bärbel Weinert-Velten über die Szenerie: „Damals brannte die Synagogen, heute die Unterkünfte der Flüchtlinge. Das sollte uns alle wieder zum Nachdenken anregen. Lassen Sie uns ein Zeichen setzen für ein gutes Miteinander, für eine solidarische Gemeinschaft. Wir können hier in unserer Stadt damit beginnen“. Und Dechant Mathias Veit fügte gegenüber „Blick aktuell“ hinzu: „Dieser Schweigeweg war noch nie so wichtig und wertvoll wie heute“. Und da sprach er sicher im Namen aller Teilnehmer.


Stationen dieses Weges waren die Stätten des ehemals jüdischen Lebens wie der Synagoge, die damals als trauriger Höhepunkt in Flammen aufging, dem Judengässchen oder dem jüdischen Friedhof in der Waldstraße in Mayen. Auch an die jüdische Schule, in der die Schüler nicht nur das Rechnen und Schreiben erlernten, sondern sie wurden auch in der jüdischen Religion und der hebräischen Sprache unterrichtet. Ein Ort, der die jüdischen Kinder aus Mayen in ihre Kultur hinein wachsen ließ. Hier wurde den Beteiligten deutlich, dass dieses ehemalige Schulgebäude die Qualität einer Erinnerungsstätte hat, die als Einzige übrig geblieben ist, um alle Nachgeborenen an das jüdische Gemeindeleben und an dessen Auslöschen zu erinnern. Dass dieses ehemalige Schulgebäude von vielen Beteiligten als „Größter Schandfleck“ Mayens bezeichnet wurde, sei als journalistische Pflicht erwähnt. „Uns geht es auch darum, die Erinnerung der Mayener wach zu rufen und wach zu halten, was damals in Zeiten der Nazi-Diktatur in der Eifelstadt passiert ist“, so Bärbel Weinert-Velten zu „Blick aktuell“. Am Mahnmal für die jüdischen Mitbürger im Nettetal wurde allen klar: „Gerade in der heutigen Zeit, in der Angst vor Terror die Welt in Atem hält, ist es wichtig, immer wieder an diese bisher unübertroffenen Grausamkeiten mahnend zu erinnern und an ein friedvolles Miteinander zu appellieren“. Bärbel Weinert-Velten hatte in akribisch genauer Recherche an allen Stationen die einzelnen Geschehnisse ins Bewusstsein gerufen. Gedenken an eine der dunkelsten Geschichte, als viele jüdische Bürger ermordet, und Tausende deportiert wurden. Als 1.800 Synagogen geschändet und abgebrannt, und das Hab und Gut jüdischer Bürger zerstört wurde. Für Oberbürgermeister, Wolfgang Treis, der am Mahnmal ein Blumengebinde niedergelegt hatte, stand fest: „Es ist gut, das es seit vielen Jahren diese Gedenkveranstaltung mit Schweigeweg in unserer Stadt gibt. Denn es ist wichtig, die Tatsachen immer wieder in Erinnerung zu rufen, sozusagen als mahnendes Beispiel dafür, was nie wieder geschehen darf“. In der Heilig Geist Kapelle endete dieser „Weg des Gedenkens“, mit einer Andacht der Erinnerung, für die Opfer von Krieg und Gewalt, bei der klar wurde: „Wer vor der Vergangenheit die Augen schließt, der wird blind für die Gegenwart“. Dankenswerterweise wurden die Teilnehmer auf der gesamten Strecke von Polizeibeamten begleitet, um an verkehrsreichen Punkten die nötige Sicherheit zu gewährleisten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Frank Pilz:
Tolle Gemeinschaft von euch Lehrer und Schüler! bitte lasst Euch nicht entmutigen....
Gabriele Friedrich:
@Frau Wolf, Sie können hier über den Verlauf "Brandschutz" lesen. ( Google ) nonnenwerth-hintergrundinformationen" Aktuelles gibt es auch auf der Website der Schule. Ich weiß nicht, wer sich alles für die Insel interessierte. Mir liegt diese Insel sehr am Herzen und ich kann es nicht leiden, das...
Gabriele Friedrich:
@Frau Kämmerich/ [ Zitat ] 4 von den 7 Beiträgen sind von Ihnen Honi soit qui mal y pense [ Zitat Ende ] Nun sind es 5 Beiträge.*** Beiträge sind dazu da, das man darauf anworten kann. Wenn Sie natürlich keine Argumente haben und einfach irgendetwas behaupten, dann sind Ihre Beiträge nur dazu da,...
K. Schmidt:
Zum Glück baut der Franzose seine Atomenergieproduktion noch weiter aus. Das der doofe Deutsche seine Energiewende gemäß dem alten Motto "Strom kommt aus der Steckdose" nur auf der Verbraucherseite nach oben schrauben will, jeder neuen Energieproduktion aber Steine in den Weg legt wo es nur geht, könnte...
Gabriele Friedrich:
@S. Schmidt/ Der langjährige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen kehrt der Partei den Rücken. Er werde sein Amt niederlegen und die AfD verlassen, bestätigte Meuthen am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zuvor hatten WDR, NDR und das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Meuthen sprach gegenüber...
S. Schmidt:
Und der Bundesgesundheitsminister, Hr. Lauterbach (SPD), macht dass, was der AfD weithin unterstellt wird, er äußert sich, auf Nachfrage einer Journalistin, in der Bundespressekonferenz wie folgt: Rechte von Genesenen spielen „gar keine Rolle“! Dieser freiheitsfeindliche, undemokratische, ausgrenzende...
Egon aus dem schönen Andernach:
@Gabriele Friedrich vom 26.01.22 Danke Frau Gabriele Friedrich. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich beobachte das „Treiben“ der AFD leider schon länger. Leider, sehr leider, ist es auch in unseren schönen bunten Stadt in Andernach angekommen. Da kann ich nicht ruhig sein und muss mich, wie Sie auch,...
Service