Die Grünen Adenau

„Gärten für Auge und Seele“

Grüne zu Gast bei Walter Schmitz in Reifferscheid

„Gärten für Auge und Seele“

Im Garten von Walter Schmitz zu Gast: Direktkandidat Martin Schmitt rechts, Annette Mannschott neben Walter Schmitz und ganz links Florian Trummer. Foto: Annette Mannschott

28.09.2021 - 13:10

Adenau.Der Ortsverband der Grünen aus Adenau besuchte den „Garten für Auge und Seele“. Mit dabei war auch Martin Schmitt, Direktkandidat der Grünen im Kreis Ahrweiler. Auch wenn er heute als Ergotherapeut arbeitet, seine berufliche Laufbahn startete er auch als Landschaftsgärtner. Das Unternehmen von Walter Schmitz beschäftigt ein 20-köpfiges Team, davon sieben Auszubildende. Gemeinsam gestalten sie Gärten mit Teichen, Trockenmauern, Terrassen und Beeten. „Der Kundenwunsch ist immer gleich: Es muss schön aussehen, aber bitte keine Arbeit machen.“ Walter Schmitz plant fast alles selbst und hat sein Wissen als Marke patentieren lassen. Auf die Frage von Martin Schmitt, wie er denn mit Schottergärten umgehe, kam gleich die Antwort: „Nein, Schottergärten mag ich nicht, die baue ich auch nicht! Die meisten glauben, das wäre pflegeleicht, aber das stimmt nicht. Wo nichts wächst, wächst Unkraut. In den ersten Jahren setzt sich wieder Erde zwischen die Steine und darin wächst dann wieder alles zu. Es ist nur eine Frage der Zeit – und die Pflege ist dann viel aufwendiger als bei Staudenbeeten. Ein richtig angelegter Garten ist grün, im Sommer kühlt das. Ein Schottergarten heizt sich auf und es gibt Hitzestress.“ Ein Leitspruch von Walter Schmitz ist: „Der Garten braucht eine helfende


Hand. Am Schönsten ist ein geregeltes Durcheinander.“

Pressemeldung

Die Grünen Adenau

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen