Lob für Neuwied vom Leiter des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz

Gute Noten für das Jugendamt des Kreises

Landrat Achim Hallerbach betont präventiven Ansatz

Gute Noten für das Jugendamt des Kreises

Heinz Müller, Geschäftsführer des Instituts für Sozialpädagogische Forschung (ISM) in Mainz, (2. von rechts) stellte dem Jugendamt des Kreises Neuwied gute Noten aus – sehr zur Freude von (von links) Landrat Achim Hallerbach, Uwe Kukla und Jürgen Ulrich. Foto: Kreisverwaltung

21.09.2022 - 15:35

Kreis Neuwied. Viel Präventionsarbeit und keine Ausreißer bei den Zahlen: Heinz Müller, Geschäftsführer des Instituts für Sozialpädagogische Forschung (ISM) in Mainz, sieht das Jugendamt des Kreises Neuwied auf gutem Weg. Das machte er in seinem Vortrag bei jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses deutlich. Landrat Achim Hallerbach lobte die engagierte und qualitative Arbeit des Kreisjugendamtes und dankte insbesondere dem Leitungsteam von Jugendamtsleiter Jürgen Ulrich und seinem Stellvertreter Uwe Kukla. „Jeder neue Tag bedeutet im Jugendamt auch neue Herausforderungen inhaltlicher Art, aber auch personeller“, sagte er. Bestätigt sieht sich der Landrat bei der vor gut zehn Jahren eingeführten Strategie: „Prävention, Intervention und Kommunikation“. Hierdurch könne man Kindern, Jugendlichen und Familien sehr frühzeitig mit niederschwelligen Angeboten helfen. „Je früher wir den Familien Unterstützung anbieten, desto seltener müssen wir aufwendigere Verfahren einleiten,“ betont Landrat Achim Hallerbach.

Das Kreisjugendamt nimmt seit Jahren an dem landesweiten Projekt „Qualitätsentwicklung durch Berichtswesen“ teil. In dessen Rahmen werden landesweit die aktuellen Entwicklungen bei den Leistungen der Jugendhilfe untersucht. In seinem Bericht führte Heinz Müller zunächst aus, dass die Jugendämter zurzeit mit einer Vielzahl von Baustellen konfrontiert sind. Dazu gehören insbesondere die Umsetzung des Kita-Zukunftsgesetzes, die Reformen des Kinder- und Jugendhilferechts, des Vormundschaftsrechts, des Adoptionsrechts sowie die bevorstehende Umsetzung einer Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Eine besondere Belastung stellt dabei der Fachkräftemangel dar, der sich auch in den Jugendämtern immer stärker bemerkbar macht.

Erstmals seit 2015 ist landesweit ein Rückgang der Fallzahlen bei den Hilfen zur Erziehung zu beobachten. Dies entspricht auch der Entwicklung im Landkreis Neuwied. 892 laufende Hilfen sind etwas weniger als zuvor erfasst. Bei den gewährten Hilfen liegt das Kreisjugendamt Neuwied leicht über dem Mittel, bei den ambulanten Hilfen im Durchschnitt der Landkreise. Landrat Achim Hallerbach wies darauf hin, dass der Kreis Neuwied traditionell einen starken Fokus auf die präventive Arbeit legt und versucht, die Kinder frühzeitig in ihren Familien zu unterstützen. Daher ist der Anteil der ambulanten Hilfen beim Kreisjugendamt Neuwied deutlich höher als der der stationären Heimunterbringungen. Noch Nachholbedarf sah Heinz Müller bei der Unterbringung von Kindern in Pflegefamilien. Hier wies Jürgen Ulrich als Leiter des Kreis-Jugendamtes darauf hin, dass in seinem Bezirk aktuell überproportional viele Kinder von anderen Jugendämter in Pflegestellen untergebracht sind. Das mache es zunehmend schwieriger, geeignete Pflegefamilien zu finden.

Landesweit sind die Aufwendungen für Hilfen zur Erziehung seit 2005 konstant gestiegen auf mittlerweile 501 Millionen Euro im Jahre 2020. Der Landkreis Neuwied liegt dabei bei den Pro-Kopf-Ausgaben der Hilfen zur Erziehung noch unter dem Mittel der Jugendämter in Rheinland-Pfalz. Ebenfalls ist landesweit ein starker Anstieg an den Hilfen für behinderte junge Menschen (Eingliederungshilfe) zu verzeichnen. Bei den Bruttoausgaben für die Eingliederungshilfe für seelisch behinderter Minderjährige liegt dabei das Kreisjugendamt noch unter dem Mittel der Landkreise in Rheinland-Pfalz.

Ein besonderes Augenmerk gilt regelmäßig den Fallzahlen im Kinderschutz. Bei den Meldungen von Kindeswohlgefährdungen sind die Zahlen konstant, der Kreisjugendamtsbezirk liegt aber weiterhin deutlich über dem Schnitt der rheinland-pfälzischen Landkreise. 2020 überprüften die Mitarbeiter in den sieben Verbandsgemeinden ähnlich viele Hinweise auf Kindeswohlgefährdung wie 2019. „Das macht deutlich, dass das Jugendamt des Kreises auch während der Coronapandemie uneingeschränkt seinen Aufgaben nachgekommen ist“, machte Müller deutlich. Er wies außerdem darauf hin, dass entgegen landläufiger Annahmen die meisten Hinweise nicht aus der Schule oder Kita, sondern von den Strafverfolgungsbehörden (Justiz, Polizei), Nachbarn oder anonymen Meldern kommen. Befürchtungen, dass die Zahlen wegen der Corona-Schließungen verfälscht und in Wirklichkeit noch viel höher sein könnten, dürften folglich unbegründet sein.

Wichtig erschien Heinz Müller auch noch einmal der Zusammenhang zwischen der Inanspruchnahme von Leistungen der Jugendhilfe und vorangegangenen Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung. „In rund zwei Dritteln der Fälle sind Hinweise auf Kindeswohlgefährdung zunächst einmal Hinweise auf eine Bedarfslage in den jeweiligen Familien, die zur Einleitung entsprechender Hilfen für die betroffenen Kinder und Familien führen“, machte auch Landrat Achim Hallerbach deutlich.

Mit einem abschließenden Blick auf die Zukunft wies Heinz Müller auf viele Ansatzpunkte für eine Weiterentwicklung der Jugendhilfe hin. Dazu gehören unter anderem die Entwicklung neuer Konzepte für Kitas und eine schulbezogene Kinder- und Jugendhilfe, aber auch spezifische Ansätze für bestimmte Zielgruppen. Das Kreisjugendamt nimmt beispielsweise an einem Modellprojekt für die Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern teil. „Aus der Reform des Kinder- und Jugendhilfegesetzes ergeben sich viele umfangreiche Handlungsbedarfe, die durch die Jugendämter in den nächsten Jahren zu schultern sind. Das Kreisjugendamt Neuwied ist hierfür aber gut aufgestellt“, bilanzierte Müller.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Mayen

Mayen. Am Freitag, 25. November hat der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz von Mayen erstmals in diesem Jahr wieder geöffnet. Die MY-Gemeinschaft veranstaltet den Weihnachtsmarkt vom 25. November bis zum 18. Dezember an allen vier Adventswochenenden (Freitag bis Sonntag), dem Nikolaustag am 6. Dezember sowie zum Christmas-Shopping am 15. Dezember auf dem Mayener Marktplatz mit rund 27 Weihnachtshäuschen die auf dem Marktplatz, in der Marktstraße und Brückenstraße zu finden sind. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

Der Jugendliche hatte 2,24 Promille und Drogen konsumiert

Unkel: Eltern nach Streit von 19-jährigem Sohn geschlagen und getreten

Unkel. Der Polizeiinspektion Linz wurden am frühen Samstagabend, 26. November, laute Schreie in der Ortslage Unkel gemeldet. Vor Ort konnte ein 19-jähriger Heranwachsender als Ursprung ermittelt werden. Der junge Mann geriet mit seinem Vater in Streit. Im Rahmen der zunächst lediglich verbalen Auseinandersetzung verletzte sich der Sohn selbst, indem er absichtlich mit dem Kopf gegen eine Wand schlug und sich dadurch nicht nur unerheblich verletzte. mehr...

Gestohlene Fahrräder aus Bruchhausen und Rheinbreitbach sichergestellt

Fahndungserfolg: E-Bike-Dieb vor tschechischer Grenze gestoppt

Linz. Die Polizeiinspektion Marktredwitz (Bayern) erhielt am Samstag, 26. November, die Mitteilung über eine verdächtige Person, welche sich mit zwei hochwertigen Fahrrädern in Richtung tschechischer Grenze bewegt. Der 30-Jährige konnte durch örtliche Polizeibeamte angetroffen werden. Eine Sachfahndungsabfrage führte zu dem Ergebnis, dass die mitgeführten Fahrräder (E-Bikes) durch die Polizeiinspektion Linz als gestohlen gemeldet wurden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service