Freie Wählergruppe Andernach: Planungen für Landstromanbindungen werden konkreter

Hartnäckigkeit hat sich gelohnt

Hartnäckigkeit hat sich gelohnt

Die Planungen für die Landstromanbindung von Personenschiffen werden konkreter. Für die FWG Andernach (v.l. Kai-Alexander Klein, Sven Kern, Harald Hoffmann, Stefan Kracke, Christian Greiner, Hartmut Dressel, Egon Schäfer und Winfried Günther) ist das Vorhaben ein wichtiger Schritt, um die CO2-Emissionen in der Bäckerjungenstadt zu reduzieren. Foto: Harald Hoffmann / FWG

10.01.2022 - 10:07

Andernach. Die Stadt Andernach ist ihrer Landstromanbindung für Binnenschiffe ein gutes Stück näher gekommen. Dass sich in der Politik ein gewisses Maß an Beharrlichkeit auszahlt, zeigt sich an der aktuellen Entwicklung der alternativen Energieversorgung für Kabinenschiffe, die in der Bäckerjungenstadt anlegen. Bereits seit 2017 spricht sich die Freie Wählergruppe Andernach für die Erschließung der Schiffsanleger aus. Nachdem sich die Stadt das Vorhaben vor fünf Jahren nicht leisten konnte, hat die FWG im vergangenen Jahr einen ergänzenden Antrag gestellt. Hintergrund ist eine aktuelle 80-prozentige Förderung solcher Projekte durch Bund und Land. Auch nachdem die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes (ADD) der Stadt den Eigenanteil von 20 Prozent aufgrund eines negativen Haushaltes nicht zugestanden hat, hat die Freie Wählergruppe die Verwaltung aufgefordert, erneut das Gespräch mit der ADD zu suchen und die Wirtschaftlichkeit der Anlage darzulegen; mit Erfolg. Nach Berechnungen der Verwaltung wird sich die Investition in spätestens acht Jahren amortisieren und ab dann durch den Verkauf von Strom Einnahmen für den arg gebeutelten Haushalt der Stadt generieren. Vor dem Hintergrund dieser Tatsache hat die ADD mittlerweile dem Vorhaben in einem Verständigungsverfahren zugestimmt. So konnte bereits zum Ende 2021 das Ingenieurbüro Hirsch & Seger mit der Erstellung einer konkreten Planung beauftragt werden, um zeitnah den notwendigen Förderantrag stellen zu können.


Die FWG begrüßt diese Entwicklung und sieht in der Maßnahme nach wie vor essenziell, um sowohl die CO2 Emissionen in der Stadt als auch den Geräuschpegel laufender Dieselaggregate in den Rheinanlagen zu senken. „Wenn diese Maßnahme umgesetzt ist, gehen wir bei so vielen Anlegevorgängen wie vor der Coronakrise von einer CO2 Einsparung in Höhe von etwa 10 Prozent der städtischen Emissionen aus. Vergleichsweise ist solch eine Einsparung im Individualverkehr wesentlich schwerer zu erreichen. Daher drängen wir weiterhin darauf, dass diese Maßnahme zügig umgesetzt wird“ so Hartmut Dressel, FWG-Fraktionsvorsitzender.

Pressemitteilung der

FWG Andernach e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service