Neues Sportgelände für das Werner-Heisenberg-Gymnasium

Kreis investiert fast 600.000 Euro

Landrat Achim Hallerbach: „Wir planen, in den kommenden Jahren rund 20 Millionen Euro in die Modernisierung unserer Schulen zu stecken“

Kreis investiert fast 600.000 Euro

Freuen sich, dass das Sport-Außengelände des WHG grundsaniert wird: Landrat Achim Hallerbach, Schülervertreter Johanna Welle, Carlotta Burger, Moritz Huxoll, Fabian Fogel und Sophie Hartstang,Tim Dunker (Schulelternbeirat), Marco David (Fachvorsitz Sport), Schulleiter Michael Strauss, Sportlehrerin Jennifer Zunkel, Verbindungslehrer Jörg Eckert Zunkel (Sport), Schülervertreter sowie Rüdiger David und Beigeordneter Michael Mahlert von der Neuwieder Kreisverwaltung. Foto: Kreisverwaltung

24.01.2022 - 11:46

Kreis Neuwied. Mehrzweckspielfeld, Laufbahn, Sprung- und Kugelstoßanlage, ein blitzsauberes Beachvolleyballfeld: Das Werner-Heisenberg-Gymnasium bekommt ein neues Sportgelände. Fast 600.000 Euro hat der Kreis Neuwied für die Grundsanierung des in die Jahre gekommenen Außenbereichs in seinen Haushalt eingestellt. Die Signale stehen auf grün. Marco David, Vorsitzender der Fachschaft Sport am WHG, ist hocherfreut: „Endlich können werden wir unsere Außenanlagen wieder so nutzen, wie es zu einer „Partnerschule des Sports passt“.


„Wir planen, in den kommenden Jahren rund 20 Millionen Euro in die Modernisierung unserer Schulen zu stecken“, berichtete Landrat Achim Hallerbach beim Besuch vor Ort und zeigte sich zuversichtlich, damit „einen gewissen Stau“ wieder aufzuholen. Das Sportgelände des Werner-Heisenberg-Gymnasiums dadurch wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, sei dabei ein wichtiger Schritt. „Ich freue mich sehr, dass wir Ihnen das heute versprechen können“, sagte er beim Termin mit Schulleitungs- und Schülervertretern. Beigeordneter Michael Mahlert stimmte zu und ergänzte, dass der Kreis Neuwied für die Maßnahme am WHG auch bereits eine Förderzusage des Bildungsministeriums über fast 490.000 Euro erhalten hat. Der Planungsauftrag an ein Fachbüro sei daher schon vergeben. Schulleiter Frank Michael Strauss dankte Landrat Hallerbach und Kreisbeigeordnetem Mahlert dafür, dass sie sich für die Schule einsetzen und dem Projekt neuen Schwung gegeben haben.

Wie Rüdiger David als Leiter der „Abteilung für Immobilienmanagement und Schulen“ des Kreises ausführte, sollen zunächst ein Boden- und Schallgutachten erstellt werden. „Das macht man lieber vorher, als dass es später Ärger gibt“, erklärte er und machte deutlich, dass er in den Gutachten für den Standort am WHG als Formalie ansieht und keine Probleme erwartet. „Wir haben hier ja bereits eine Sportfläche und beabsichtigen, diese auch künftig nur für den Schulsport zur Verfügung zu stellen“, argumentierte er auch mit Blick auf die Anwohner der Anlage. David hofft daher, im Sommer ausschreiben und vergeben zu können. Wenn alles optimal verlaufe, könne dann im Herbst mit dem Bau begonnen werden.

„Der politische Wille ist da, und wir treiben das Projekt an“, versicherte er und führte aus, dass die gesamte Anlage entsprechend moderner Anforderungen an den Sportunterricht gestaltet wird: Die vorhandene 100-Meter-Laufbahn soll kombiniert mit einem Laufkreis erhalten bleiben. Das Spielfeld wird so eingegrenzt, dass es als gesamtes Mehrzweckspielfeld oder als geteiltes Spielfeld für verschiedene Sportarten genutzt werden kann. Laufbahn und Mehrzweckspielfeld erhalten einen Kunststoffbelag, damit die Nutzung weitestgehend witterungsunabhängig und für verschiedene Sportarten geeignet ist. Darüber hinaus sollen die Deckschicht der Kugelstoßanlage sowie die Oberflächenentwässerung des Gesamtkomplexes erneuert werden. Der umfangreiche Schwerlastverkehr, der zur Andienung der Baustelle notwendig ist, wird dabei über den Lehrerparkplatz und links entlang der Sporthalle fahren – und damit nicht über den Schulhof.

Auch das Schülersprecherteam des WHG ließ sich von Rüdiger David den Planungsstand erklären und schaut erwartungsfroh in die Zukunft: „Wir hoffen, dass auch unsere Stufe die Anlage noch nutzen kann,“ sagt Moritz Huxoll, der wie seine SV-Kolleginnen und Kollegen Carlotta Burger, Fabian Fogel, Sophie Hartstang und Johanna Welle 2024 Abitur machen wird.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service