Senioren-Union Andernach ließ sich qualifiziert informieren

Russische Propaganda in Medien und sozialen Netzen

Russische Propaganda in
Medien und sozialen Netzen

Sehr aufmerksam verfolgen die Teilnehmer der Senioren-Union den Vortrag von Oberst Dr. Akaltin. Foto: privat

25.11.2022 - 10:21

Andernach. Im gut gefüllten Pfarrsaal Maria Himmelfahrt in Andernach konnte der Vorsitzende der Senioren-Union Andernach zahlreiche Mitglieder und Gäste zum Vortrag zum Thema „Russische Propaganda und ihr Einfluss auf Politik und Gesellschaft in Deutschland“ begrüßen. Richard Welter betonte die Bedeutung und Aktualität des Themas und brachte seine Freude zum Ausdruck, dass Oberst Dr. Ferdi Akaltin sich bereiterklärt hatte, zu diesem Thema zu referieren. Dr. Akaltin ist Kommandeur des Zentrums Operative Kommunikation der Bundeswehr in Mayen und hat daher beruflich intensiven Zugang zu diesem Thema.

Der Referent stieg daher auch mit einem aktuellen Beispiel in seinen Vortrag ein. Er beschrieb den medialen Hype zur angeblichen Aussage von Außenministerin Annalena Baerbock, dass sie die Meinung ihrer Wähler nicht interessierten. Er führte aus, dass diese Aussage aus dem Zusammenhang gerissen wurde und durch russische Spezialisten in einem veränderten Zusammenschnitt auf dem Umweg über andere Staaten den deutschen Medien zugespielt worden sei, um der Ministerin zu schaden. Die zeitnahe Richtigstellung durch das Außenminiserium konnte Schlimmeres verhindern. Im Übrigen seien die gewählten Abgeordneten gemäß unserem Grundgesetz nur ihrem Gewissen verpflichtet und an keinen vermeintlichen Wählerwillen gebunden. In seinem bildgestützten Vortrag ging Dr. Akaltin dann näher auf die russischen Ziele ein, die sie mit ihren Narrativen verfolgen. Als prägnante Beispiele dieser Narrative nannte er:

Die Saktionen gegen Russland verursachen die Krise;

Die Sanktionen sind wirkungslos;

Russland ist Partner von Deutschland;

Die Bundesregierung schadet unserem Land;

Die Meinungsvielfalt in Deutschland ist eingeschränkt.

Diese Narrative erläuterte er an vielen Beispielen und betonte, dass Russland damit die Unterstützung von Deutschland und der EU für die Ukraine untergraben und die Gesellschaft spalten wolle. Daher sei es wichtig, Gegenmaßnahmen gegen die Wirkung der russischen Propaganda zu ergreifen. Eine Möglichkeit sei das „Debunking“, also das Entlarven von Fake News und falschen Mythen. Eine weitere Möglichkeit, mit der die Resilienz gegen Falschnachrichten insbesondere in den Online-Medien gestärkt werden soll, sei das Prebunking“, also Warnungen, die Leser und Leserinnen vor dem Konsumieren von Beiträgen auf mögliche Probleme aufmerksam machen sollen. Als weiteres Beispiel von Maßnahmen gegen Falschnachrichten nannte er das Land Singapur, das in einem Gesetz gezielte Falschinformationen unter Strafe gestellt habe.

In der anschließenden intensiven Diskussion wurden auch andere Fragen zu sicherheitspolitischen Themen zugelassen, in denen Dr. Akaltin sich überall sattelfest zeigte. Die angesetzte Zeit reichte jedoch kaum, um alle Fragen zu beantworten. Mit kräftigem Applaus dankten die Teilnehmer dem Mayener Kommandeur für die sehr interessanten Ausführungen und der Vorsitzende bedankte sich mit einem Weinpräsent.

Pressemitteilung

Senioren-Union Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service