Wahl zum Bürgermeister der VG Kaisersesch

SPD nominiert Günter Labonte

SPD nominiert Günter Labonte

Günter Labonte. Foto: privat

10.01.2022 - 16:03

Kaisersesch.Der SPD-Ortsverein der Verbandsgemeinde Kaisersesch hat auf einer Mitgliederversammlung Günter Labonte einstimmig als Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Kaisersesch nominiert. Er wurde zuvor vom Vorstand des SPD-Ortsvereins und der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat gemeinsam vorgeschlagen. Die Bürgermeisterwahl findet am 20. März 2022 statt.


Günter Labonte ist 62 Jahre alt und lebt in Brohl. Er arbeitet als Versicherungsfachwirt in Kaisersesch. Labonte ist seit 2014 Mitglied im Gemeinderat Brohl und seit 2015 Mitglied des Verbandsgemeinderates Kaisersesch. 1993 war er Gründer des Karnevalvereins Brohl, dem er lange Jahre als Vorsitzender vorstand. Viele Jahre engagierte er sich bei der europäischen Pfadfinderschaft St. Georg. 18 Jahre lang leitete er den Pfadfinderstamm Forsterkirchspiel. Im Sportkreis Rhein-Hunsrück engagierte er sich für sozial benachteiligte Kinder. Zehn Jahre lang organisierte er für den Fußballkreis Hünsrück-Eifel-Mosel als Kreisjugendleiter den Jugendfußballbetrieb. Das ehrenamtliche Engagement liegt ihm sehr am Herzen. Seit 2019 ist er Jugendschöffe am Amtsgericht Cochem.

Die Vorsitzende des SPD Ortsvereins Renate Klünder freut sich über die Kandidatur und ist überzeugt, dass Günter Labonte aufgrund seiner Persönlichkeit, seines vielseitigen Engagements und seiner Fachkenntnis der Richtige für das Amt ist. Klünder: „Ich kenne Günter Labonte sehr gut und ich weiß, dass er ein Mann ist, der sich für die Menschen einsetzt. Er ist ein sehr engagierter Kommunalpolitiker.“

Pressemitteilung

SPD-Ortsverein der

Verbandsgemeinde Kaisersesch

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service