Antrag der Grünen findet keine Mehrheit

Stadtrat spricht sich für Straßenbau statt Hochwasserschutz aus

Stadtrat spricht sich für Straßenbau statt Hochwasserschutz aus

Platz für Retentionsflächen an der zerstörten B266n bei Heimersheim. Foto: privat

03.01.2022 - 14:32

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Antrag, die Stadtverwaltung möge sich für die Reduzierung der überdimensionierten B266n zwischen Ehlingen und der Anschlussstelle Neuenahr auf zwei Fahrstreifen einsetzen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Flächenversieglung für PKW- und LKW-Verkehr ist dem Rat wichtiger als der Erhalt von Wasserrückhalte- und -entschleunigungsflächen. Dabei sind bei zukünftigen Hochwasserereignissen Retentionsflächen der wichtigste und wirksamste Schutz für die Bewohnerinnen und Bewohner der Kreisstadt.


Die durch die Flut entstandenen weitläufigen Ausbreitungen des Flussbettes, die sogenannten Retentionsflächen, halten das Hochwasser zurück. Daher müssen sie zum Schutz der Ortschaften an der Ahr dringend erhalten bleiben. Eine solche Fläche im Stadtgebiet ist zum Beispiel auf Höhe des Klosters Calvarienberg entstanden. Auch weiter ahrabwärts hat die Ahr sich Platz geschaffen und die nördlichen Fahrstreifen der B266n sowie deren Fundamente unter- beziehungsweise weggespült.

Im Kurvenbereich bei Ehlingen und an der Ampel nach Heimersheim war die Bundesstraße schon vor der Flut zweistreifig, der Abschnitt zwischen Ehlingen und Abfahrt Bad Neuenahr sowie der Auffahrt Bad Neuenahr bis Ehlingen somit noch nie durchgehend vierspurig befahrbar. Wollte man also der Ahr den Platz lassen, den sie braucht, ginge es problemlos in beide Richtungen auf je einer Fahrspur. Auch für die Auf- und Abfahrten in Heimersheim wäre genügend Platz. Diese könnten zeitnah gebaut werden, damit der Verkehr nicht wie aktuell durch Heppingen fließt.

Daher beantragte die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der letzten Stadtratssitzung 2021 eine dauerhafte Zweispurigkeit im genannten Abschnitt. Leider konnte sich die Mehrheit des Stadtrates sowie der Bürgermeister dem Antrag der Grünen Stadtratsfraktion nicht anschließen.

Der Antrag wurde mit der Begründung, auch der Verkehr brauche Platz, abgelehnt. Den Hochwasserschutz dem Straßenverkehr unterzuordnen wäre aus Sicht der Grünen ein fatales Zeichen und nicht nachvollziehbar. Wertvolle Zeit für zügige und nachhaltige Maßnahmen an dieser Stelle gingen verloren. Man denke nur an das Oderhochwasser 1997, das sich in den Folgejahren wiederholte. Dort wurde die Zeit effektiv genutzt, um den Hochwasserschutz voranzubringen.

Bei einem mit großer Wahrscheinlichkeit wiederkehrenden Starkregenereignis würde vor der Landskrone erneut der Platz für die Wassermassen fehlen und es vermutlich wieder zu zerstörenden Wasserrückstauungen kommen. Die enormen Wiederherstellungskosten der B266n würden nach Meinung der Grünen Stadtratsfraktion besser in den Hochwasserschutz der Bevölkerung investiert. Mehr Verkehr, mehr Verkehrslärm, mehr Stauumfahrung zulasten des Klima- und Hochwasserschutzes - das Verharren im Alten kann nicht die von allen geforderte zukunftsorientierte Lösung sein und verdient das Etikett „Modellregion“ nicht.

Pressemitteilung

Stadtratsfraktion von

Bündnis 90/Die Grünen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Der Pkw-Fahrer wird sich in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs behaupten müssen

Schwerer Unfall bei Dattenberg: Bus kollidiert mit Auto

Dattenberg. Wie bereits berichtet kam es am 18.05.2022 gegen 05:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L254 in Höhe Dattenberg, zwischen den Gemarkungen Rothe Kreuz und Girgenrath. Im Verlauf einer langgezogenen, unübersichtlichen Linkskurve wollte ein mit acht Personen besetzter Mercedes-Vito einen vor ihm fahrenden Linienbus überholen. Während des Überholvorgangs kam ihm ein in entgegengesetzter... mehr...

„Erhöhte Wachsamkeit ist nötig“, sagt Guido Orthen, Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kreis Ahrweiler: Warnung vor markantem Wetter am Donnerstag und Freitag

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) weist für Donnerstag und Freitag auf eine markante Unwetterlage hin. Nach aktuellem Stand sind ab ca. Donnerstagmittag sowie am Freitag in unserer Region schwere Unwetter mit Gewittern, Starkregen und Sturmböen zu erwarten. Ob und in welchem Umfang auch das Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler betroffen sein wird, lässt sich derzeit noch nicht vorhersagen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service