Goldhochzeit in Oberwinter

Hanni und Martin Schlimpen blicken auf 50 glückliche Ehejahre

Ur-Oberwinterer feierten mit Verwandten, Freunden und Bekannten das Jubiläum

Hanni und Martin Schlimpen
blicken auf 50 glückliche Ehejahre

Hanni und Martin Schlimpen kennen sich seit Kindertagen. Foto: AB

03.08.2015 - 14:16

Oberwinter. Auf 50 glückliche Ehejahre konnten nun die Ur-Oberwinterer Hanni und Martin Schlimpen bei ihrer Goldhochzeitsfeier mit Verwandten, Freunden, Bekannten und Vereinskollegen zurückblicken. Nach einem Dankamt in der evangelischen Kirche feierten die Jubilare in der Klosterstube ihr Ehejubiläum. „Wir kennen uns von Kind an. In meiner Bundeswehrzeit wohnten Hanni und meine Eltern mit mir in einem Haus im Kräuselsgässchen in Oberwinter“, weiß Jubilar Martin Schlimpen zu erzählen. Mit den drei Kindern Jan, Jörg und Isabella wurde die Ehe bereichert. Heute freuen sich die Goldjubilare Hanni und Martin Schlimpen zudem über vier Enkelkinder.


Jubilar Martin Schlimpen wurde am 17. Januar 1944 in Ahrweiler geboren und kam im Anschluss nach Oberwinter, wo er auch die Volksschule besuchte. Eine Schreinerlehre schloss er in der Möbelfabrik Brand ab. Von 1963 bis 1970 war er beruflich als Bundeswehr-Krankenpfleger im Bundeswehr-Lazarett tätig. Zudem war er Schöffe am Truppendienstgericht. 1971 legte er sein Staatsexamen als Masseur, medizinischer Bademeister und Fußpfleger ab. Gleichermaßen schloss er eine Ausbildung zum Saunameister ab. Von 1972 bis 1980 arbeitete er in seinem Beruf am Johanniter Krankenhaus in Bonn. Ab Oktober 1980 war er bis zur Rente Leiter der physikalischen Therapie am Elisabeth-Krankenhaus in Bonn. Zu seinen Hobbys zählt vor allem das Schützenwesen. Erst wenige Tage vor der Goldhochzeit wurde er zum Generaloberst im Range eines Generalfeldmarschalls auf Lebenszeit befördert. Neben den Schützen ist Martin Schlimpen Mitglied der Arbeiterwohlfahrt, des Fördervereins Oberwinterer Karneval und des Fördervereins der Feuerwehr. 1978 war Martin Schlimpen der gefeierte Prinz beim Karneval in „Wölle“.

Jubilarin Hanni Schlimpen erblickte am 3. Juni 1944 in Oberwinter das Licht der Welt. Nach der Volksschule absolvierte sie eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin. Über mehrere Jahre arbeitete sie bei der Möbelfabrik Brand. 20 Jahre lang war sie im Bahnhof Rolandseck/Arp Museum tätig. Ihr Hauptaugenmerk galt aber als Hausfrau und Mutter der Familie. Zu den Hobbys der Jubilarin zählen die Vereine. Seit 40 Jahren gehört sie den „Wölle Möhne“ an. Zudem ist sie Mitglied der Arbeiterwohlfahrt und des Fördervereins der Feuerwehr Oberwinter. Über zahlreiche Glückwünsche zur Goldhochzeit konnten sich die Goldjubilare freuen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Soforthilfe-Programm des Landes Rheinland-Pfalz für Betroffene der Flutkatastrophe

Landkreis Ahrweiler erhält über 42 Mio. Euro Soforthilfe

Rheinland-Pfalz. „Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. mehr...

Beseitigung der großen Zerstörungen auf dem Friedhof am Ahrtor beginnt morgen

Aufräumarbeiten unter Wahrung der Pietät

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Das Problem sind die schmalen Friedhofswege auf der einen und die notwendige Pietät dem Ort gegenüber auf der anderen Seite, die den Einsatz von schwerem Gerät verbieten“, so der Erste Beigeordnete der Stadt, Peter Diewald zum Ergebnis einer Besprechung mit der Bundeswehr, dem THW und Vertretern der Kirchen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen