RSC „Wildpferde“ Weibern

Auf Vereinstour

Auf Vereinstour

Die Rennradfahrer am Ortsausgang Erden. Fotos: privat

13.09.2022 - 08:23

Weibern. Auch in diesem Jahr startete der Radsportclub aus Weibern seine Vereinstour. Während die Rennradabteilung mit sieben Teilnehmern ihr Domizil im Weingut Görgen in Platten genommen hatte, fuhren acht Mountainbiker/innen nach Allensbach im Hunsrück, um vom dortigen Quartier Hotel Schminkel Touren rund um den Erbeskopf zu absolvieren. Bei den sieben teilnehmenden Rennradfahrer wurden in diesem Jahr zwei Gruppen gebildet. Während vier Radler größere Strecken zwischen 80 und 90 km an drei Tagen absolvierten, unternahmen drei Teilnehmer lediglich Tagestouren von ca. 40 km mit längeren Aufenthalten in den umliegenden Ortschaften.

Samstags hatten die Radler sich in Erden mit den anderen vier Teilnehmern getroffen, bevor die drei Teilnehmer danach die Innenstadt von Bernkastel-Kues erkundeten, dort längere Zeit verweilten, um dann über den Mosel-Maare-Weg wieder nach Platten zu fahren. Sonntags führten die Routen teilweise in die selbe Richtung nach Klausen und an die Mosel. Jeweils um 16 Uhr hatten sie sich im Winzerhofcafé Görgen, der unmittelbar am Radweg lag, verabredet, um dann nach einer Getränkestärkung und dem obligatorischen Duschvorgang sich zum Abendessen dort wieder einzufinden.

Jeden Abend nahmen die Radler dort ihre Kalorienstärkung zu sich, damit sie gekräftigt am nächsten Tag auf die Räder steigen konnten. Das gemütliche Zusammensein an den Tagen stand hier im Vordergrund, ehe montags wieder die Heimreise angetreten wurde. Das Weingut Görgen mit dem Gästehaus und dem Winzerhofcafé war eine gute und gelungene Empfehlung von Gerhard Isbert.

Die Mountainbiketruppe absolvierte im Hunsrück an drei Tagen insgesamt 3528 Höhenmeter und legte dabei 175 km zurück, ehe auch diese die Heimreise antraten. Insgesamt gesehen waren beide Touren wieder eine abwechslungsreiche Gelegenheit, um das gesellschaftliche Zusammensein der Vereinsmitglieder zu fördern und neue Wege und Strecken zu erkunden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Beeindruckende Schau mittelrheinischer Künstlerinnen und Künstlern im Roentgen-Museum Neuwied zu sehen

Jahreskunstausstellung 2022 ist eröffnet

Neuwied. Die Jury hatte wieder die Qual der Wahl: Fast 200 starke Arbeiten hatten heimische Künstlerinnen und Künstler eingereicht, am Ende entschied sie sich für 60 Werke, die nun bis zum 15. Januar im Neuwieder Roentgen-Museum zu sehen sind. Landrat Achim Hallerbach eröffnete die Schau mit dem offiziellen Namen „Gemälde, Grafiken und Plastiken zeitgenössischer mittelrheinischer Künstler“ jetzt nach zweijähriger Corona-Pause wieder vor vollem Haus. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service