Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball im Rheinland im Jahr 2020

Die beiden Regionalverbände Südwest und FV Rheinland stellen die Ligen zusammen

In den Topligen droht den Teams des FV Rheinland eine Mammutsaison - 24 Mannschaft starten in der Oberliga

15.06.2020 - 08:31

Region. Wie geht es weiter im Fußball? Eine Frage, die sich wohl alle Sportfreunde stellen die regelmäßig die Aktivitäten der Sportler am runden Leder verfolgen. Und auch jetzt weiß niemand wirklich wie sich die Zukunft gestaltet. Einzig der Spielbetrieb in den ersten drei Ligen wird, mit mehr oder weniger konsequent beachteten Corona-Regeln, weitergeführt. Aber alles unterhalb von Liga drei steht in der Warteschleife.

Zumindest die Aufstiegsfragen scheinen fast alle geklärt im Südwesten. Einzige die Lage der Tabellenzweiten aus den Oberligen Baden-Württemberg und dem Südwesten warten zumindest auf eine fundierte Stellungnahme. Der Regionalverband hatte, entgegen seiner Ankündigung das keine Tabellenzweiten ein Aufstiegsrecht bekommen würden, plötzlich doch Hessen Kassel, dem Tabellenzweiten der Hessen-Liga, den Aufstieg über eine ligaübergreifende Quotientenregel zugestanden. Ein Zustand der sowohl beim 1. Göppinger SV als auch bei der TuS Koblenz für Unverständnis sorgt. Beide Clubs stehen aktuell in Kontakt und beraten über gemeinsame Schritte.

Unabhängig davon ist aber klar, dass sowohl die Regionalliga als auch die Oberliga Südwest, eine Mammutsaison erwartet. 22 Regionalisten und gar 24 Oberligateams warten nun auf den Startschuss. Und genau dieser Termin ist das große Problem. Einen normalen Saisonablauf erscheint nur sehr schwer umsetzbar. So müssten bei einem Saisonstart zum 1. September allein acht Wochenspieltage eingeplant werden. Eine weitere Variante besteht in einer Zweiteilung der Liga, wobei hier aber auch erst einmal eine Lösung über die Zusammensetzung der Ligen erarbeitet werden müsste.

Die gleiche Problematik erwartet auch die Aktiven in der Oberliga Südwest.

„Das gab es noch nie“, deutet der Verbandsvorsitzende des Rheinlandes Walter Desch an und liegt hier zumindest bei der Staffelstärke richtig, denn die größte Anzahl an Clubs musste die Liga 1980 und zur Jahrtausende verdauen als 21 Vereine in der damals drittklassigen Oberliga an den Start gingen. Acht Rheinlandligisten aber gab es schon einmal. In den Spielzeiten 1993/94, 1994/95 und 1999/2000 tummelten sich ebenfalls acht Clubs im Oberhaus des Regionalverbandes. Mit dabei waren hier jeweils die Sportfreunde Eisbachtal, die in dieser Saison zumindest sportlich von der Nichtabstiegsregel profitieren. Dagegen bleibt darunter, zumindest in Sachen Ligastärke, in der Rheinlandliga (18 Mannschaften) und der Bezirksliga Ost (16) alles beim Alten. Einzig die Bezirksliga Mitte wird in dieser Saison auf 18 aufgestockt, was aber die Planer vor keine allzu großen Probleme stellen sollte.


Regionalliga Südwest: 22/23 Vereine


Da es keine Absteiger gibt können sich vor allen die drei Ligaschlusslichter Pirmasens, Balingen und Rot-Weiß Koblenz freuen. Und gleichzeitig hat Rot-Weiß nun auch bundesweit Geschichte geschrieben. „Klassenerhalt ohne einen einzigen Saisonsieg“. Somit verbleiben eben 17 Mannschaften, da der souveräne Spitzenreiter Saarbrücken verdientermaßen in Liga drei aufsteigt. In Liga drei droht der SG Sonnenhof Großasbach der Abstieg. Bei neun Punkten Rückstand auf den rettenden Platz 16 erscheint hier der Ligaerhalt nicht mehr möglich. Ob der Insolvenzantrag des 1. FC Kaiserslautern ebenfalls in der Abstiegsfrage noch zum Tragen kommt, ist offen. Aufgestiegen sind auf jeden Fall der VfB Stuttgart II, der TSV Schott Mainz und Eintracht Stadtallendorf. Wahrscheinlich auch Hessen Kassel wobei hier noch aus ob der Göppinger SV als auch die TuS Koblenz weitere Schritte einleiten.

Die Teams: SG Sonnenhof Großaspach (vorrausichtlich), SV Elversberg, TSV Steinbach Haiger, FC Homburg/Saar, FC Astoria Walldorf, FSV Mainz 05 II, SSV Ulm 1846, Kickers Offenbach, TSG Hoffenheim II, Bayern Alzenau, Bahlinger SC, FSV Frankfurt, SC Freiburg II, VfR Aalen, FC Gießen, FK Pirmasens, TSG Balingen, Rot-Weiß Koblenz, VfB Stuttgart II, TSV Schott Mainz, Eintracht Stadtallendorf, Hessen Kassel.


Oberliga Südwest: 24 Vereine


Auch hier gilt - keine Absteiger, was vor allem den Sportfreunden Eisbachtal zugutekommt. Zwar stehen in der „Abschlusstabelle“ auch der FC Karbach, der TuS Mechtersheim und Hassia Bingen auf einen möglichen Abstiegsplatz, aber hier hätten alle drei Vertreter noch sportlich dreizehn Gelegenheiten gehabt das ganze sportlich zu korrigieren. Somit verbleiben auch in der Oberliga siebzehn Teams, die mit den beiden Spitzenreitern der unteren Ligen ergänzt werden.

Aus dem Rheinland rückt, mit dem FSV Salmrohr, sogar noch der Tabellendritte auf, da der Club mit dem Zweiten TSV Emmelshausen, punktgleich in der Tabelle bleibt.

Die Teams: 1.FC Kaiserslautern U21, SV Elversberg II, TuS Koblenz, Eintracht Trier, FV Dudenhofen, Wormatia Worms, SV Gonsenheim, FV Diefflen, TSG Pfeddersheim, FV Engers, Röchling Völklingen, Hertha Wiesbach, Arminia Ludwigshafen, FC Karbach, TuS Mechtersheim, Hassia Bingen, Sportfreunde Eisbachtal, SG Mülheim-Kärlich, TSV Emmelshausen, FSV Salmrohr, Alemannia Waldalgesheim, FC Speyer, FV Eppelborn, SC Halberg-Brebach.


Rheinlandliga: 18 Vereine


In einer Hinsicht bleibt hier alles beim Alten. An der Mannschaftstärke wird nicht gerüttelt. Die drei Aufsteiger werden durch die drei Top-Teams aus der Bezirksliga ergänzt. Natürlich bleibt auch diese Liga ohne Absteiger. Angesichts der spannenden Lage im Oberhaus des Verbandes, die letzten sechs Vereine trennten gerade einmal vier Punkte, auch nicht verwunderlich.

Bei den Aufsteigern sticht vor allem Germania Metternich hervor. Bereits jetzt betrug der Abstand zum Tabellenzweiten Oberwesel dreizehn Punkte. Im Westen (FC Bitburg) und im Osten dagegen war die Tabellensituation wesentlich enger. So betrug der Abstand der Westerwälder auf seinen Verfolger VfB Linz ganze zwei Punkte. Ein Rückstand der spätestens beim Saisonfinale, am letzten Spieltag hätte Montabaur an den Rhein reisen müssen, noch einmal in Frage gestellt worden wär.

Die Teams: BC Ahrweiler, SV Morbach, SG Mendig/Bell, SG Schneifel Stadtkyll, TuS Kirchberg, SG Malberg, SG Hochwald Zerf, TuS Mayen, SV Windhagen, FSV Trier-Tarforst, VfB Wissen, SV Mehring, SG Alfbachtal, SG Andernach, SG Altenkirchen, TuS Montabaur, Germania Metternich, FC Bitburg.


Bezirksliga Ost: 16 Vereine


Nach oben verabschiedet sich der TuS Montabaur nach unten der TuS Gückingen. Letztere standen mit nur drei Pluspunkten am Tabellenende und verzichteten auf ein weiteres Bezirksligajahr. Genauso wie auch die SG Hertha Nievern/Arzbach. Die Spielgemeinschaft verzichtete als Tabellendreizehner, auf die Bezirksliga und wird in der A-Klasse starten. Neu in der Liga sind die drei A-Klassenspitzenreiter TuS Niederahr (Wied), SG Alpenrod (Sieg) und die SG Reitzenhain (Lahn). Während Alpenrod (9 Punkte) und Niederahr (3) klar führten standen im Rhein-Lahn Kreis Reitzenhain und die SG Miehlen punktgleich an der Tabellenspitze. Miehlen aber verzichtete auf sein Aufstiegsrecht und verbleibt in der A-Klasse Rhein/Lahn. Neu ist auch in der kommenden Saison, dass der SV Hundsangen alleine auf Punktjagd geht. Nach 31 Jahren lösen der SV Hundsangen und der SV Obererbach ihre Spielgemeinschaft auf.

Die Teams: VfB Linz, SG Ellingen/Bonefeld/Wilroth, TuS Weitefeld, SG Nistertal Müschenbach, TuS Westerburg, TuS Ahrbach, SpVgg Wirges, SG Niederroßbach, FV Renneord, Sportfreunde Wallmenroth, Kosova Montabaur, Hertha Nievern, TuS Burgschwalbach, SV Hundsangen. TuS Niederahr, SG Alpenrod, SG Reitzenhain.


Bezirksliga Mitte: 18 Vereine


Germania Metternich, der Dauervize, ist endlich oben. Ansonsten ändert sich an der Zusammensetzung der Liga nicht viel. Einzig die drei Aufsteiger aus Höhr-Grenzhausen, Masburg und Oberzissen füllen das Feld auf und sorgen in dieser Spielzeit für eine Staffelstärke von 18 Teams.

Eine Besonderheit hat die Liga aber trotzdem zu bieten, denn ab und an werden nun einige Rheinlandligisten auch Meisterschaftsspiele im Verbandsgebiet der FV Südwest bestreiten müssen. Vesalia Oberwesel und der Südwestligist Spvgg Viertäler haben sich zu einer SG zusammengeschlossen und gehen zumindest für die kommenden Jahre gemeinsame Wege.

Die Teams: SG Vierstädter Oberwesel, FV Rheingold Rübenach, TuS Oberwinter, TuS Immendorf, SV Gering, SpVgg Cochem, Ata Urmitz, SG Argenthal, SG Moselkern, TuS Rheinböllen, SG Müllenbach, Cosmos Koblenz, SG Mülheim-Kärlich II, SV Hausbay-Pfalzfeld, FC Alemannia Plaidt, Sportfreunde Höhr-Grenzhausen, SV Masburg, SV Oberzissen.

TH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Der Remagener Bürgermeister Björn Ingendahl im Interview

„Wir dürfen jetzt nicht schludern“

Remagen. 2020 ist ein besonderes Jahr und die Corona-Pandemie hinterlässt Spuren. Diese machen sich nicht nur im alltäglichen Umgang miteinander bemerkbar: Der Virus hat auch in den kommunalen Kassen Löcher hinterlassen, auch die Wirtschaft – insbesondere der örtliche Einzelhandel vor Ort – hat gelitten. Während in den Anfangswochen der Pandemie die Zukunft ungewiss war, besteht heute die Möglichkeit... mehr...

Weitere Berichte
Fünf erfolgreiche
Absolventen in der Altenpflege

Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück e.V. gratuliert zum Bestehen der Prüfungen

Fünf erfolgreiche Absolventen in der Altenpflege

Region. Im Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück e.V. absolvierten fünf Auszubildende in diesem Sommer ihre Abschlussprüfung in der Altenpflege und in der Altenpflegehilfe. mehr...

„Mosaik der Kulturen 2020“

Open-Air-Ausstellung an mehreren Wanderwegen

„Mosaik der Kulturen 2020“

Region. Alle Menschen, unabhängig von ihrer Kultur oder ihrem Heimatland, haben eine Gemeinsamkeit - sie haben Träume. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Laubach

Gemeinderatssitzung

Laubach. Die 9. Sitzung des Ortsgemeinderats Laubach findet am Donnerstag, 6. August, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Laubach statt. mehr...

Auslösewerte für Lärmsanierung werden gesenkt

Peter Bleser begrüßt die Absenkung

Region. „Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird die Auslösewerte für die Lärmsanierung an bestehenden Bundesfernstraßen und für die Eisenbahnen des Bundes um weitere 3 dB(A) absenken.“ Dies teilte das BMVI in einer Pressemitteilung vom 27. Juli mit. mehr...

Sport

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Spaß, Sport und viel Spannung

Sommercamp von Tomburg Boxing Rheinbach e.V

Spaß, Sport und viel Spannung

Rheinbach. Die Rheinbacher Kickboxer von Tomburg Boxing organisierten erstmalig ein Sommercamp. Es ging nach Bergheim Mühlenramede im Sauerland . Der ehemalige Kindertrainer Marc Krätzig und seine Frau haben dort die Leitung übernommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4266 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.
Gabriele Friedrich:
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, ob mit oder ohne Corona. Was in anderen Ländern hervorragend funktioniert, scheint in Deutschland unmöglich. Auch die Pizza-Esserei auf der Straße, da braucht man sich nur einmal die städtischen Müllkörbe anzusehen. Wann raffen die Politiker endlich mal, das sie sich auch unbeliebt machen dürfen, wenn es Sinn macht. Keine Chance den Alkoholikern und so schützt man auch Jugendliche, die ohnehin schon zu viel "saufen" Wenn der OB sich beschwert, soll er halt seine Arbeit machen und zwar so, wie die Wähler das wollen.
Jean Seligmann:
Verbote, Verbote und nochmals Verbote, könnt ihr nichts anderes mehr? Es ist doch klar Erkennbar das die Menschen diese immer mehr unterlaufen, lt. einer Studie haben sich 2/3 der Menschen in Deutschland nicht an die Corona-Verbote gehalten! Es geht auch anders, schaut euch Schweden an, sinkende Infektionszahlen! Und das ohne Panik schüren, Verbote, Strafe, hier wurden ganz wenige Maßnahmen ergriffen, die Freiheit der Menschen wurde nicht eingeschränkt!
Gabriele Friedrich:
Bei der AfD ist es eben schwierig die Leute auszusortieren, die rechtes Gedankengut haben. Ich finde auch, das man nicht generell alles ablehnen sollte, was von dieser Partei kommt. Lieber wäre mir, es würde sie gar nicht erst geben. Zu verdanken haben wir das der versagenden Bundespolitik und auch Landespolitik. [ Zitat] Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung [ Zitat Ende] "Das" können Sie auch ganz normal in Arztpraxen, Krankenkassen, öffentliche Stellen, auf der Straße und eigentlich überall erleben, wo Menschen sich begegnen. Ganz normale Deutsche diffamieren andere Deutsche, nur weil sie sich gegen etwas wehren, etwas einfordern wollen oder einfach nur freundlich behandelt werden wollen. Auch wer eine "andere" Meinung hat, wird verbal niedergetrampelt oder verächtlich gemacht. Deutschland ist nicht unbedingt mehr das Vorbild für andere. Die Menschen haben noch niemals aus der Vergangenheit gelernt, die Fehler geschehen immer in der Gegenwart!
Jean Seligmann:
"auf allen Ebenen der kommunalen politischen Arbeit Anträge der AfD abzulehnen, wurde dabei einstimmig beschlossen." So sieht das demokratische Verständnis der anderen Parteien also aus, INTOLERANT wäre noch geschmeichelt, hier werden Menschen diskriminiert ob ihrer politischen Ansicht, obwohl diese durch Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz im Grunde ausgeschlossen sein sollte. Aber soviel Verständnis für Andersdenkende darf von den anderen Parteien und im besonderen von GRÜNEN nicht erwartet werden! Wo die Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung von anderen Menschen hinführt, dass hat uns die Geschichte hinlänglich gelehrt!
juergen mueller:
Dieser sogenannte "Handlungsbedarf" wurde über JAHRE ignoriert. Jetzt, wo die Kacke am Dampfen ist, wird man munter. Dieses plötzliche Umdenken ist das was Politik ausmacht - erst dann, wenn die Öffentlichkeit auf etwas aufmerksam macht, was über Jahre vernachlässigt wurde, (vermeintlich) aktiv werden. Man sucht sich halt zu seinem persönlichen Vorteil das aus, was eben zur eigenen Profilierung gerade passt. Widerlich und anbiedernd.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.