FSV Dieblich/Volleyball/Bezirksklasse Nord Frauen

Ein gelungener Start im neuen Jahr

21.01.2022 - 08:33

Dieblich.Die ersten Heimspiele der Saison fanden für die FSV-Volleyballerinnen in der Mosellandhalle statt. Dabei wurden die Mannschaften aus Burgbrohl und Etzbach klar besiegt.



FSV Dieblich - SpVgg. Burgbrohl II 3:1 (20:25,25:14, 25:18, 25:12)


Überraschend stark präsentierte sich im ersten Spiel die SpVgg. Burgbrohl II. Mit drei Niederlagen und nur einem Sieg angereist, legte das Team einen beeindruckenden ersten Satz aufs Parkett, den es folglich auch mit 20:25 gewinnen konnte. Entscheidend, und letztlich von Vorteil für den FSV war in dieser Situation, dass personell aus dem Vollen geschöpft werden konnte, dass gegen Burgbrohl zehn und anschließend gegen Etzbach sogar zwölf Spielerinnen einsatzbereit waren. Folglich war Trainer Heinz Nieskes in der Lage, taktisch zu reagieren und entsprechend zu wechseln, Maßnahmen, die dazu führten, dass Dieblich die unkonventionell spielenden Burgbrohlerinnen in den Griff bekam und die folgenden drei Sätze für sich entschied. Ungeachtet dessen war es ein Kraftakt mit der Erkenntnis, dass man gut vorbereitet in das Rückspiel in 14 Tagen gehen muss.


FSV Dieblich - SG Etzbach II 3:0 (25:14, 25:8, 25:12)


Im zweiten Spiel lag die Favoritenrolle beim Tabellenzweiten aus Etzbach. Dieser Rolle konnten die Gäste aber zu keiner Zeit gerecht werden, denn Dieblich diktierte das Spiel nach Belieben und siegte schnell und deutlich mit 3:0. Es muss allerdings berücksichtigt werden, dass Etzbach nur sechs Spielerinnen im Kader hatte und die drei besten darin fehlten. Das Rückspiel wird also eine ganz andere Hausnummer sein. Der FSV liegt nun mit 15 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Von sechs Spielen konnten fünf Spiele gewonnen werden.

Am Freitag, 28. Januar, findet das Rückspiel in Etzbach und einen Tag später das Rückspiel in Burgbrohl statt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Der Pkw-Fahrer wird sich in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs behaupten müssen

Schwerer Unfall bei Dattenberg: Bus kollidiert mit Auto

Dattenberg. Wie bereits berichtet kam es am 18.05.2022 gegen 05:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L254 in Höhe Dattenberg, zwischen den Gemarkungen Rothe Kreuz und Girgenrath. Im Verlauf einer langgezogenen, unübersichtlichen Linkskurve wollte ein mit acht Personen besetzter Mercedes-Vito einen vor ihm fahrenden Linienbus überholen. Während des Überholvorgangs kam ihm ein in entgegengesetzter... mehr...

„Erhöhte Wachsamkeit ist nötig“, sagt Guido Orthen, Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kreis Ahrweiler: Warnung vor markantem Wetter am Donnerstag und Freitag

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) weist für Donnerstag und Freitag auf eine markante Unwetterlage hin. Nach aktuellem Stand sind ab ca. Donnerstagmittag sowie am Freitag in unserer Region schwere Unwetter mit Gewittern, Starkregen und Sturmböen zu erwarten. Ob und in welchem Umfang auch das Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler betroffen sein wird, lässt sich derzeit noch nicht vorhersagen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service