Enrico Förderer aus Leuterod beim Start in die neue Saison des ADAC Kart Masters

Rennen endete im Krankenhaus

16.07.2021 - 15:43

Leuterod/Oschersleben. In der Motorsport Arena Oschersleben fiel am 03./04.07.2021 der Startschuss in die neue Saison des ADAC Kart Masters. 131 Fahrerinnen und Fahrer zog es nach Sachsen-Anhalt, hier kämpften sie um die ersten Punkte, darunter war auch Enrico Förderer aus Leuterod. In der OK-Junior-Klasse erlebte er aufregende Rennen, welche für ihn dann jedoch leider im Krankenhaus endeten.


Die Strecke war für das Team eine Herausforderung, da noch niemand jemals zuvor dort war. Enrico brauchte die freien Trainings um sich an die Strecke zu gewöhnen und sein Onkel Waldemar suchte die perfekte Abstimmung vom Kart. Das gestaltete sich als schwierig, weil Enricos Mechaniker Andy Münch nur übers Telefon Tipps geben konnte. Dementsprechend war ein 14. Platz im Qualifying noch akzeptabel für ihn, insgesamt waren es 24 Fahrer/-innen in seiner Klasse.

Im ersten Vorlauf konnte er sich leider nicht verbessern und beendete diesen wieder auf dem 14. Platz. Im zweiten Heat war das Glück auf seiner Seite. Direkt beim Start gab es einen Unfall in dem einige Piloten verwickelt waren. Enrico fand die Lücke zum durchfahren und lag dann bereits auf Platz 6. Mit eindrucksvollen Überholmanövern sah er die Zielflagge als Starker dritter.

Für das erste anstehende Finalrennen am Sonntagmorgen konnte er sich so den 6. Startplatz sichern.

Die gute Ausgangslage wollte der Pilot vom KSW Birel Art Racing Team natürlich weiter ausbauen.

Ein übermotivierter Kontrahent machte ihm dann jedoch diesen Plan zunichte. Bereits in der zweiten Runde wurden doppelt gelbe Fahnen geschwenkt, was bedeutet, dass man jederzeit bremsbereit sein muss und vor allem nicht überholen darf, da sich ein Unfall auf der Strecke ereignet hat.

Diese gelben Flaggen übersah derjenige, überholte Enrico und versuchte ihn in der Kurve raus zu drücken. Enrico versuchte dagegen zu halten, bis zu dem Moment, als das Kart des Gegners ausbrach und das Heck komplett über Enricos Schulter und seinen Kopf flog. Dadurch schlug er dann mit ca 70 km/h in den Reifenstapel ein, der wie eine Wand dagegen stand. Für Enrico war das Rennen somit sofort beendet. Die Sanitäter brachten ihn ins dort angelegte Medical Center, worauf hin er dann ins Universitätsklinikum Magdeburg verlegt wurde. Dort wurde alles gründlichst untersucht und nach einer Nacht im Krankenhaus konnte er dieses wieder verlassen. „So ein unnötiger Unfall ärgert mich sehr. Ich hatte eine so gute Position fürs Rennen und hätte dieses Mal aufs Podium fahren können. Nur weil jemand die Flaggensignale missachtet wurde mir die Chance darauf genommen. Natürlich hat der Pilot sich bei mir entschuldigt, aber das macht die Sache leider nicht mehr rückgängig“, berichtet Enrico.

Nun geht es für den Förderpilot des ADAC Mittelrhein e.V. bereits am 17./18.07.2021 in Wackersdorf weiter. Dann findet bereits die zweite Veranstaltung des ADAC Kart Masters statt.

Enrico wird unterstützt von: Clean-XL GmbH & Co. KG – Leuterod, Strategon Baufinanzierung GmbH – Bad Nauheim, Jund & Wittlich Steuerberaterpartnerschaft – Dierdorf, X-Direct Group – Frankfurt, Axa Versicherung Alexander Leis – Ransbach-Baumbach, Koni Baustoffhandel – Bannberscheid, GT LST GmbH und Kohlhaas Bau – Heiligenroth, Fitneßpark Charly – Ruppach-Goldhausen, Storm Photography und natürlich Blick Aktuell – der Heimatzeitung

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen