FC Germania Urbar 1911 e.V.

Urbarer Erste siegt zweistellig gegen Hillscheid

FC Urbar – SV 08 Hillscheid 11:1 (7:1)

18.05.2022 - 08:55

Urbar. Einen ungefährdeten Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten SV 08 Hillscheid fuhr die erste Mannschaft des FC Urbar bei bestem Maiwetter im Aulenbergstadion ein. Wieder einmal zeigte man direkt zu Beginn, wer der Herr auf dem Platz ist. Mit einem Strafstoßtor brachte Alex Miller seine Mannschaft mit 1:0 in Führung (2‘). Ali Carman und Tugay Arslan erhöhten die Führung nur wenig später auf 3:0 (14‘, 17‘). Dass der SV 08 Hillscheid nicht untätig zusah, zeigte der erste und einzige Gegentreffer quasi im direkten Gegenzug zum 3:1 (18‘). Davon ließ sich der FCU jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Das Torfestival ging weiter. Treffer 4,5,6 und 7 durch Tugay Arslan (17‘, 22‘), Rinor Berbatovci (20‘), Pornthep Khomdee (32‘) und Mario Castor (44‘) folgten noch in der ersten Hälfte.


Das Spiel war vor dem Seitenwechsel schon entschieden, dennoch hatte der FC Urbar noch nicht genug vom Toreschießen. Ivan Serdarusic schnürte innerhalb von drei Minuten einen Doppelpack und erhöhte die Führung auf 9:1 (65‘, 68‘). Auch Ozan Yaman durfte sich in die Torschützenliste eintragen: Einen Strafstoß verwandelte er souverän (78‘). Von Hillscheid ging keinerlei Gefahr aus. Den Schlusspunkt setzte Coach Gökan Bigün höchstpersönlich. Sein Treffer markierte den 11:1-Endstand (86‘) und somit drei weitere wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft.

Gegen den SV 08 Hillscheid spielten: Yannik Dreidoppel, Ivan Serdarusic, Rinor Berbatovci, Dustin Bajer (Lukas Küppers, 30‘), Alex Miller (Jakov Serdarusic, 37‘), Ali Carman (Gökan Bigün, 46‘), Tugay Arslan (Mario Castor, 33‘), Pornthep Khomdee, Tarik Cicek, Dominik Knebel, Ozan Yaman. Ebenfalls im Kader stand: Tobias Heimen.


Souveräner Auswärtssieg zum Saisonabschluss SV Ehrang – FC Urbar 1:5 (0:1)


Noch einmal drei Punkte sammelte die Urbarer Frauenmannschaft zum gelungenen Abschluss der Saison 2021/22 beim SV Ehrang ein. Mit dem Bus und wieder einmal zahlreich mitgereisten Fans trat man den Weg Richtung Trier an. Beide Teams kamen zunächst schleppend in die Partie. Den einzigen Treffer in der ersten Hälfte erzielte schließlich Isabell Fulisch, die den Ball nach einem Schnittstellenpass von Selina Hoffmann aus spitzem Winkel im Ehranger Netz versenkte (23‘). An weiteren zwingenden Torchancen mangelte es auf beiden Seiten.

Im zweiten Durchgang kam das Team von Trainer Steffen Hondrich stärker und effizienter aus den Kabinen. Innerhalb von acht Minuten erhöhte man die Führung gegen den SV Ehrang durch Tore von Selina Hoffmann (50‘), Isabell Fulisch (56‘) und Maike Nissen auf 0:4 (58‘). Von den Gastgeberinnen kam nur wenig Gegenwehr. Für die endgültige Entscheidung sorgte erneut Isabell Fulisch, die ihren Dreierpack perfekt machte und ihre Farben weiter mit 0:4 in Führung brachte (73‘). Der Ehrentreffer gelang dem SV Ehrang kurz vor Abpfiff dann aber doch noch: Nach einem Eckball köpfte die gegnerische Spielerin ins Netz von Susanne Gerlich zum 1:5-Endstand ein (90‘).

Gegen den SV Ehrang spielten: Susanne Gerlich, Janina Hürter, Kyra Hoffmann (Sarah Walder, 61‘), Isabell Fulisch, Svenja Henke (Julia Haushahn, 75‘), Selina Hoffmann (Anika Pesch, 80‘), Maike Nissen, Sarah Gielsdorf, Saskia Schieß (Helena Braun, 67‘), Victoria Kollmar, Kristina Geib. Ebenfalls im Kader standen: Elena Walder, Michelle Portugall, Jannika Pung.

Durch den Auswärtssieg wandern die drei Punkte verdient auf das Konto des FC Urbar, der noch einmal einen Tabellenplatz nach oben klettern kann. Mit 19 Punkten steht man am Ende der Saison nun auf einem guten 5. Platz der Rheinlandliga, mit dem man sicherlich zufrieden sein kann. Die SG99 Andernach II wird als Meister und Aufsteiger in der kommenden Saison in der höheren Regionalliga spielen. Der FC Urbar freut sich auf eine weitere Saison in der Rheinlandliga.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service