-Anzeige- RheinAhrCampus Remagen: Ohne Erststudienabschluss zum Master of Business Administration (MBA)

„Weiterbildung lohnt sich - An jedem Punkt des Lebens.“

Fernstudium hautnah: Masterstudium-Absolvent Andreas Zellmer berichtet über das Studieren neben dem Beruf und wie es ihm gelang, Job und MBA-Studium gleichzeitig zu meistern. Er spricht über seine Motivation und auch über die Hürden, die manchmal zu überwinden waren.

„Weiterbildung lohnt sich - An jedem Punkt des Lebens.“

Zu Beginn des Wintersemesters 2021/2022 haben die Dekane der beiden Fachbereiche Mathematik und Technik (MuT) sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) insgesamt 434 Studierende zum Semesterstart begrüßt. Foto: RheinAhrCampus Remagen

15.12.2021 - 09:52

Remagen. Andreas Zellmer war viele Jahre in einer Leitungsposition tätig – ohne Erststudium. Bei seinem Entschluss, ein berufsbegleitendes Master-Fernstudium zu absolvieren, ging es ihm in erster Linie um die berufliche Absicherung als um den beruflichen Aufstieg. „Ein Master-Abschluss ist in vielen, insbesondere in zertifizierten und international agierenden Unternehmen die Voraussetzung, um eine Leitungsfunktion ausfüllen bzw. eine solche auch nach etwaigen Fusionen oder Firmenübernahmen halten zu können. Da ich keinen Studienabschluss hatte, aber schon seit langer Zeit in einer Leitungsfunktion tätig war, strebte ich einen MBA- Abschluss an, um meine berufliche Zukunft zu festigen und mir Möglichkeiten zur Weiterentwicklung zu eröffnen.“ Zellmer entschied sich für das MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz und belegte die Vertiefungsrichtung Unternehmensführung/Finanzmanagement – einen von neun Schwerpunkten, die dieses Programm zur Wahl bietet. „Zunächst habe ich die führenden MBA-Studienanbieter auf europäischer Ebene analysiert. Die Wahl fiel auf das Programm am RheinAhrCampus. Zum einen aufgrund der Akkreditierung durch eine deutsche, jedoch länderübergreifend arbeitende Agentur, zum anderen, weil es sich bei der Hochschule Koblenz um einen staatlichen Bildungsträger mit einem fairen Preis-Leistung-Verhältnis handelt. Hinzu kam, dass ich mein Studium in diesem Programm flexibel planen konnte und die Vorlesungen und Klausuren immer nur an Samstagen stattfanden.“


Die Eignungsprüfung für Studienbewerber ohne ersten Hochschulabschluss

Nach der Entscheidung für die Hochschule Koblenz galt es, die Hürde der Eignungsprüfung zu überwinden, die für Studienbewerber ohne Erststudienabschluss obligatorisch ist. „Für die Zulassung zur Eignungsprüfung war unter anderem ein Motivationsschreiben notwendig, in welchem man seinen Studienwunsch begründet. Außerdem wurde ein Vortrag zu einem frei wählbaren Thema aus der eigenen beruflichen Praxis gefordert, der durch eine Power Point Präsentation unterstützt wird. Es geht dabei um die Darstellung einer Aufgabe oder eines Problems, verbunden mit dem Lösungsansatz, dem Lösungsweg und den gezogenen Schlüssen. Bei der Darstellung ist es wichtig, auf die wissenschaftliche Herangehensweise zu achten. Im Fokus steht, wie das Problem erkannt und gelöst wurde und nicht die Vermarktung der eigenen Person.“ Das fehlende Erststudium machte sich zwar hier und da bemerkbar, konstatiert Zellmer, aber durch einen Zusatzkurs zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten, der für alle beruflich Qualifizierten fest zum Studium gehört, konnte diese Wissenslücke kompensiert werden.

Das Fernstudium in der Retrospektive

Nach bestandener Eignungsprüfung hat Zellmer das Fernstudium neben Beruf und Familie aufgenommen. Die Teilnahme an den vier bis fünf Lehrveranstaltungen je Semester ist freiwillig, doch Zellmer hält sie für wichtig: „Das ist einfach empfehlenswert, weil man hier offene Fragen mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen oder direkt mit den Dozierenden klären kann. Manche Vorlesungen habe ich während meiner Studienzeit zwei- bis dreimal besucht, um das Thema zu verinnerlichen. Man geht dadurch besser gerüstet und auch etwas gelassener in die Klausuren und hat eine gute Chance, diese beim ersten Versuch zu bestehen. Manche Vorlesungstermine und Klausuren des ersten und zweiten Semesters habe ich in die zweite Studienhälfte, also in das dritte und vierte Semester, verlagert. Diese Studienflexibilität war schon klasse. Da die Vorlesungen und Prüfungen immer an Samstagen stattfanden, hatte ich in der Woche Zeit für Beruf und Familie und beschränkte das Lernen auf die Abende bzw. die Urlaubszeiten.“ Um beim Lernen nicht alleine zu sein und das Gelernte zu reflektieren, empfiehlt Zellmer Lerngruppen. „Mir hat das viel gebracht, z.B. um Defizite in Englisch auszugleichen.“ Doch das A und O während des Studiums ist laut Zellmer ein gutes Zeitmanagement. „Auch auf der Zielgeraden, während der Erstellung der Masterthesis, ist dieses sehr wichtig. Der Zeitaufwand für die Abschlussarbeit sollte nicht unterschätzt werden – also frühzeitig mit dem Exposé anfangen!“

Zauberformel Blended Learning: Selbststudium im Wechsel mit Präsenzphasen

„Das MBA-Fernstudium ist zum Großteil ein Selbststudium, das weitestgehend auf Studienbriefen aufbaut, die von den Dozentinnen und Dozenten selbst verfasste werden. Daher wurde uns exakt auf den Lernstoff zugeschnittenes Studienmaterial zur Verfügung gestellt. Die Studienbriefe haben wir sowohl in gedruckter als auch elektronischer Form, 24/7 abrufbereit auf einer Lernplattform, erhalten. So war kein Extrakoffer für den Kurz- oder Jahresurlaub notwendig. Einige Dozierende stellten zusätzlich Podcasts zur Verfügung. Ich habe diese immer auf längeren Autofahrten gehört und dabei gelernt.“

Ein MBA-Studium neben dem Job: Schaffe ich das?

„Für alle, die zweifeln, ob man berufsbegleitend und auch ohne Erststudium oder ohne Abitur ein Fernstudium wagen kann, habe ich die ganz persönliche Botschaft: Traut Euch! Durch die gegenseitige Unterstützung und nicht zuletzt durch einen sehr fairen und wertschätzenden Umgang der Fernstudierenden untereinander und auch seitens der Dozierenden kann man diesen Sprung schaffen. Übrigens: in jedem Alter!“, resümiert Zellmer. Pressemitteilung RheinAhrCampus

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service