Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Happy-Fieber hat auch die Kreisstadt erreicht – fast 50.000 Fans auf Internet-Plattformen

Happy-Video: Auch Bürgermeister Orthen tanzt mit

16.06.2014 - 16:12

Kreisstadt . Nanu, wer tanzt denn da durch die Gänge der Stadtverwaltung? Erst ein Lächeln, dann ein Schnipsen, dann schmeißt er sein Jackett weg und schon hat Bürgermeister Guido Orthen das Happy-Fieber infiziert. Auf dem Weg durch das Gebäude steckt er andere bekannte Politiker-Gesichter gleich mit an: SPD-Frau Elisabeth Graff und CDU-Stadtratsmitglied Peter Ropertz etwa. Und Schritt für Schritt sind in Bad Neuenahr-Ahrweiler plötzlich alle „ganz happy.“


Die Happy-Welle schwappt über


Die Happy-Welle hat nun als auch Bad Neuenahr-Ahrweiler erreicht. Was US-Produzent Pharrell Williams mit seinem Video in Los Angeles vormacht, imitieren in mittlerweile mehr als 280 Städten auf der ganzen Welt Menschen mit dem Happy-Syndrom. Mit einem äußerst professionell produzierten Videoclip hat Hobbyfilmer Markus Werner in kürzester Zeit eine große Fangemeinde gewonnen. Sein Happy-Video made in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist ein großer Internethit: Mehr als 40.000 Mal ist es in den letzten Tagen geklickt worden, allein 30.000 Mal in den ersten zwei Tagen. Eine positive Außenwirkung für Stadt und Bürger gibt es inklusive.


Lachende Menschen


Die vielen lachenden Menschen zeigen im Clip, wie schön die Kreisstadt ist. Auf Facebook hagelt es Likes: Der „Gefällt mir“-Button steht seit der Freischaltung am Mittwoch nicht mehr still. Schon 10.000 „Likes“ hat das Kreisstadt-Happy-Video. Mindestens genauso enthusiastisch sind die Kommentare auf der Social-Media-Plattform: „Coole Sache“, schreibt Nicole, Niklas findet, dass Pfarrer Rüdiger Stiehl mit Gospel-Chor „ne gute Figur macht“ und Bürgermeister Guido Orthens Tanzstil wird durch die Bank weg gelobt.

Die Kommentatoren überschlagen sich vor Begeisterung. Und das Stadtoberhaupt selbst freut sich, dass die Initiative direkt aus der Bevölkerung kam: „Man sieht, dass die Menschen von ihrer Heimat überzeugt sind. Die vielen jungen Leute sind ein wunderbarer Kontrapunkt und der Beweis, dass die Stadt auch dieses Gesicht hat.“ Aufwendige Kamerapositionen, viel Arbeit im Schnitt – der Arbeitsaufwand war groß. Was im Video alles leicht und beschwingt aussieht, war in Wirklichkeit harte Arbeit: „Es war nicht so leicht, immer alle Leute zu so vielen verschiedenen Orten zusammenzubringen, und besonders die Nachbearbeitung am Schnittpult war intensiv“, blickt Markus Werner zurück. Er absolviert gerade sein freiwilliges soziales Jahr in der Grundschule Bad Neuenahr und möchte danach Grundschulpädagogik studieren. Darüber hinaus ist er begeisterter Segelflieger, ein Hobby, das ihm bei den Dreharbeiten tolle Kameraeinstellungen bescherte. Für die Dreharbeiten hat er sich nämlich selbst eine Kameradrohne gebastelt, die er mit einer Proaction-Kamera ausgestattet hat. „Die Luftaufnahmen für den Clip ermöglichten schon ein paar interessante Einstellungen“, erklärt Markus Werner.


Erst die Idee, dann die Genehmigungen


Da fliegt die Kamera über tanzende Menschen hinweg, oder vorbei an Wasserfontänen auf dem Alter Markt. Aber ohne entsprechende Genehmigungen ging da nichts: Auch für die Dreharbeiten im Krankenhaus waren mehrere davon erforderlich. Dort arbeitet auch Stefanie Stiehl als chirurgisch-technische Assistentin. Sie entwickelte die Idee für das Happy-Video und zeigte sich auch für die Organisation verantwortlich. „Wir haben uns im März zusammengesetzt und das Konzept ausgearbeitet. Der Bürgermeister war sofort begeistert, und die Stadt hat uns völlig problemlos alle Genehmigungen erteilt“, sagt sie. Zur Organisation gehörte unter anderem, die amtierenden Weinköniginnen in den Weinberg am Winzerhäuschen oder an der Ahrweiler Winzerkapelle zu locken, wo sie ihre Hüften schwingen konnten, oder Kolja Schäfer von der Malschule Roos dazu zu animieren, mit Malschülern ein buntes „Happy“ auf die Leinwand zu kleckern. Froh zeigten sich auch Bauarbeiten auf ihrem Gerüst, Schüler im Peter-Jörres-Gymnasium, Ballerinas im Kurpark oder Tanzpaare der Tanzschule Zettler, die auf der Kurgartenbrücke, vor den Ahrthermen und dem Ahrtor das Tanzbein schwangen.


Noch mehr Ideen auf Lager


Der evangelische Pfarrer Rüdiger Stiehl drehte samt Gospelchor von Organistin Andrea Stenzel in der Martin-Luther-Kirche ordentlich auf, und muss den Vergleich mit der Original-Szene nicht scheuen. Party-Stimmung nahm das Filmteam bei der „Party! Rot! Weiss!“ im Kurpark auf. „Wir haben noch einige Ideen für weitere Filme, aber das wird die Zeit zeigen“, verrät Markus Werner. Vielleicht ist Bürgermeister Guido Orthen dann auch wieder mit von der Partie. Er kann sich unter anderem einen Flashmob vorstellen, und würde ganz gerne den Regierungsbunker und die Römervilla für kommende Drehs nutzen wollen. Das Happy-Video findet man auf www.youtube.com bei Eingabe der Schlagworte „Happy Bad Neuenahr Ahrweiler.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Alkoholisierte Autofahrerin verursacht Unfälle in Mendig und Weißenthurm

Nach Unfällen: Betrunkene 37-Jährige lässt Auto auf B9 stehen

Mendig/Weißenthurm/Andernach. Am Freitag, 10. Juli, gegen 21 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Mayen ein verunfallter Pkw auf der B 256 in Höhe des Flugplatzes Mendig gemeldet. Ein schwarzer VW Polo mit NR-Kennzeichen war in Fahrtrichtung Kruft nach links von der Fahrbahn abgekommen und in ein dortiges Rapsfeld gefahren. Noch vor dem Eintreffen der Streife der PI Mayen hatte sich der Pkw von der Unfallstelle entfernt. mehr...

Weitere Berichte
Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Um das Mobilfunknetz der Telekom zu nutzen, ist nicht zwingend ein Vertrag mit der Telekom notwendig. Auch andere Anbieter, wie beispielsweise auch Congstar, ein Tochter-Unternehmen der Telekom, nutzen dieses Netz und bieten ihren Kunden günstige Tarife. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.