Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das schönste „Häschen“ Deutschlands lebt in der Pellenz

Christina Braun ist das Playboy Girl des Jahres 2017

Plaidter Model gewann das Rennen der Playboygirls

06.06.2017 - 12:51

Plaidt. Über eine Million Leser (und Leserinnen) sowie Internet-User werden sie im Spätsommer wieder bewundern können, textilfrei, auf ästhetischen Fotos im Hochglanz-Format: Christina Braun. Das 27-jährige Fulltime-Model wurde, aus dem letztjährigen Reigen der monatlich in der deutschen Ausgabe des US-Männer- und Lifestyle-Magazins Playboy präsentierten Mädels, als schönstes Playboygirl des Jahres gewählt und darf sich nun „Playmate Miss September 2017“ nennen. Jetzt freut sich die sympathische Augenweide mit den Traummaßen 87-58-89 auf ein Erotik-Shooting mit Starfotografen. Veröffentlicht wird die Bilderstrecke mit ihren aufreizenden nackten Tatsachen in der September-Ausgabe des Magazins, die ab August erhältlich ist. Wir sprachen mit der reizvollen Beauty - grüne Augen, dunkelbraune lange Haare - über ihr aufregendes Leben, ihre Erfahrungen und Träume. Fazit des Gesprächs: In Tina haben die äußere und innere Schönheit zusammengefunden. Zudem hat das „Plääde Lämmesje“ die Bodenhaftung nicht verloren.

Blick aktuell: Tina, zunächst, Gratulation zu deinem Erfolg. Morgen bist du schon auf Ibiza. Urlaub oder Arbeit auf Deiner Lieblingsinsel?

Christina Braun: Mallorca ist meine Lieblingsinsel. Auf Ibiza habe ich ein Bikini-Shooting.

Blick aktuell: Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Christina Braun: Ich bin auf jeden Fall sehr locker, aufgeschlossen und humorvoll. Mir fällt es leicht, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Das war nicht immer so, es hat sich auch durch das Modeln entwickelt. Bis zu meiner Pubertät war ich eher schüchtern und kamerascheu. Ich liebe es zu Lachen und ich bin sehr tierlieb und sportverrückt.

Kater Campino, laut Tina „der Mann im Haus“, streift an der Couchecke ihrer gemütlichen Souterrain-Wohnung im elterlichen Haus vorbei. Eine feste Partnerschaft wäre, obwohl sie eigentlich ein Beziehungsmensch sei, mit Blick auf ihr reiseintensives Leben derzeit nicht „kompatibel“, sagt sie.

Blick aktuell: Was liebst du? Was magst du nicht so?

Christina Braun: In meinem Beruf lernt man auch viele oberflächliche, arrogante Leute kennen. Die mag ich überhaupt nicht. Egal, was man erreicht hat, man sollte nicht vergessen, von wo man kommt. Ich mag direkte und aufgeschlossene Menschen, ich liebe Essen und Tiere. Mein Pferd „Prestige“ (steht auf einem Hof in Eich) rangiert in jedem Fall an erster Stelle – auch vor einem Mann.

Blick aktuell: Irgendwann schautest du wohl mal in den Spiegel und sagtest dir: „Wow. Toll. Den Anblick dieser Frau will ich der Welt nicht vorenthalten“. Wann war das?

Christina Braun: Die ersten privaten, nicht professionellen Shootings hatte ich im Alter von 15 Jahren mit Freunden. Daneben machte ich auch Selfies. Ich hatte dabei immer den Playboy als Ziel vor Augen.

Blick aktuell: Wie hast Du an der Erfüllung Deines Traums gearbeitet?

Christina Braun: Ich bewarb mich bei Agenturen und Fotografen. Habe Sedcard-Shootings gemacht. Natürlich meldete ich mich auch in einem Fitness-Studio an und achtete mehr auf meine Ernährung. Auch wenn für die Shootings nichts bezahlt wurde, wollte ich möglichst viel vor der Kamera stehen, um mich weiterzuentwickeln. Der erste professionelle Auftrag, - weiß gar nicht mehr, was es war – liegt nun schon mehr als 10 Jahre zurück. Ich habe dann nach meiner Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin schnell feststellen müssen, dass ein klassischer Beruf nicht mit dem Modeln zu vereinbaren ist.

Blick aktuell: Was sagten denn deine Eltern (Anm.: Mutter ist Italienerin) dazu?

Christina Braun: Das kam bei denen nicht so gut an. Die wollten natürlich, dass ich einen „ordentlichen“ Beruf ausübe. Da musste ich mich durchboxen. Als sie jedoch meinen Erfolg und meine Leidenschaft sahen, hatte ich ihre volle Unterstützung.

Blick aktuell: Welche Aufträge gibt es für Christina Braun?

Christina Braun: Die Aufträge kommen aus der Modebranche, von Fashion bis Bikini- und Dessous-Fotos. Ich bin auch viel für Kampagnen im arabischen Raum unterwegs, wo mehr die dunkelhaarigen, rassigen Frauen bevorzugt werden.

Blick aktuell: Eine große Oberweite, eine schmale Taille und ein voller Po sind sicherlich Erfolgsgaranten im Modelgeschäft. Wie kann man dieses Schönheitsideal erreichen und es auch halten?

Christina Braun: Ich denke Sport ist es zu 30 Prozent und der Rest die Ernährung. Aber zum Modeln gehört auf jeden Fall der Ausdruck, die Figur kann dabei zur Nebensache werden.

Blick aktuell: Was ist für dich „Erotik“?

Christina Braun: Auf jeden Fall Ästhetik. Ich lege darauf sehr großen Wert bei meinen Fotos. Billig oder schmuddelig gibt es bei mir nicht. Den Frauenkörper super in Szene setzen, z.B. mit Licht oder Öl, ist für mich das A und O.

Blick aktuell: Dann, März 2016: Christina Braun im Playboy. Wann und wie kam es zu dem Foto-Shooting?

Christina Braun: Ein Fotograf aus dem Kölner Raum hat mit mir eine Fotostrecke gemacht, mit der ich mich als Playboygirl beworben habe. Nach dieser Einsendung ist Playboy dann auf mich zugekommen.

Blick aktuell: Wie haben deine Eltern und deine ältere Schwester reagiert?

Christina Braun: Meine Familie hat sich riesig mit mir gefreut. Auch andere, meist jedoch nur die Männer. Die waren begeistert. Frauen gehen anders damit um. Sie neigen, vor allem im Internet, zur direkten Beleidigung. Selbst eine gute Freundschaft wurde mir danach aufgekündigt.

Blick aktuell: Gab es auch Fanpost und Autogrammwünsche? Wie sieht es aus mit dem Schutz deiner Privatsphäre?

Christina Braun: Ja, gab es. Meistens unverfänglich. Weil es so viel ist, habe ich mittlerweile dafür ein eigenes Postfach angelegt. Ich pflege den Kontakt zu meiner Fanbase auch über meine Facebook-Seite. Daneben gibt es auch noch meine Internetseite: http://www.model-christinabraun.com/. Manchmal geht die Begeisterung der Fans noch etwas weiter. Die stehen dann auch mal vor unserer Tür und fragen nach Autogrammen. Unser Haus war ja in den letzten Tagen geschmückt. Sowas ist natürlich grenzwertig, aber man will Fans, die einen anhimmeln, ja auch nicht enttäuschen. Es gab jedoch auch schon mal richtige Stalker. Da musste ich dann die Polizei einschalten.

Blick aktuell: Kürzlich der Anruf des Playboy-Chefredakteurs. Im Rahmen eines Internet-Votings wurdest du zum Playboygirl 2017 gewählt. Was ging da ab?

Christina Braun: Ich saß gerade am Esstisch meiner Mutter, unterhielt mich mit ihr. Es war nicht mein Tag. Ich war sehr deprimiert, weil ein Job nicht so gut für mich gelaufen war. Da kam der Anruf. Ich konnte es nicht fassen und bin sofort in Tränen ausgebrochen. Habe mehrmals nachgefragt, ob es auch kein Scherz sei. Meine Mutter hat mit mir zusammen Freudentränen vergossen. Meinen Vater haben wir telefonisch informiert.

Blick aktuell: Kann man sich von der Gage danach ein Auto oder gar ein Haus kaufen?

Einzelheiten zum bevorstehenden Playmate-Shooting durfte Christina aus Vertragsgründen leider nicht nennen. Ihre Mimik verriet aber, dass es wohl für ein schönes Auto reichen sollte.

Christina Braun: Das Geld steht für mich nicht im Vordergrund. Aber durch ein Playboy-Shooting erwerbe ich mir natürlich eine Referenz, die Einfluss auf meine Gagen hat.

Blick aktuell: Wie könnte der Traum danach denn noch weitergehen?

Christina Braun: Playboy USA – das wär`s noch. Vielleicht mit einem deutschen Fernsehteam, das mich begleitet.

Blick aktuell: Ist es für dich vorstellbar, einmal Kinder zu haben?

Christina Braun: Definitiv ja!

Blick aktuell: Und, angenommen, du hättest eine Tochter und die wollte den gleichen Weg einschlagen – fändest du das gut?

Christina Braun: (lacht) Das ist die Frage … Jetzt im Moment würde ich sagen, sie hätte meine Unterstützung.

Blick aktuell: Stell dir vor, unsere Wochenzeitung wäre ein Forum, um eine Botschaft in die Welt zu senden. Welche Message hast du für unsere Leserinnen und Leser?

Christina Braun: Haltet an euren Träumen fest. Ich bin dafür das beste Beispiel. Habe so viele Jahre für meinen Traum gekämpft. Arbeitet daran. Wenn man den Biss hat, erreicht man es auch. Es lohnt sich in jedem Fall.

Blick aktuell: Christina, danke für das interessante Gespräch, alles Gute und viel Erfolg für die weitere Karriere. Das Gespräch

führte Michael Krupp

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Drei Judokas
erhielten Auszeichnungen

ESV Siershahn bei der Ranglistenehrung in Mendig

Drei Judokas erhielten Auszeichnungen

Siershahn. Kürzlicch fand in Mendig die diesjährige Ranglistenehrung statt. Auch drei Judokas des ESV Siershahn wurden geehrt. Den Anfang machte die Altersklasse U15. Hier konnte sich Justus Burth über den vierten Platz freuen. mehr...

Mandolinenverein Ötzigen

Jahreshauptversammlung

Ötzingen. Alle aktiven und passiven Mitglieder des Mandolinenvereins Ötzigen sind zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 11. Januar um 20 Uhr in die Gaststätte Thessaloniki nach Ötzingen eingeladen. Die... mehr...

435.000 Euro für Ausbau der Wiedstraße in Herschbach

Modernisierung und Aufwertung der Fahrbahn

Herschbach. Die Ortsgemeinde Herschbach erhält über die Verbandsgemeinde Selters für den Ausbau der Wiedstraße in Herschbach eine Zuwendung in Höhe von 435.000 Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Busfahrt des Seniorenbüros zum Mainzer Weihnachtsmarkt

Ein weihnachtlicher Nachmittag mit Hindernissen

Ransbach-Baumbach. Wie in den letzten Jahren bot das Seniorenbüro der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach eine Busfahrt zu einem Weihnachtsmarkt an. Diesmal fiel die Wahl auf die Landeshauptstadt Mainz, deren Weihnachtsmarkt vor der beeindruckenden Kulisse des 1000-jährigen Doms St. mehr...

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Der CDU-Ortsverband Hillscheid informiert

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Hillscheid. In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2018 beriet der Gemeinderat über den Haushaltsplan 2019. Dieser wird mit einem Minus von 35.000 Euro abschließen. Der Fehlbetrag kann aus den Rücklagen ausgeglichen werden. mehr...

Haushaltsplan, Statistiken
und aktuelle Entwicklungen

Themen und Inhalte der Verbandsgemeinderatssitzung

Haushaltsplan, Statistiken und aktuelle Entwicklungen

Höhr-Grenzhausen. Im nichtöffentlichen Teil wurde dem Verbandsgemeinderat der Umfang der auszuschreibenden Maßnahme „Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 und eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 20 für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen“ bekanntgegeben. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Verleihung des Sportabzeichens in Höhr-Grenzhausen

Eine sportliche Herausforderung für Jung und Alt

Höhr-Grenzhausen. Bürgermeister Thilo Becker empfing wieder zahlreiche Sportbegeisterte und deren Familien zu einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses Höhr-Grenzhausen. Gemeinsam mit dem Organisatoren-Team des „Sport-Treffs am Moorsbergstadion“, Marion Lind und Frank Rothweiler, überreichte Thilo Becker die Urkunden und Abzeichen für das Deutsche Sportabzeichen. Marion Lind erinnerte an viele schöne Momente während des Trainings in den Sommermonaten. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Vorstand im CDU-Ortsverband Montabaur gewählt

Gut gerüstet in die Vorbereitungen der Kommunalwahl starten

Montabaur. Der bis dahin als Vorsitzender amtierende Ulrich Richter-Hopprich begrüßte bei der diesjährigen Mitgliederversammlung die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes und bekräftigte, „dass die Stärke der CDU-Montabaur darin liegt, die Entwicklung unserer Stadt mitzugestalten und voranzutreiben.“ Vor den Neuwahlen sprachen die Mitglieder des Ortsverbandes dem scheidenden Kassenprüfer Paul Rickes ihre Anerkennung für die gute Arbeit und sein langjähriges Engagement aus. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.