- Anzeige - „Alpines Andernach“ am 4. Februar

Der Einzelhandel wird wieder kreativ

24.01.2022 - 12:16

Andernach. Bei der nächsten langen Einkaufsnacht Anfang Februar präsentiert sich Andernach im Alpenflair. Von rockig bis romantisch reicht die Palette - mit einer mobilen Schneekanone an markanten Einkaufsecken, zündenden Après-Ideen in der ganzen Innenstadt und passender OnlineKommunikation.


Bergfreunde, Shoppingfans und Skisportler aufgepasst - vom Matterhorn bis zur Zugspitze ist es nur ein kurzer Weg. Die Straßen der Andernacher Innenstadt bekommen beim First Friday alpine Bezeichnungen. So befindet sich die Zugspitze für ein Wochenende lang Auf’m Hügelchen. Weiße Banner mit der charakteristischen Bergspitze hängen über der Straße und in den Schaufenstern bilden Wandtattoos sowie andere Dekorationen das Bergmassiv ab. Von Bergspitze zu Bergspitze, also von einer Einkaufsstraße in die andere, können somit auch Flachlandtiroler eine Alpenüberquerung beim First Friday problemlos in Angriff nehmen.

Vor den Geschäften laden gemütliche Verweilinseln zur Shopping-Pause ein. Winterfelle, Schlitten und alpines Holzambiente, getaucht in warmen Kerzenschein bilden den passenden Rahmen für heiße Getränke und Après-Hits.

Wer es lieber gemütlich hat, der hüllt sich auf seiner Wohnzimmercoach in warme Decken und schaut sich die schicken Winteroutfit auf Instagram oder Facebook an. Lokale Influencerinnen fangen während der langen Einkaufsnacht die besten, alpinen Trends ein und posten sie in den sozialen Netzwerken.

Auch jeder Besucher kann seinen eigenen Post einstellen. Man lässt sich einfach mit seinem Lieblingswinter-Outfit vor der First Friday Fotowand mit alpenländischem Panorama ablichten und lädt sein ganz persönliches First Friday Foto auf Instagram hoch oder verlinkt es mit @firstfridayandernach. Eine Teilnahme lohnt sich doppelt, denn der Fotospaß wird belohnt. Aus allen Einsendungen wird in der Folge ein Fotogewinner ausgelost und benachrichtigt. Das verrückteste Alpen-Outfit gewinnen zwei Restaurantgutscheine, im Wert von jeweils 100 Euro.

Der Einzelhandel ist sehr froh, dass der First Friday zum alpinen Lifestyle trotz der aktuell hohen Omikron-Werte durchgeführt werden kann. „Unternehmer und Kunden haben sich auf die Einhaltung der 2-G-Regel und einen rücksichtsvollen Umgang miteinander eingestellt“, sagt Aktionssprecherin Mehtap Turan. „Wir sind zuversichtlich, mit der Fortführung des First Friday und ähnlicher Aktivitäten weiter in Richtung Normalität gehen zu können.“

Weitere Informationen auf www.first-friday-andernach.de, Facebook und Instagram.

Pressemitteilung

Aktionsgemeinschaft

Andernach Attraktiv e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service