Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Narrengericht Kempenich tagte vor vollem Haus

Die „Voyeure“ richteten über Angeklagte „streng, aber gerecht“

28.02.2017 - 09:13

Kempenich. Das Kempenicher Narrengericht sorgte für große Heiterkeit unter den Besuchern im Saal des Gasthofs Bergweiler, wenn auch die Angeklagten teilweise „sehr bedrückt“ ob der Anklagepunkte waren.

Vor zwei Jahren haben die „Voyeure“ das beliebte Narrenspektakel von den Daller Spatzen übernommen. Damit führten sie die Tradition des seit über 80 Jahren tagenden „Kempenicher Fastelovendsgerichts“ seit über 80 Jahren, abgeleitet vom mittelalterlichen Kempenicher Gericht, das von den Narren auf ihre Art nachgestellt wird.

In der neuen, diesjährigen rund vierstündigen „Gerichtsverhandlung“ liefen sie wieder zur Höchstform auf und führten den Angeklagten ihrer gerechten Strafe zu.

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der „Gerichtssaal“, als die „große Strafkammer“ des Narrengerichts Kempenich zur zweiten großen Verhandlung an altbewährter Stätte, bei „Deustesch Dieter“ im Gasthof Bergweiler am Richtertisch Platz nahm. In ihren roten Roben in Anlehnung an den Bundesgerichtshof zeigten sie auch äußerlich bereits, welchen Stellenwert das Kempenicher Narrengericht hat.


Eine lange Liste von Anklagepunkten


Unter dem vorsitzenden Richter Achim Schmitt waren „manch knifflige Fälle“ zu lösen. Da klagten die beiden Staatsanwälte Dirk Grones und Thorsten Herrmann teilweise bisher völlig Unbescholtene der Begehung unterschiedlichster „Straftaten“an. Die Vergehen reichten von der Vortäuschung falscher Tatsachen, Identitätsverlust, Gotteslästerung, Amtsanmaßung, schwere Sachbeschädigung, Frauenfeindlichkeit, Brandstiftung, Missbrauch der Pressefreiheit und falsche Berichterstattung, Hochstapelei, Vernachlässigung von Schutzbefohlenen und bewusste Irreführung sowie arglistiger Täuschung, Missachtung des Gerichts, Verunglimpfung, Pfennigfuchserei und Steuerhinterziehung bis hin zur Bedrohung einer Bundesministerin mit dem Messer. Ihre akribischen Ermittlungsergebnisse sorgten bei den Besuchern für allerbeste Stimmung und viel Erheiterung.

Insgesamt wurden 17 Verhandlungen durchgeführt, zu denen die entsprechenden Urteile gefällt werden mussten. Zu den Betroffenen gehörte u. a. auch Ortsbürgermeister Stefan Friedsam. Ihm wurde die Annektion der benachbarten Gemeinde Spessart vorgeworfen, war doch sein Name in einer offiziellen Wahlbekanntmachung als Bürgermeister von Spessart aufgetaucht. Doch auch hier, wie bei allen anderen Angeklagten, wurde Dominik Schmitz seiner Rolle als Verteidiger mehr als gerecht. In seinem leidenschaftlichen „Plädoyer“ forderte er Freispruch für seinen Mandanten, denn „wieso sollte man freiwillig Spessart annektieren, wenn man Hohenleimbach über Nacht haben kann?“

Auch Pastor Erich Fuchs sah sich in Untersuchungshaft und auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, dass die Kirche die feierfreudigen Kempenicher „925 Jahre verarscht“ habe. Man habe zwar zwei Schutzheilige, feiere aber alljährlich nur einmal die Kirmes. Da war die Verteidigung ganz anderer Meinung. Der Name von Pastor Fuchs sei Programm, es sei ganz schön „ausgefuchst“. Da seien die Spessarter ohne Schutzheilige noch schlechter dran, die dann ja gar keine Kirmes feiern dürften. Ob deshalb am Kirmessonntag evtl. bereits um 14 Uhr die Kirmes zu Ende sei, stellte er zur Erheiterung der

närrischen Zuhörer in den Raum. Sollte allerdings das hohe Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft nachkommen, so will Verteidiger Schmitz sofort nach Engeln auswandern, denn mit den 14 Nothelfern als Schutzheilige seien hier dann auch entsprechende „Mehrausgaben der örtlichen Kirmes“ möglich. Einzig bei seinem Vater, Winfried Schmitz, lehnte der Verteidiger sein Mandat ab. Winfried Schmitz, der der Pfennigfuchserei angeklagt war, zeigte zur Erheiterung der Gäste, dass er von seinem „früheren Beruf“ (er war der Vorgänger von Dominik Schmitz als Verteidiger am Kempenicher Narrengericht) noch nichts verlernt hatte.


RAF = „Revolutionären Alternativen Fleischerinnung“


Bei Metzgermeister Bernd Groß zeigte dann der Verteidiger wieder sein Können und sein Rechtswissen. Von der Staatsanwaltschaft der Gründung einer neuen RAF sowie der Bedrohung einer Bundesministerin mit dem Messer angeklagt, konnte er aufklären, dass dieser zwar einer neuen RAF angehöre, nämlich der „Revolutionären Alternativen Fleischerinnung“,

die im Kölner Versuchslabor an einer neuen Räucherwurst arbeite. Die Bedrohung der Ministerin Nahles mit einem Messer sah er als „Metzger-Reflex“. Selbst Prinz Horst II. und Prinzessin Adelheid I. fanden sich plötzlich auf der Anklagebank. Von Entwürdigung war hier die Rede und man sah einen großen Imageschaden für die GKKG durch eine evtl. Pressemeldung wie beispielsweise: „Sohn von Wetterbauer sorgt für karnevalistisches Gewitter!“ Apropos Presse: Da sah sich plötzlich ein vor Ort tätiger Journalist auf der Anklagebank, weil seine Redaktion nicht den Kempenicher Schlachtruf „Kemmesch Helau“ kannte und hier auf der Titelseite in großen Lettern „Alaaf in Kempenich“ einführen wollte.

Viele weitere „Kempenicher Straftäter“ wurden an diesem Tag von den beiden Gerichtsdienern Jürgen Schlich und Christian Baltes vorgeführt und letztlich durch das Gericht „der gerechten Strafe zugeführt“. Für Richter Achim Schmitt und seine Geschworenen Marco Gros und Jaszek Gisa war es nicht immer einfach, zwischen Freispruch und Strafe immer das angemessene Strafmaß zu finden. Aber auf Grund ihrer Urteile dürfen sich viele Ortsvereine und Institutionen über tatkräftige Unterstützung freuen. Allerdings kam das Gericht selbst auch nicht zu kurz. Hier sah man zu, dass die „Herren in roten Roben“ auch nicht zu kurz kamen. Ließ Richter Achim Schmitz diese doch zur Kirmes nach Spessart und in die Lounge des 1. FC Köln einladen, wie auch von Pastor Fuchs zu einem Workshop zum Thema „Wie verwandelt man Wasser in Wein?“ Auch so manche „flüssige Einladung“ wartet jetzt auf die „Voyeure“. Der Dank des Hohen Gerichts ging schließlich an die GKKG, die auch in diesem Jahr als Ausrichter des Spektakels „das Risiko“ der Voyeure übernommen hatte und in deren Kasse auch die „spontanen und freiwilligen“ Spenden der Verurteilten ging. .

Bleibt zu hoffen, dass das Narrengericht in Kempenich auch die nächsten Jahre die alte Tradition fortführt und sich immer wieder genug „Straftäter“ finden, die an diesem Verhandlungstag abgeurteilt werden müssen. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL
Jeck im Sunnesching

-Anzeige-Mehrere Eintrittskarten zu gewinnen

Jeck im Sunnesching

Köln. Jeck im Sunnesching hat die Herzen der Rheinländer erobert! Rund 100.000 Jecken „fiere“ bei der vierten Auflage am 1. September „op kölsch“. Neben den Festivals in Köln, Bonn und Bad Münstereifel zieht es die Jecken auch in die Kölner Innenstadt. mehr...

VG Puderbach in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld

Wochenend-Event mit Kultcharakter: Das „Wake up“ Festival

Linkenbach. Der Wald rockt für den guten Zweck – Das „Wake up“ Festival in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld. mehr...

VVV Raubach e.V. 1906

Wanderung

Raubach. Am 9. September möchte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Raubach eine Wanderung in der Gemarkung Raubach machen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am alten Kindergarten in der Kirchstraße in Raubach. mehr...

VV Hanroth e.V.

Sommer- wanderung

Hanroth. Am 25. August findet die erste Sommerwanderung des Verschönungs-Vereins Hanroth e.V. statt. Der Verein hofft, mit möglichst vielen Teilnehmern einen schönen Nachmittag verbringen zu können. Die Wanderung ist für Groß und Klein und für alle Altersklassen gedacht. mehr...

VVV Puderbach e.V.

Mitglieder- versammlung

Puderbach. Am 17. September findet um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Sozietät Nick und Sielker (Barentoner Straße 7, 56305 Puderbach) die ordentliche Mitgliederversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Puderbach e.V. statt, zu der hiermit alle Mitglieder eingeladen werden. mehr...

Qualität durch Ausbildung

-Anzeige-Am 1. August begann das neue Ausbildungsjahr

Qualität durch Ausbildung

Niederzissen. Eine junge Frau und fünf junge Männer starteten bei der AKRO-PLASTIC GmbH in Niederzissen in ihre berufliche Zukunft als Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik und Fachkraft für Lagerlogistik. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Kita Haus am Weiher Urbach

Kinder-Basar Second Hand

Urbach. Der Elternausschuss der Kindertagesstätte Haus am Weiher organisiert am Sonntag, 9. September, vom 14 bis 16 Uhr in der Mehrzweckhalle Urbach einen Kinder-Basar Second Hand & Spielzeug mit Kinder-Decken-Flohmarkt. mehr...

- Anzeige -

Start in das Berufsleben bei Metsä Tissue

Raubach. Das Führungsteam rund um den Werkleiter Markus Claaßen freute sich, am 1. August zwölf junge Menschen zum Start ihrer Ausbildung bei Metsä Tissue in Raubach begrüßen zu können. Ferner beginnt eine Studentin des Dualen Studiengangs Marketingmanagement ihre Ausbildung. mehr...

Wünsche flogen hoch bei der Einschulung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus Mayen

„Weg mit Respekt beschreiten“

Mayen. Die Ferien sind vorbei und endlich konnten die 95 neuen Schülerinnen und Schüler an der Albert-Schweitzer-Realschule plus in Mayen anfangen. Freudig gespannt warteten sie auf den Schulanfang an der „großen“ Schule. Vier Klassen, entsprechend den Talentfächern - Sport, Musik - Bläserklassen -, darstellendes Spiel und Naturwissenschaften - eingeteilt, begaben sich mit ihren Klassenleitungen auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt. mehr...

Zweiter Jugendcup des TC Steimel

Tennisnachwuchs überzeugte mit sehenswerten Matches

Steimel. Auch in diesem Jahr lockte der TC Steimel mit der Durchführung des zweiten Jugendcups wieder zahlreiche Teilnehmer auf die schön gelegene Fünf-Platz-Anlage des TC Steimel. Der Tennisnachwuchs überzeugte auch bei den heißen Temperaturen mit sehenswerten Matches und bot den Zuschauern und Fans viel Gelegenheit zum Beifall. Viel Lob von Seiten der Teilnehmer und den zahlreichen Zuschauern gab es für den Ausrichter sowohl für die gute Organisation als auch die vorzügliche Bewirtung. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Theresa Bäuml ist Vize Trial
Europameisterin

AC 1927 Mayen e.V. - Motorrad-Trial

Theresa Bäuml ist Vize Trial Europameisterin

Mayen/Winningen. Mitte August fand der Finallauf zur Motorrad-Trial-Europameisterschaft in Bilstain (Belgien) statt. Nach fünf Läufen mit fünf Podestplätzen sicherte Theresa Bäuml aus Winningen sich die Vize-Europameisterschaftsmedaille. mehr...

VG Puderbach lädt ein

„Fest für Alle“

Puderbach. Die Verbandsgemeinde Puderbach lädt zum „Fest für Alle“ Open Air am Samstag, 1. September, ab 15 Uhr zum „Alten Bahnhof“ Puderbach ein. mehr...

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

U17 Bundesliga Juniorinnen des SV Rengsdorf absolvierten Trainingslager in Waldbreitbach

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

Waldbreitbach. Kürzlich haben die Bundesliga-Juniorinnen des SV Rengsdorf ein höchst intensives und erfolgreiches Trainingslager auf dem Rasenplatz des FC Waldbreitbach absolviert. mehr...

Der Verschönerungsverein Remagen bittet um Mithilfe

Schild am Caracciola-Platz entwendet

Remagen. Der Verschönerungsverein Remagen wendet sich an die Öffentlichkeit, um eventuelle Beobachtungen durch Mitbürger in Erfahrung zu bringen. Es geht um den Diebstahl von zwei emaillierten Schildern vom Geländer am Caracciola-Platz an der Remagener Promenade. Diese Schilder erinnern an einen großen Sohn der Stadt. Der Verein vermutet, dass sie durch „Caracciola-Fans“ entwendet wurden, wie vor einigen Jahren bereits auch der Stern des Caracciola-Denkmals im Deichweg. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen muellern:
Ja,Herr Kowallek,bilde ich mir auch ein - nicht konservativ,aber analytisch.Und wir haben noch etwas gemeinsam:KEIN Facebook.Mit seicht demagogisch kann ich auch leben.Ich habe (im Gegensatz zu anderen) schon soviel aus meinen Fehlern gelernt,dass ich überlege,noch mehr zu machen.Meine Omma hat immer gesagt:"Wenn es ein Löwenzahn durch den Asphalt schafft,dann wirst Du sicher auch immer einen Weg finden.Und damit hatte sie recht.Meine politischen Ansichten (ich habe wenigstens welche) bzw.meine Ansichten überhaupt,stehen oft im krassen Gegensatz zu denen anderer.Ich bin grundsätzlich gegen alles,was Menschen u.Tiere ausnutzt,missbraucht,tötet oder unsere Erde zerstört (wozu sogen.Klimaleugner gehören).Es ist erfreulich festzustellen,wenn jemand selbstständig denkt u.so einer Verblödung durch die Massenmedien u.Forschungen entgeht,deren zweifelhafte wissenschaftlichen Erkenntnisse von Klimaleugnern weiter projeziert werden,anstatt selbst mit offenen Augen u.Ohren durch die Welt zu gehen
Siegfried Kowallek:
Facebook nutze ich überhaupt nicht. Ich bin konservativ-analytisch ausgerichtet. Deswegen liebe ich Stringenz in der Argumentation und kritisiere auch Personen, die fast meiner Meinung sind, aber nicht schlüssig ihre Position darstellen. Hingegen respektiere ich es, dass jemand eine gegensätzliche Meinung zum Ausdruck bringt, wenn er das indes ordentlich untermauert und somit nicht seicht-demagogisch unterwegs ist. Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Rüdiger Brennig:
Es war ein sehr schöner Tag im Antoniushof bei gutem Wein und Essen.
Karsten :
Mir kommt es so vor als hätten die lieben Menschen, die eine Wohnung gekauft haben direkt den ganzen Heddesdorfer Berg mitgekauft. Was soll dieser Blödsinn? Warum beschweren sich so viele? Es wird seit Jahren da oben gebaut und nie beschwert sich jemand. Jetzt auf einmal ist ja alles soooo schlimm. Seid froh dass Kaufkraft nach Neuwied kommt!! Es sollen vernünftige Wohnungen gebaut werden die kaufkräftige Menschen nach Neuwied bringen. Das ist das was Neuwied brauch. Unfassbar diese ständige Nörgelei. Es war schon immer so geplant dass weitere Mehrfamilienhäuser dort entstehen. Wer alleine wohnen will muss aufs Land ziehen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet