Auf dem Pallotti-Areal entstehen Studenten- und altersgerechte Pflege-Wohnungen

„Die beste Lösung für die Stadt Rheinbach“

06.07.2021 - 12:05

Rheinbach. Die Entscheidung über die Zukunft der Pallotti-Kirche und des ehemaligen Konventsgebäudes in Rheinbach ist gefallen. Nachdem vier von insgesamt 13 Interessenten, die ein Angebot für die Nutzung der Kirche und Konvent abgegeben haben, in der engeren Auswahl waren, sind ausführliche Gespräche geführt worden, um die beste Lösung für das Areal, die Kirche und die Stadt Rheinbach zu finden. Das Ergebnis: Die BBS Immobilien GmbH & Co. KG wird auf dem Gelände einen „campus pallotti“ realisieren mit Studentenwohnungen, altersgerechte Wohnungen, Wohnen mit Pflege (WmP) sowie Wohnen mit Service (WmS).


Projektbeteiligte sind neben der BBS (Blumenthal - Berger – Sagir) die SAGIR AI GmbH als Investor. Sie haben am 5. Juli in Köln den entsprechenden Vertrag beim Notar mit den Pallottinern geschlossen. Anschließend fand in Rheinbach im Rathaus die Schlüsselübergabe statt.

Cafer Sagir , Geschäftsführender Gesellschafter der SAGIR AI GmbH, betonte, dass es seiner Gesellschaft darum gehe, nachhaltigen Mehrwert für die Stadt Rheinbach zu schaffen, sowie die Identität des Pallotti-Areals zu erhalten. Er bedankte sich vor allem für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Stadt Rheinbach, die nun zu einem Ergebnis geführt habe, das alle Anforderungen der Stadtplanung erfülle.

Dr. Raffael Knauber, 1. Beigeordnete Rheinbachs, erklärte bei der Schlüsselübergabe: „Die Stadt Rheinbach nimmt den Verkauf des ehemaligen Konventsgebäudes und der inzwischen profanierten Pallotti-Kirche durch die Pallottiner an den Projektträger BBS Immobilien GmbH &Co. KG mit großem Interesse zur Kenntnis, da vor allem ein Wunsch der Stadt realisiert wird, Platz für Pflege und Betreutes Wohnen zu schaffen. Die Stadt ist sicher, dass die Realisierung des geplanten Projektes zielorientiert und möglichst konfliktfrei erfolgt. Als besonders erfreulich ist zudem zu bewerten, dass die stadtbildprägende Pallotti-Kirche als Gebäude erhalten bleibt und einer neuen Nutzung zugeführt wird, ein Belang, für den sich die Stadt ebenfalls stets stark gemacht hat.“

Zufrieden zeigte sich auch der Provinzökonom der Pallottiner, Pater Rainer Schneiders: „Wir haben für die Stadt Rheinbach sowie für die Gemeinschaft der Pallottiner die beste Lösung gefunden. Auch die Kirche wird auf diese Weise denkmalgeschützt erhalten und in Zukunft wieder öffentlich erreichbar sein. Dafür sind wir dankbar.“

In der profanierten Pallotti-Kirche soll künftig ein Restaurant verwirklicht werden. Die ehemalige Kapelle im Altbau soll in seinem Bestand beibehalten werden. Insbesondere die vorhandenen Gemälde und die Ausstattung sollen den Charakter des ehrwürdigen Gebäudes und den Geist der Pallottinischen Gemeinschaft beibehalten. In der ehemaligen Kapelle sollen zukünftig Veranstaltungen wie zum Beispiel Vorlesungen und Vorträge von Professoren der Hochschule Rheinbach sowie der Uni Bonn gehalten werden.

Selbstverständlich sollen die Studenten die Räume auch als Begegnungszentrum für gemeinsames Studieren und Workshops nutzen. Von der BBS wird eine Verwaltung des Campus vorgenommen, sodass die Studenten jederzeit einen Ansprechpartner vor Ort haben. Die BBS wird auch Kontakt zu der Hochschule Rheinbach, sowie der Uni Bonn aufnehmen, um gemeinsam für die ehemalige Kapelle Gastvorträge zu organisieren.


Verkehrssituation entlasten


Um die notwendigen Stellplätze für das WmS (Wohnen mit Service) und WmP (Wohnen und Pflege) gewährleisten zu können ist beabsichtigt, im Bereich des Innenhofs, zwischen der Pflegeeinrichtung und den Studentenwohnungen, die notwendigen Stellplätze unterzubringen. Die Einfahrt der Tiefgarage ist im Bebauungsplan im Bereich der Pallottistraße vorgesehen. Oberirdisch sollen ausschließlich Stellplätze für Ärzte, Krankentransporte und Behinderten Stellplätze errichtet werden. Zusammen mit der Stadt Rheinbach soll ein Mobilitätskonzept erarbeiten werden, welches den Bedarf an Stellplätzen und den Verkehr generell auf ein Minimum reduziert und somit die Verkehrssituation generell entlastet.


Realisierung bis 2025


Das Projekt soll in zwei Phasen bis 2025 realisiert sein. Gemäß dem Wunsch der Stadt waren vor allem die Interessenten in die engere Auswahl gekommen, die den Bedarf an Seniorenwohnungen und Pflege verwirklichen wollten. Beratend und begleitend war in dem Auswahlprozess die Firma Audax GmbH tätig, deren Geschäftsführender Gesellschafter, David Kink, sich über das Ergebnis der Auswahl sehr freut, das vor allem noch ein wichtiges Kriterium für den Verkauf hatte, nämlich den Erhalt der Pallotti-Kirche, wenn auch mit Umbau oder Umnutzung, da diese als Kirche am 6. Februar profaniert wurde.


Abschied der Pallottiner


Nach über 85 Jahren haben sich die Pallottiner 2021 aus Rheinbach verabschiedet. Aus Altersgründen und personellen Gründen war es der Gemeinschaft nicht mehr möglich, den Standort aufrechtzuerhalten. Da die Pallotti-Kirche von keinem kirchlichen Träger übernommen werden konnte, musste sie nach Kirchenrecht profaniert werden. Dies geschah in einem feierlichen Akt am 6. Februar 2021.

Pressemitteilung der

Pallottiner Körperschaft

des öffentliches Rechts

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen