Uraufführung in der Kulisse der historischen Eisenerzröstöfen

Divendämmerung – ein Psychothriller von Stefan Bau

Kulturverein Bendorf präsentiert die Theatergruppe „Findlinge“

09.08.2018 - 12:25

Bendorf. Schon im neunten Jahr stellt sich die talentierte Schauspielgruppe „Findlinge“ mit der Uraufführung eines neuen Theaterstücks in Bendorf vor. Man konnte die Gruppe, die sich längst einen Namen in der Region gemacht hat, bisher mit Geschichtscollagen, Komödien, Volkstheaterstücken oder Stücken mit sozialkritischen Inhalten sehen. In diesem Jahr zeigen die Findlinge eine weitere Facette. Mit dem mystische Psychothriller „Divendämmerung“ beleuchtet das Ensemble die abgründigen Seiten der menschlichen Seele.


Nachdem im letzten Jahr das gewohnte Bühnenequipment nicht zur Verfügung stand und deshalb die Aufführung auf das Gelände über dem Industriedenkmal der Eisenerzröstöfen verlegt werden musste stand nun, eingerahmt inmitten der ehemaligen Öfen, die gewohnte Freilichtbühne wieder bereit. Durch eine Kooperation des Kulturvereins mit der GGH Bendorf konnte zusätzlich eine Überdachung der etwa 120 Zuschauerplätze installiert werden, sodass in dem historischen Gemäuer jetzt auch witterungsunabhängig Veranstaltungen möglich sind.

Die Premiere des Thrillers ‚Divendämmerung‘ von und mit dem Regisseur und künstlerischen Leiter Stefan Bau fand wieder einmal vor ausverkauftem Hause statt. Bei der Eröffnung der diesjährigen Theatersaison konnte die Vorsitzende des Bendorfer Kulturvereins Karin Patt-Wüst unter der großen Zahl der Zuschauer auch Bendorfs Bürgermeister Michael Kessler nebst Begleitung begrüßen.

Die Handlung des schräg-skurrilen Stückes auf der Bendorfer Bühne ist anfangs etwas undurchsichtig und mysteriös, der Zuschauer wird von Anfang an in den Bann der Geschehnisse einbezogen: An einem kleinen Provinztheater bereitet sich die alternde bärtige Revue-Diva Claude (Stefan Bau) auf ihren letzten großen Auftritt vor, da verirrt sich die junge Luise (Jennifer Paulus) in die Garderobe und entdeckt, dass hinter bröckelndem Make-up in der Diva Claude die eine oder andere düstere Fratze steckt. Doch wer ist Luise? Angeblich sucht sie nach der Schauspielschule eine Anstellung als Schauspielerin in dem Theater. Bevor Claude die Garderobe betritt telefoniert sie mit ihrer

Mutter und das Publikum ahnt, dass Luise noch andere Beweggründe für ihr Erscheinen zu haben scheint. Nach und nach erscheinen die weiteren Protagonisten des Stücks, die alle an diesem imaginären Theater spielen und untereinander verwandt zu sein scheinen. Da ist der undurchsichtige Theaterbesitzer Walter (gespielt von Jürgen Lindner), der in Luise Ähnlichkeiten zu seiner verschwundenen Frau sieht, sein schüchterner Sohn und Regisseur der Truppe Max (Benjamin Schumann) und Ehemann von Claude, der sich sofort zu Luise hingezogen fühlt und ihr sein Innerstes offenbart. Die Töchter von Walter, die Schwestern Matilde (Christiane Brühl) und Valentine (Tina Esch) zoffen sich Divenhaft untereinander und auch mit Claude, sie offenbaren

dabei seelische Abgründe vor Luise, die sich der Faszination, die von der Theatergruppe ausgeht nicht entziehen kann.

Im zweiten Akt nimmt die Handlung dann überraschende Wendungen und zieht den Zuschauer immer mehr in den Bann der unterschiedlichen und schrillen Charaktere, bei denen sich ungeahnte menschliche Schwächen, düstere Absichten und wahre Hintergründe auftun.

Ein wirklich unterhaltsames Theaterstück, dessen Premierenvorstellung die zahlreichen Zuschauer begeistert und den einen oder anderen zum Nachdenken angeregt hat.

Insgesamt finden 2018 in Bendorf sechs Aufführungen des neuen Theaterstücks der Findlinge statt. Die nächsten Vorstellungen am Rheinblick gibt es am Freitag, 17. August, Samstag 18. August und am Sonntag 19. August jeweils um 19.30 Uhr.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service