Gladbacher Vereine schaffen wunderschöne Plätze zum Innehalten

Ein neues Umfeld für die Kapelle

20.10.2021 - 14:56

Neuwied. Schon Anfang 2019 haben sich der Obst- und Gartenbauverein, der Heimat- und Verschönerungsverein in Kooperation mit dem Leiter der Denkmalschutzbehörde und der SBN des Projektes „Erneuerung des Umfeldes des Heiligenhäuschens“ in der nördlichen Gemarkung von Gladbach angenommen. Hier galt es, rund um das Gebäude Platz zu schaffen und die neu geplante Anlage, die auf Initiative des 1. Vorsitzenden des Obst-und Gartenbauvereins Friedhelm Weißenfels erstellt wurde, umzusetzen.


Nach wochenlanger harter Arbeit (Abriss- und Fundamentierungsmaßnahmen, Steinmetz- und Mauerarbeit –übrigens wurden 9to Natursteine verarbeitet -) entstand eine wunderschöne – der Natur angepasste Naturstein-Beet-Anlage.

Die Kosten für die Natursteine wurden vom Heimat- und Verschönerungsverein übernommen, diese wurden von der SBN angeliefert und sämtliche Arbeiten hauptsächlich von den beiden ehrenamtlichen OGV lern Rudi Fergen und Friedhelm Weißenfels ausgeführt. Sporadisch haben auch immer wieder Helfer des HVVs und OGVs mit angepackt. Last but not least bepflanzten Käthe Röttig und Edith Weißenfels die neuen Beete. Diese Unkosten für die Bepflanzung übernahm der OGV (Obst- und Gartenbauverein). Die Einweihungsfeier mit allen Helfern und Beteiligten hat Corona leider vermiest. Allerdings wurde ein Schild, auf dem die Beteiligten aufgeführt sind, an der Natursteinmauer befestigt. Im Nachgang wurde noch eine angepasste Sitzbank zum Verweilen und ein kleiner Tisch zur Abrundung errichtet.

Das Thema Bänke ist seit Jahrzehnten ein Anliegen des Obst-und Gartenbauvereins Gladbach, der auch die jährliche Pflege der Bänke in Gladbach und in der Gemarkung durchführt. Anfang diesen Jahres nahm dieser eine Anfrage durch den 1. Vorsitzenden Arno Jacobi der Arbeiterwohlfahrt Gladbach (AWO), mit dem Vorschlag: ergonomische Liegebänke im Bereich der Wülfersbergkapelle (Klosterkirche St. Peter) aufzustellen, gerne entgegen.

In Absprache mit dem Vorsitzenden des Förderkreis Wülfersberg (FKW) Markus Hillen konnte schnell ein Aufstellungsort gefunden werden. Die Beschaffung und Kosten der beiden Liegebänke übernahm die AWO. Für die Aufstellung und Fundamentierung erklärten sich Rudi Fergen und Friedhelm Weißenfels (OGV) wieder bereit. Schon kurz nach der Aufstellung der Liegebänke war der Zuspruch in der Besucherschaft sehr groß.

Um das Bild abzurunden und die drei vorhandenen alten Sitzbänke den Liegebänken anzupassen, suchte der 1. Vorsitzende des OGV nach weiteren Sponsoren. Diese fand er im Heimat- und Verschönerungsverein Gladbach, im Förderkreis Wülfersberg und nicht zuletzt erklärte sich die AWO Gladbach nochmals bereit, je eine weitere normale Sitzbank zu sponsern. Somit besteht auch für ältere Besucher und Wanderer, die nicht so gerne Liegebänke benutzen, die Möglichkeit eine Rast einzulegen, innezuhalten und die schöne Landschaft zu genießen.

Die Herrichtung des Umfeldes, die Aufstellung und Fundamentierungsarbeiten führten wieder R. Fergen und F. Weißenfels aus. Die SBN in Vertretung durch Herrn Riehl stellte uns Holzhackschnitzel als Unterstreu zur Verfügung.

Die ortsansässige Firma Winnen (Gladbach) sponserte freundlicherweise spontan die Fundamentstürze.

Die gesamte Bepflanzung wurde ebenfalls vom OGV Gladbach übernommen.

Durch die tatkräftige Unterstützung aller entstanden wunderschöne Plätze für alle als Naherholung zum Innehalten und Verweilen im Bereich Wülfersberg und Heiligenhäuschen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen