Seit 2015 hat Daria Nahrings über 60.000 Euro für krebskranke Kinder gesammelt - ans Aufhören denkt Sie nicht

Eine Ahrtalerin kämpft für kranke Kinder

Eine Ahrtalerin kämpft für kranke Kinder

Daria Nahrings (l.) und Marion Knopp von der Kinderkrebshilfe in Bonn. Foto:privat

07.12.2023 - 09:30

Dernau. Daria Nahrings hat ein Ziel: Sie will helfen. Inspiriert wurde die Dernauerin einst von José Carreras. Der weltberühmte Tenor erkrankte in den 1980er Jahren an Leukämie. Trotz schlechter Prognosen besiegte er die heimtückische Krankheit und konnte seine Gesangskarriere wieder aufnehmen. Seitdem engagiert sich Carreras für an Blutkrebs erkrankte Kinder. Bekannt ist seine Stiftung und die große Spendengala, die meist kurz vor Weihnachten stattfindet. Daria Nahrings war von diesem Engagement sofort begeistert. Also beschloss sie, selbst etwas zu tun. Und es gab noch einen weiteren Grund: Daria Nahrings war selbst einmal an Krebs erkrankt und hat wie Carreras den harten Kampf gewonnen. Ein weiteres Schlüsselerlebnis kam hinzu. Vor einigen Jahren lernte sie eine Masseurin kennen, die Kindern des Förderkreises Bonn dem Förderverein der Kinderkrebsklinik, so genannte kraniosakrale Massagen gab. Das berührte Daria Nahrings sehr. Um aktiv zu helfen, startete Nahrings 2015 ein eigenes Projekt, um Geld für krebskranke Kinder in Bonn zu sammeln. Das Ergebnis ist beeindruckend: In den vergangenen acht Jahren konnten 62.000 Euro für die Kinderklinik am Venusberg in Bonn gesammelt werden.


Kein Gedanke ans Aufgeben


Einen Teil dieser Spenden sammeln Nahrings und ihre Mitstreiter jedes Jahr auf dem beliebten Martinsmarkt in Dernau. So auch in diesem Jahr. Wie immer hatte Daria Nahrings dort einen Stand mit allem, was zu einem gemütlichen Martinsmarkt gehört. Es gab Glühwein, Spritzgebäck, Nussecken und vieles mehr. Der gesamte Erlös kommt krebskranken Kindern zugute. Außerdem gab es eine Tombola mit hochwertigen Preisen zu gewinnen. Die örtlichen Winzer spendeten literweise Glühwein, namhafte Restaurants verlosten Essensgutscheine. Darüber hinaus gab es viele weitere Sachpreise. So war der Martinsmarkt für Daria Nahrings wieder ein voller Erfolg. „Es ist super gelaufen“, sagt sie. „Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben.“

Dieses Jahr besuchte auch Marion Knopp, Büro-und Verwaltungsleiterin des Förderkreis Bonn e.V. den Stand von Daria Nahrings.

Natürlich steht auch im nächsten Jahr wieder eine Teilnahme am Martinsmarkt auf dem Programm.

Nicht nur beim Martinsmarkt kann sich Daria Nahrings über große Unterstützung freuen. „Es gibt viele tolle Menschen, die mich auch das ganze Jahr über unterstützen.“

Auch wenn die gesammelte Summe schon gigantisch ist, ans Aufgeben denkt Daria Nahrings nicht. Im Gegenteil: Die zielstrebige Dernauerin hat sich ein Ziel gesetzt. „Erst wenn ich 100.000 Euro zusammen habe, höre ich auf“, sagt sie. „Denn Krebs ist die schlimmste Krankheit überhaupt und kann jeden treffen. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Informationsabend im Marienkrankenhaus Cochem

Lass Darmkrebs nicht dein Schicksal sein

Cochem. Darmkrebs ist mit rund 61.000 Neuerkrankungen pro Jahr die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Es handelt sich um eine Erkrankung, der vor allem durch Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen wie die Darmspiegelung (Koloskopie) begegnet werden kann. Seit Einführung der Vorsorgeuntersuchung für Menschen ab 50 Jahren ist die Zahl der Neuerkrankungen in der Altersgruppe der 50- bis 74-Jährigen um 17 Prozent zurückgegangen. mehr...

Aufarbeitung der Kempenicher Ortsgeschichte

Nächstes Treffen

Kempenich. Das nächste Treffen des Arbeitskreises „Kempenicher Ortsgeschichte“ findet am Dienstag, 12. März 2024, um 18.00 Uhr im Gasthof Bergweiler statt. Nach einem überlieferten Bericht von 1717 hatte Kempenich als Stadt eine Befestigungs-anlage bestehend aus Wall, Mauer und Toren. Das „Obere Tor“ stand an der Ecke Frankenweg / Oberdorfstraße. Beim Neubau der Bäckerei Bell wurde ein Tor-Drehstein gefunden. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service