Offizielle Amtseinführung von Adelgunde Kontakis als Schulleiterin der BBS des Kreises Ahrweiler

„Eine Sympathieträgerin für die Berufsbildende Schule“

Zahlreiche Vertreter aus Politik und Schulwesen gratulierten im Rahmen einer Feierstunde

23.01.2018 - 16:24

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gefühlt war Adelgunde Kontakis als Nachfolgerin von Hans Werner Rieck schon seit mehr als einem Jahr Schulleiterin der Berufsbildenden Schule des Landkreises Ahrweiler (BBS), übernahm sie doch zum 10. Januar 2017 die kommissarische Leitung der mit 2.700 Schülern und 140 Lehrkräften größten Schule des Kreises.


Jetzt wurde Adelgunde Kontakis im Rahmen einer Feierstunde offiziell in das Amt der neuen Schulleiterin der BBS eingeführt. Zahlreiche Vertreter aus Politik und Schulwesen, aber auch viele Weggefährten und Schüler waren hierzu in die BBS-Turnhalle gekommen.


„Diplomatisch geschickt und dabei immer menschlich“


Moderiert von Michael Sauer-Beus, folgte nach einer musikalischen Einstimmung durch ein Schüler-Ensemble der Reigen der Grußworte. Hier machte der stellvertretende BBS-Schulleiter Dr. Klaus Müller den Auftakt und begrüßte zunächst die Ehrengäste. Adelgunde Kontakis bezeichnete er als diplomatisch geschickt und dabei immer menschlich. „Du kannst hier auf engagierte Kollegen und motivierte Schüler zurückgreifen“, so Müller, der schon auf den kommenden „Tag der offenen Tür“ am 17. Februar hinwies.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler berichtete von den umfangreichen Investitionen, die der Kreis Ahrweiler in den vergangenen Jahren in die Berufsbildende Schule getätigt hat, hob aber auch das Wirken von Adelgunde Kontakis hervor: „Für den Kreis stehen die Themen Schule und Bildung und damit das Wohl der Schülerinnen und Schüler an vorderster Stelle. So ist es auch mir persönlich ein besonderes Anliegen, dass unsere Kreisschulen über optimale Arbeitsbedingungen und damit über die besten Grundlagen für die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler verfügen.“


In die Schulen investieren


In den vergangenen Jahren, so Pföhler weiter, habe der Kreis rund 111 Millionen Euro trotz angespannter Haushaltslage für die dreizehn kreiseigenen Schulen bereitgestellt. Er bleibe aber dabei: Jeder Euro, der in die Bildung der Kinder und Jugendlichen investiert würde, sei die beste Zukunftsinvestition überhaupt. Nach Abschluss der derzeit laufenden energetischen Sanierung habe der Kreis seit 2005 in die Berufsbildende Schule rund 7,5 Millionen Euro investiert.

„Die Schulleitung beinhaltet eine Vielschichtigkeit, wie sie sonst nur bei wenigen Leistungspositionen vorkomme. Ihre Aufgabe ist es, die Bedürfnisse und Belange von Schülern, Eltern, Lehrern und auch die des Schulträgers zu vereinen und zu berücksichtigen. Im Jahr 1982 haben Sie den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler begonnen. Seitdem haben Sie vielfältige Stationen an dieser Lehreinrichtung durchlaufen. Sie kennen Ihre Schule und wissen, worauf es ankommt. Mit Ihrer langjährigen Erfahrung als stellvertretende Schulleiterin bringen Sie die besten Voraussetzungen für diese verantwortungsvolle Aufgabe mit“, so Pföhler.

Die besten Wünsche der Landesregierung überbrachte Hubertus Bialas, leitender Regierungsschuldirektor der ADD Koblenz.


„Talent, Menschen zu führen“


Bialas blickte auf die schulische Vita von Adelgunde Kontakis zurück, die seit 1982 die Berufsbildende Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler geprägt hat. „Sie gaben sich niemals mit dem erlangten Wissen zufrieden, bildeten sich in zahlreichen Bereichen immer weiter. Bereits Ihr Vorgänger Hans Werner Rieck erkannte Ihr Talent, Menschen zu führen. Die Mammutaufgabe aus Schulmanagement, Pädagogik, Kommunikation, Weiterentwicklung des Unterrichts und Kooperation mit außerschulischen Partnern werden Sie meisterlich schaffen“, betonte Bialas. Als Sprecher der Schulleiter-Arbeitsgemeinschaft der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Grafschaft verglich Gerald Charlier, Schulleiter der Realschule Calvarienberg, die Position von Adelgunde Kontakis mit der eines Spielertrainers beim Fußball, der immer auf sein Team eingehen, bei Bedarf aber auch selbst mitspielen und wichtige Entscheidungen treffen müsse.

Carsten Müller, Sprecher der Schulleiter-Arbeitsgemeinschaft der ADD Koblenz (Berufsbildende Schulen), bezeichnete die feierliche Amtseinführung von Adelgunde Kontakis auch als Würdigung ihrer Arbeit für die BBS. Sie zeichneten vor allem Zuverlässigkeit, Klarheit und die Fähigkeit aus, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sagte Carsten Müller.


„Miteinander von Handwerk und Schule“


„Wir haben ein Miteinander von Handwerk und Schule in perfekter Form“, lobte Kreishandwerksmeister Frank Wershofen die Zusammenarbeit mit der BBS und ergänzte: „Es macht Ihnen Spaß, Wissen weiterzugeben.“

Dr. Bernd Greulich unterstrich als Vertreter der Industrie- und Handelskammer Koblenz ebenfalls die enge Verbindung zwischen Berufsbildender Schule und Handwerk. Adelgunde Kontakis sei eine „angenehme und geschätzte Partnerin“, die eine „Sympathieträgerin für die Berufsbildende Schule“ sei.

Ein paar Reitsporen, die sie sich während ihrer langen Jahre an der BBS verdient hat, überreichte Schulelternsprecher Jürgen Elbe an Adelgunde Kontakis. Schülersprecher Philipp Neumann wünschte sich weiterhin ein offenes Ohr der Schulleitung für die Belange der Schülerschaft. Dirk Schneider als Vorsitzender des Personalrates hob die Tatsache hervor, dass Adelgunde Kontakis neuen Ideen gegenüber immer aufgeschlossen sei. „Auch als Chefin ist sie immer eine von uns“, so Schneider.


„Unsere Schüler sind es wert, sich für sie starkzumachen“


Zum Schluss war es dann Adelgunde Kontakis selbst, die das Wort an die Gäste richtete. „Unsere Schüler sind es wert, sich für sie starkzumachen. Keine Schulart hat sich daher in den vergangenen Jahren so intensiv auf Veränderungen eingestellt wie die Berufsbildende Schule. Es gilt, nach vorne zu schauen. Eine Berufsausbildung sowie ein Studium oder eine Hochschulreife schließen sich keinesfalls aus. Allerdings muss sich auch niemand an Hochschulen quälen, für den eine direkte Berufsausbildung der bessere Weg wäre. Und auch die, die sich mit dem Erwerb von Kompetenzen schwertun, werden wir nicht aus den Augen verlieren“, so Adelgunde Kontakis, die bei der Gelegenheit auch ihrem Vorgänger Hans Werner Rieck nochmals dankte.


Die schulische Vita von Adelgunde Kontakis


Adelgunde Kontakis wurde 1958 in Dernau geboren, ist verheiratet und wohnhaft in Dernau. Seit 1982 ist sie an der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler tätig und war Mitglied in Prüfungsausschüssen und einige Jahre lang Gleichstellungsbeauftragte der BBS. Ab 2000 war sie ständige Vertreterin des Schulleiters, ab 10. Januar 2017 kommissarische Schulleiterin der BBS, ab ist sie Januar 2019 Schulleiterin der BBS.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

CDU-Fraktion im Ortsbeirat Rübenach

ÖPNV hat sich verschlechtert

Rübenach. Seit 13. Dezember gilt auch in Rübenach ein neuer ÖPNV-Plan. Es ist erfreulich, dass es eine neue Linie 27 gibt, die Bubenheim, den Gewerbepark Nord und Kesselheim andient. Zudem wird der Industriepark A61 über die neue Linie 14 erschlossen. Leider ist aber die Taktung der neuen Linie 14 gegenüber der alten Linie 20 von einem Halbstundentakt auf einen Stundentakt reduziert worden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen