Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Weltuntergangsstimmung in Nierendorf

„Es war wie in einem Katastrophenfilm aus Hollywood“

Riesenwelle rollte wie ein Tsunami durch den Leimersdorfer Bach und die daneben liegenden Straßen „Am Hang“ und „Tönnesgarten“

05.06.2016 - 09:29

Nierendorf. Fassungslosigkeit und Entsetzen spiegelt sich in den Augen der Nierendorfer, die bereits zum dritten Mal nach 2010 und 2013 durch ein nie dagewesenes Hochwasser ihr Hab und Gut verloren haben. Während die einen verzweifelt auf der Treppe ihres Hauses sitzen und den Kopf mutlos auf die Hände gestützt haben, versuchen sich die anderen in trotzigem Galgenhumor. „Ich maure alle Fenster zu und betrete nie mehr den Garten“, schüttelt Siegfried Jack den Kopf, „mir reicht es jetzt endgültig.“ Wie praktisch alle Anwohner der Straße „Am Hang“ wurde er am Samstagnachmittag kurz nach 15 Uhr von einer wahren Sintflut ungeahnten Ausmaßes überrascht, die ihre Häuser von zwei Seiten her meterhoch unter Wasser setzte.

Das brandneue, 88.000 Kubikmeter Wasser fassende Regenrückhaltebecken oberhalb der Ortschaft konnte die enormen Wassermassen nicht mehr im Zaum halten, die nach starken Regenfällen den Leimersdorfer Bach zu einem reißenden Fluss werden ließen. Gemeindeverwaltung, Wasserwerk und Feuerwehr waren schon drauf und dran, das Becken kontrolliert durch das Öffnen der Schieber ablaufen zu lassen, „doch das Wasser war einfach schneller“, schildern die Gemeinderatsmitglieder Udo Klein (SPD) und Mathias Heeb (Grüne) Situation. Sie standen zu diesem Zeitpunkt mit den Verantwortlichen auf dem Damm des Regenrückhaltebeckens, um zu sehen, ob das erst 2015 errichtete Bauwerk seine Aufgabe erfüllen kann. Doch plötzlich sei innerhalb einer einzigen Minute der Pegel um 15 bis 20 Zentimeter gestiegen, ergänzte Ortsvorsteher Josef Braun (CDU), der das Ganze ebenfalls nicht fassen kann. Eine Treppenstufe nach der anderen sei der Innenseite des Beckens untergetaucht, dann schwappte die braune Brühe mit einem Mal über die Deichkrone und ergoss sich ungebremst in den darunterliegenden Ort, der sich eigentlich durch das Becken in Sicherheit wähnte.


„Heute fließt der Rhein durch Nierendorf“


Was dann folgte, lässt sich kaum in Worte fassen. Mit einem Schlag rollte eine Riesenwelle wie ein Tsunami sowohl durch den Zustrom angewachsenen Leimersdorfer Bach wie auch durch die daneben liegenden Straßen „Am Hang“ und „Tönnesgarten“. Gut anderthalb Meter hoch strömte das Wasser wie ein reisender Gebirgsfluss die Straße hinunter, über ein Dutzend Autos wurde von den Wassermassen einfach weggerissen und zum Teil über einen halben Kilometer weit mitgezogen, bis sie schließlich mehr oder weniger lädiert an einer Hausmauer, an einem Baum oder in einem Gestrüpp zum Halten kamen. „Wir standen bei einer Freundin oben am Fenster und haben ein Auto nach dem anderen vorbeischwimmen sehen, es war wie in einem Hollywood-Katastrophenfilm“, kann es Udo Klein immer noch nicht fassen. Nach seiner Ansicht war die Überschwemmung „dreimal so schlimm wie 2010 und 2013, ich habe gedacht, heute fließt der Rhein durch Nierendorf.“

Das Ganze ging so schnell, dass sogar der eine oder andere Anwohner völlig von der Situation überrascht wurde. So musste Mathias Heeb zusammen mit vier anderen Männern einen Nierendorfer aus seinem Keller retten, denn der bekam die Tür nicht mehr auf und rief verzweifelt nach Hilfe. „Der Wasserdruck auf der Tür war gewaltig, wir mussten mit vier Mann alle Kraft einsetzen, um sie aufzubekommen“, beschreibt Heeb die Situation. „Dann gab es plötzlich einen Stromausfall, und ich dachte schon, jetzt bekomme ich eine gewitzt und das war‘s dann“, läuft es ihm noch Stunden später eiskalt über den Rücken. Aber in so einem Moment denke man über solche Gefahren überhaupt nicht nach, da werde einfach geholfen, wenn jemand in Not sei.


Niemand konnte etwas in Sicherheit bringen


Niemand hatte Zeit, irgendetwas in Sicherheit zu bringen, „plötzlich war das Wasser da“, erinnert sich auch Karl-Heinz Brandes. Sein 5800 Liter fassender Gastank, gerade frisch gefüllt, riss sich los und kam einige Häuser weiter flussabwärts zum Stehen. Allerdings in einer so unglücklichen Lage, dass die Feuerwehr das Gebiet weiträumig abriegelte, um das Gas kontrolliert entweichen zu lassen, um eine Explosionsgefahr zu verhindern.

Was wieder zu anderen Problemen führte: Silke Olesen etwa kamen deshalb gar nicht mehr an ihr Haus heran, das in diesem Sicherheitsbereich liegt. „Wir waren auf Wandertour im Ahrtal und dachten an nichts Böses, als jemand anrief und sagte: Euer Haus steht unter Wasser“, sagt sie. Wie es um ihr Hab und Gut bestellt ist, kann sie aber auch zwei Stunden später noch nicht sagen, weil sie das Haus nicht in Augenschein nehmen konnte. „Ich habe mir aber sagen lassen, dass das Wasser bis in den ersten Stock hinein steht, und dass sich ein fremdes Auto in unserem Garten befindet“, hebt sie ratlos die Schultern. „Mein Büro ist leider im Untergeschoss, davon dürfte nichts über sein“, trägt sie es nach außen mit Fassung. Sie wird wohl eine ganze Zeit nicht arbeiten können, befürchtet sie, denn nicht nur der Computer dürfte hinüber sein, sondern auch sämtliche Unterlagen. Doch dann bricht es aus ihr heraus: „Ich weiß wirklich nicht, ob wir jetzt noch hierbleiben werden, drei solche Überschwemmungen in sechs Jahren sind einfach zu viel.“ Der Schaden ist nicht nur materieller Art, auch für die Psyche ist das Ganze nicht leicht zu verdauen.


Wegziehen ist auch nicht die Lösung


Wegzuziehen hat sich auch Siegfried Jack schon überlegt, doch diese Idee hatte schnell wieder verworfen. „Was soll ich denn mit meinem Haus machen, das kauft mir doch kein Mensch mehr ab“, weiß er, dass mögliche Kaufinteressenten durch die wiederholte Überschwemmungskatastrophe abgeschreckt werden. „Jetzt ist es endgültig vorbei, selbst wenn wir zwei Häuser zum Preis von einem anbieten.“ Dabei hatte er gerade erst einen größeren Wasserschaden im Haus behoben, der durch eine defekte Leitung verursacht wurde. „Wir waren zehn Wochen draußen und sind erst gestern wieder eingezogen – und dann das.“ Das Wasser stand zwei Meter hoch im Untergeschoss, eine massive Bruchsteinmauer wurde komplett eingerissen und auch ein neuer Carport ist nur noch ein Haufen Schrott. Der stand zum Glück leer, weil das Wohnmobil der Familie, das jetzt leicht schräg vor der Haustür steht, erst morgen dort untergestellt werden sollte.

Dieses winzige bisschen Glück im Unglück hatten viele seiner Nachbarn nicht, deren Autos in ihren Garagen förmlich abgesoffen sind oder gleich ganz von der Strömung mitgerissen wurden. Genau wie bei vielen Familien im „Tönnesgarten“, wo ebenfalls „Land unter“ ist. „Wir haben die Welle auf uns zukommen sehen, aber da war es schon zu spät“, erinnert sich Sabine Bertram. Wie bei vielen anderen in der Straße stand auch bei ihr das Wasser bis in die erste Etage hinein, Wohnzimmer und Küche sind wohl nicht mehr zu retten. Die kleine Küche und das Bad sowie der Hobbyraum im Keller sind ebenso verloren wie die Waschmaschine und der Trockner, die dort stand. Und leider haben auch die beiden Hasen „Pebbles“ und „Bambam“ das Hochwasser nicht überlebt, „ich weiß nicht, wie ich das meinem kleinen Sohn beibringen soll.“

Auch die neue hergerichtete Terrasse und der gerade erst eingebaute kleine Swimmingpool wurden ein Opfer der Wassermassen. „Aber das schlimmste ist der Schlamm, denn es soll ja wieder heiß werden, und dann wird er hart und fängt an zu stinken“, weiß sie aus der Erfahrung der Hochwasserkatastrophen von 2010 und 2013. „Und wahrscheinlich stellen sich auch die Versicherungen quer, genau wie beim letzten Mal“, befürchtet sie. Damals hätten sie und ihr Mann Kredite aufnehmen müssen, um die Schäden an Haus und Hof zu beheben. Sie weiß aber auch, dass der psychologisch schlimmste Moment noch kommt: „Morgen früh wird den allermeisten erst direkt nach dem Aufwachen klar werden, was heute passiert ist und wie viel sie verloren haben.“

Die Aufräumarbeiten werden wohl noch einige Tage dauern, so groß ist die Spur der Verwüstung in dem kleinen Grafschafter Dorf. Ein kleiner Trost für die Betroffenen ist es aber, dass viele Nachbarn und Mitbürger aus Nierendorf schnell mit Schippe, Eimer und Besen bewaffnet bei ihnen vorbeischauen und ohne viele Worte wacker mit anpacken. Denn gemeinsam lässt sich so eine Naturkatastrophe natürlich viel besser bewältigen, weiß man mittlerweile aus Erfahrung.

Die Freiwillige Feuerwehr hat den Ort in überschaubare Abschnitte eingeteilt. Diese werden meist von einer Löschgruppe betreut, und die kommen nicht nur aus der ganzen Grafschaft, sondern aus dem ganzen Kreisgebiet und sogar aus dem benachbarten Rhein-Sieg-Kreis. Jeder verfügbare Traktor und jeder einsatzfähige Radlader ist im Einsatz, und neben der eigentlichen technischen Hilfeleistung ist auch viel psychologische Aufbauarbeit gefragt. Jeder ist sich selbst der Nächste? Davon kann hier nicht die Rede sein. In der Stunde der Not halten den Menschen eben zusammen. -JOST-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mann kassiert Anzeige nach Vorfall in Koblenzer Hauptbahnhof

68-Jähriger onanierte in Bahnhof

Koblenz. Eine Streife der Bundespolizei hat am Freitagmorgen, 17. Mai, einen 68-Jährigen zur Räson rufen müssen, nachdem ein Bürger die Beamten auf den älteren Herrn aufmerksam machte. Der Mann saß in einer Sitzgruppe in der Bahnhofshalle und onanierte. Als er die Beamten erblickte, beendete er abrupt seine Bewegungen und zog seine Hand aus der Hose. Zur Aufnahme des Falles wurde er zur Wache gebracht. mehr...

Schwerer Unfall in Bendorf

Nach Schwächeanfall: Linienbus kracht in Wohnhaus

Bendorf. Am Montag, 20. Mai, gegen 14:53 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Busfahrer die Karl-Fries-Str. in Rtg. Sayner Straße. An einer abknickenden Vorfahrt kam er zunächst nach links auf den Gehweg und fuhr anschließend nach rechts frontal in eine Hausfassade. Bei der Unfallaufnahme wurde zunächst nur der Busfahrer betreut, der sich leicht verletzte. Ca. zwei Stunden später meldet sich ein Vater und gab an, dass sein 13-jähriger Sohn noch im Bus saß und nach dem Unfall im Schock zunächst weglief. mehr...

Weitere Berichte
FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Mehrwegbechersystem erhält Umweltzeichen

FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Berlin. (überregional) Das Startup „FairCup“ erhält als erstes Unternehmen den Blauen Engel für sein Mehrwegbechersystem. Begonnen hatte FairCup als Schülerprojekt einer berufsbildenden Schule in Göttingen. mehr...

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Tolle Musik und begeisterte Besucher sorgten für einzigartige Stimmung bei der Musiknacht

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Sinzig. Einfach nur Livemusik der Spitzenklasse und allenthalben zufrieden lächelnde Gesichter: So lässt sich das Geschehen bei der vierten Musiknacht des Sinziger Bürgerforums am vergangenen Samstag zusammenfassen. mehr...

Politik
Zukunft der
Mobilität im Kreis

FDP strebt breite Bürgerbeteiligung an

Zukunft der Mobilität im Kreis

Region. Mobilität ist eines der Kernthemen der FDP im Kreis Ahrweiler. Dabei strebt die FDP eine breite Bürgerbeteiligung an. „Mobilität ist ein breites Thema mit sehr vielen Facetten. Hier müssen alle... mehr...

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

In Koblenz wachsen bald unter Bäumen und an Straßenrändern Wildblumen, die gesät werden

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

Koblenz. Mit Namensgebungen beschäftigte sich der Koblenzer Stadtrat in seiner letzten Sitzung mit diesen Mitgliedern. Das neue städtische Verkehrsunternehmen, das im nächsten Jahr für den innerstädtischen... mehr...

Barrierefreiheit für den
Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Frei Wähler Gruppe (FWG) setzt sich ein

Barrierefreiheit für den Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Freie Wähler Gruppe (FWG) will sich weiter dafür einsetzen, dass der Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt barrierefrei umgebaut wird. Der derzeitige Höhenunterschied zwischen dem Bahnsteig und der unteren Trittstufe bzw. mehr...

Sport
TuS Koblenz drehte das Spiel

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Saison 2018/19 - aktuell

TuS Koblenz drehte das Spiel

Koblenz. Die erste Gelegenheit hatte die TuS nach neun Minuten. Ein toller Angriff mit einem Leon Waldminghaus mit Überblick. Dessen lange Flanke landet auf dem Kopf von Felix Königshaus, aber hier kann Sebastian Buhl mit Fußabwehr klären. mehr...

Erfolg für die Nachwuchsathleten

SV Blau Gelb Dernau bei den Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften

Erfolg für die Nachwuchsathleten

Dernau. Das Apollinarisstadion in Bad Neuenahr-Ahrweiler war Austragungsort der diesjährigen Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Nachwuchsklasse U18. Die zwei teilnehmenden Athleten vom SV Blau-Gelb-Dernau 1922 e. mehr...

Zweite Mannschaft gegründet

SG Walporzheim stellt Weichen für die Zukunft

Zweite Mannschaft gegründet

Walporzheim. Nach einer schweren Überbrückungssaison mit dauernden Personalproblemen, sieht es bei der BaWa für die nächste Saison wieder rosiger aus. Durch einige Neuzugänge und dadurch, dass fast die... mehr...

Wirtschaft
Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

-Anzeige-Erster Spatenstich für die Senioren-Residenz Pellenz

Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

Kruft. 11,7 Millionen Euro wird die Senioren-Residenz Pellenz Grundbesitz KG am Standort Kruft für die Senioren-Residenz Pellenz inklusive Inventar investieren. In dem Neubaugebiet Kruft Süd II. wird... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
506 abgegebene Stimmen
zusteller gesucht
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: „Jetzt geht´s um die Wurst“ ---- Die finanziellen Belastungen für die Deutschen werden größer und die Polittdarsteller verschweigen dies im aktuellen EU-Wahlkampf! So zeigt die mittelfristige Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass von den deutschen Steuereinnahmen aus 2018 - 2023 zusammen 226,9 Milliarden € für die EU abgezweigt werden. Wofür? Den Souverän in Deutschland zu entlasten, dass wäre eine der am dringendsten vorzunehmenden Aufgaben einer Regierung!
juergen mueller:
Nicht nur weniger Plastik in der Biotonne sondern weniger Insektizide gegen das Insektensterben, sprich Bienen/Hummeln.Heute ist Weltbienentag,schon gewusst?Ja,warum eigentlich,wenn Frau KLÖCKNER,Lobbyistin der Agrarwirtschaft,doch erst am 23.April 2019 per Notfallzulassung (?) ein weiteres Insektizid aus der Gruppe der NEONIKOTINOIDE zugelassen hat (neben 18 weiteren Insektiziden 2019 mit verheerenden Auswirkungen). Noch am 20.04.2018 im Bundestag vorgelogen:"Wirkstoffe aus der Gruppe der vorgen.Insektizide stellen für Bienen u.a.Bestäuber ein unvertretbares Risiko dar - was der Biene schadet,MUSS vom Markt".SAATGUT:"Darf nicht mehr mit Gift behandelt werden - JETZT darf man das Gift einfach auf die Pflanze spritzen".KLÖCKNER agiert in ihrem Amt mit einer Abgebrüht- u.Kaltschnäuzigkeit,die keinem ihrer Kolleginnen/Kollegen nachsteht. Es ist an der Zeit sich bewusst zu werden,dass WIR nur das zu Fressen haben,was die Politik uns vorsetzt u.ansonsten das Maul zu halten haben.
Uwe Klasen:
Zitat:“… eine gemeinsame Kampagne gegen Steingärten ins Leben rufen …“ --- Es stimmt schon, so mancher Kuhfladen auf einer Wiese beherbergt mehr Leben als ein Steingarten, genauso beinhaltet dieser Fladen aber auch mehr Hirnschmalz als so mancher Politdarsteller der, hyperventilierend, Umweltschädlich oder Klimaalarm von sich gibt! Die gleichen Leute, die lautstark Insektenschutz propagieren, ignorieren die vielen (Internationalen) Studien, die bereits falsifiziert und peer-reviewed sind, und worin die Windkraftanlagen als Hauptverantwortliche für den millionenfachen Tod von Vögeln, Fledermäusen und Insekten genannt werden! Insbesondere die flugfähigen Insekten sind betroffen, da viele zur Eiablage in den Höhen fliegen wo sich die Rotoren drehen und so nachhaltig mehrere Generationen ausgelöscht werden! Windkraftanlagen gehören in gänze Verboten!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.