Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Weltuntergangsstimmung in Nierendorf

„Es war wie in einem Katastrophenfilm aus Hollywood“

Riesenwelle rollte wie ein Tsunami durch den Leimersdorfer Bach und die daneben liegenden Straßen „Am Hang“ und „Tönnesgarten“

05.06.2016 - 09:29

Nierendorf. Fassungslosigkeit und Entsetzen spiegelt sich in den Augen der Nierendorfer, die bereits zum dritten Mal nach 2010 und 2013 durch ein nie dagewesenes Hochwasser ihr Hab und Gut verloren haben. Während die einen verzweifelt auf der Treppe ihres Hauses sitzen und den Kopf mutlos auf die Hände gestützt haben, versuchen sich die anderen in trotzigem Galgenhumor. „Ich maure alle Fenster zu und betrete nie mehr den Garten“, schüttelt Siegfried Jack den Kopf, „mir reicht es jetzt endgültig.“ Wie praktisch alle Anwohner der Straße „Am Hang“ wurde er am Samstagnachmittag kurz nach 15 Uhr von einer wahren Sintflut ungeahnten Ausmaßes überrascht, die ihre Häuser von zwei Seiten her meterhoch unter Wasser setzte.

Das brandneue, 88.000 Kubikmeter Wasser fassende Regenrückhaltebecken oberhalb der Ortschaft konnte die enormen Wassermassen nicht mehr im Zaum halten, die nach starken Regenfällen den Leimersdorfer Bach zu einem reißenden Fluss werden ließen. Gemeindeverwaltung, Wasserwerk und Feuerwehr waren schon drauf und dran, das Becken kontrolliert durch das Öffnen der Schieber ablaufen zu lassen, „doch das Wasser war einfach schneller“, schildern die Gemeinderatsmitglieder Udo Klein (SPD) und Mathias Heeb (Grüne) Situation. Sie standen zu diesem Zeitpunkt mit den Verantwortlichen auf dem Damm des Regenrückhaltebeckens, um zu sehen, ob das erst 2015 errichtete Bauwerk seine Aufgabe erfüllen kann. Doch plötzlich sei innerhalb einer einzigen Minute der Pegel um 15 bis 20 Zentimeter gestiegen, ergänzte Ortsvorsteher Josef Braun (CDU), der das Ganze ebenfalls nicht fassen kann. Eine Treppenstufe nach der anderen sei der Innenseite des Beckens untergetaucht, dann schwappte die braune Brühe mit einem Mal über die Deichkrone und ergoss sich ungebremst in den darunterliegenden Ort, der sich eigentlich durch das Becken in Sicherheit wähnte.


„Heute fließt der Rhein durch Nierendorf“


Was dann folgte, lässt sich kaum in Worte fassen. Mit einem Schlag rollte eine Riesenwelle wie ein Tsunami sowohl durch den Zustrom angewachsenen Leimersdorfer Bach wie auch durch die daneben liegenden Straßen „Am Hang“ und „Tönnesgarten“. Gut anderthalb Meter hoch strömte das Wasser wie ein reisender Gebirgsfluss die Straße hinunter, über ein Dutzend Autos wurde von den Wassermassen einfach weggerissen und zum Teil über einen halben Kilometer weit mitgezogen, bis sie schließlich mehr oder weniger lädiert an einer Hausmauer, an einem Baum oder in einem Gestrüpp zum Halten kamen. „Wir standen bei einer Freundin oben am Fenster und haben ein Auto nach dem anderen vorbeischwimmen sehen, es war wie in einem Hollywood-Katastrophenfilm“, kann es Udo Klein immer noch nicht fassen. Nach seiner Ansicht war die Überschwemmung „dreimal so schlimm wie 2010 und 2013, ich habe gedacht, heute fließt der Rhein durch Nierendorf.“

Das Ganze ging so schnell, dass sogar der eine oder andere Anwohner völlig von der Situation überrascht wurde. So musste Mathias Heeb zusammen mit vier anderen Männern einen Nierendorfer aus seinem Keller retten, denn der bekam die Tür nicht mehr auf und rief verzweifelt nach Hilfe. „Der Wasserdruck auf der Tür war gewaltig, wir mussten mit vier Mann alle Kraft einsetzen, um sie aufzubekommen“, beschreibt Heeb die Situation. „Dann gab es plötzlich einen Stromausfall, und ich dachte schon, jetzt bekomme ich eine gewitzt und das war‘s dann“, läuft es ihm noch Stunden später eiskalt über den Rücken. Aber in so einem Moment denke man über solche Gefahren überhaupt nicht nach, da werde einfach geholfen, wenn jemand in Not sei.


Niemand konnte etwas in Sicherheit bringen


Niemand hatte Zeit, irgendetwas in Sicherheit zu bringen, „plötzlich war das Wasser da“, erinnert sich auch Karl-Heinz Brandes. Sein 5800 Liter fassender Gastank, gerade frisch gefüllt, riss sich los und kam einige Häuser weiter flussabwärts zum Stehen. Allerdings in einer so unglücklichen Lage, dass die Feuerwehr das Gebiet weiträumig abriegelte, um das Gas kontrolliert entweichen zu lassen, um eine Explosionsgefahr zu verhindern.

Was wieder zu anderen Problemen führte: Silke Olesen etwa kamen deshalb gar nicht mehr an ihr Haus heran, das in diesem Sicherheitsbereich liegt. „Wir waren auf Wandertour im Ahrtal und dachten an nichts Böses, als jemand anrief und sagte: Euer Haus steht unter Wasser“, sagt sie. Wie es um ihr Hab und Gut bestellt ist, kann sie aber auch zwei Stunden später noch nicht sagen, weil sie das Haus nicht in Augenschein nehmen konnte. „Ich habe mir aber sagen lassen, dass das Wasser bis in den ersten Stock hinein steht, und dass sich ein fremdes Auto in unserem Garten befindet“, hebt sie ratlos die Schultern. „Mein Büro ist leider im Untergeschoss, davon dürfte nichts über sein“, trägt sie es nach außen mit Fassung. Sie wird wohl eine ganze Zeit nicht arbeiten können, befürchtet sie, denn nicht nur der Computer dürfte hinüber sein, sondern auch sämtliche Unterlagen. Doch dann bricht es aus ihr heraus: „Ich weiß wirklich nicht, ob wir jetzt noch hierbleiben werden, drei solche Überschwemmungen in sechs Jahren sind einfach zu viel.“ Der Schaden ist nicht nur materieller Art, auch für die Psyche ist das Ganze nicht leicht zu verdauen.


Wegziehen ist auch nicht die Lösung


Wegzuziehen hat sich auch Siegfried Jack schon überlegt, doch diese Idee hatte schnell wieder verworfen. „Was soll ich denn mit meinem Haus machen, das kauft mir doch kein Mensch mehr ab“, weiß er, dass mögliche Kaufinteressenten durch die wiederholte Überschwemmungskatastrophe abgeschreckt werden. „Jetzt ist es endgültig vorbei, selbst wenn wir zwei Häuser zum Preis von einem anbieten.“ Dabei hatte er gerade erst einen größeren Wasserschaden im Haus behoben, der durch eine defekte Leitung verursacht wurde. „Wir waren zehn Wochen draußen und sind erst gestern wieder eingezogen – und dann das.“ Das Wasser stand zwei Meter hoch im Untergeschoss, eine massive Bruchsteinmauer wurde komplett eingerissen und auch ein neuer Carport ist nur noch ein Haufen Schrott. Der stand zum Glück leer, weil das Wohnmobil der Familie, das jetzt leicht schräg vor der Haustür steht, erst morgen dort untergestellt werden sollte.

Dieses winzige bisschen Glück im Unglück hatten viele seiner Nachbarn nicht, deren Autos in ihren Garagen förmlich abgesoffen sind oder gleich ganz von der Strömung mitgerissen wurden. Genau wie bei vielen Familien im „Tönnesgarten“, wo ebenfalls „Land unter“ ist. „Wir haben die Welle auf uns zukommen sehen, aber da war es schon zu spät“, erinnert sich Sabine Bertram. Wie bei vielen anderen in der Straße stand auch bei ihr das Wasser bis in die erste Etage hinein, Wohnzimmer und Küche sind wohl nicht mehr zu retten. Die kleine Küche und das Bad sowie der Hobbyraum im Keller sind ebenso verloren wie die Waschmaschine und der Trockner, die dort stand. Und leider haben auch die beiden Hasen „Pebbles“ und „Bambam“ das Hochwasser nicht überlebt, „ich weiß nicht, wie ich das meinem kleinen Sohn beibringen soll.“

Auch die neue hergerichtete Terrasse und der gerade erst eingebaute kleine Swimmingpool wurden ein Opfer der Wassermassen. „Aber das schlimmste ist der Schlamm, denn es soll ja wieder heiß werden, und dann wird er hart und fängt an zu stinken“, weiß sie aus der Erfahrung der Hochwasserkatastrophen von 2010 und 2013. „Und wahrscheinlich stellen sich auch die Versicherungen quer, genau wie beim letzten Mal“, befürchtet sie. Damals hätten sie und ihr Mann Kredite aufnehmen müssen, um die Schäden an Haus und Hof zu beheben. Sie weiß aber auch, dass der psychologisch schlimmste Moment noch kommt: „Morgen früh wird den allermeisten erst direkt nach dem Aufwachen klar werden, was heute passiert ist und wie viel sie verloren haben.“

Die Aufräumarbeiten werden wohl noch einige Tage dauern, so groß ist die Spur der Verwüstung in dem kleinen Grafschafter Dorf. Ein kleiner Trost für die Betroffenen ist es aber, dass viele Nachbarn und Mitbürger aus Nierendorf schnell mit Schippe, Eimer und Besen bewaffnet bei ihnen vorbeischauen und ohne viele Worte wacker mit anpacken. Denn gemeinsam lässt sich so eine Naturkatastrophe natürlich viel besser bewältigen, weiß man mittlerweile aus Erfahrung.

Die Freiwillige Feuerwehr hat den Ort in überschaubare Abschnitte eingeteilt. Diese werden meist von einer Löschgruppe betreut, und die kommen nicht nur aus der ganzen Grafschaft, sondern aus dem ganzen Kreisgebiet und sogar aus dem benachbarten Rhein-Sieg-Kreis. Jeder verfügbare Traktor und jeder einsatzfähige Radlader ist im Einsatz, und neben der eigentlichen technischen Hilfeleistung ist auch viel psychologische Aufbauarbeit gefragt. Jeder ist sich selbst der Nächste? Davon kann hier nicht die Rede sein. In der Stunde der Not halten den Menschen eben zusammen. -JOST-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Drei Judokas
erhielten Auszeichnungen

ESV Siershahn bei der Ranglistenehrung in Mendig

Drei Judokas erhielten Auszeichnungen

Siershahn. Kürzlicch fand in Mendig die diesjährige Ranglistenehrung statt. Auch drei Judokas des ESV Siershahn wurden geehrt. Den Anfang machte die Altersklasse U15. Hier konnte sich Justus Burth über den vierten Platz freuen. mehr...

Mandolinenverein Ötzigen

Jahreshauptversammlung

Ötzingen. Alle aktiven und passiven Mitglieder des Mandolinenvereins Ötzigen sind zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 11. Januar um 20 Uhr in die Gaststätte Thessaloniki nach Ötzingen eingeladen. Die... mehr...

435.000 Euro für Ausbau der Wiedstraße in Herschbach

Modernisierung und Aufwertung der Fahrbahn

Herschbach. Die Ortsgemeinde Herschbach erhält über die Verbandsgemeinde Selters für den Ausbau der Wiedstraße in Herschbach eine Zuwendung in Höhe von 435.000 Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Busfahrt des Seniorenbüros zum Mainzer Weihnachtsmarkt

Ein weihnachtlicher Nachmittag mit Hindernissen

Ransbach-Baumbach. Wie in den letzten Jahren bot das Seniorenbüro der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach eine Busfahrt zu einem Weihnachtsmarkt an. Diesmal fiel die Wahl auf die Landeshauptstadt Mainz, deren Weihnachtsmarkt vor der beeindruckenden Kulisse des 1000-jährigen Doms St. mehr...

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Der CDU-Ortsverband Hillscheid informiert

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Hillscheid. In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2018 beriet der Gemeinderat über den Haushaltsplan 2019. Dieser wird mit einem Minus von 35.000 Euro abschließen. Der Fehlbetrag kann aus den Rücklagen ausgeglichen werden. mehr...

Haushaltsplan, Statistiken
und aktuelle Entwicklungen

Themen und Inhalte der Verbandsgemeinderatssitzung

Haushaltsplan, Statistiken und aktuelle Entwicklungen

Höhr-Grenzhausen. Im nichtöffentlichen Teil wurde dem Verbandsgemeinderat der Umfang der auszuschreibenden Maßnahme „Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 und eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 20 für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen“ bekanntgegeben. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Verleihung des Sportabzeichens in Höhr-Grenzhausen

Eine sportliche Herausforderung für Jung und Alt

Höhr-Grenzhausen. Bürgermeister Thilo Becker empfing wieder zahlreiche Sportbegeisterte und deren Familien zu einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses Höhr-Grenzhausen. Gemeinsam mit dem Organisatoren-Team des „Sport-Treffs am Moorsbergstadion“, Marion Lind und Frank Rothweiler, überreichte Thilo Becker die Urkunden und Abzeichen für das Deutsche Sportabzeichen. Marion Lind erinnerte an viele schöne Momente während des Trainings in den Sommermonaten. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Vorstand im CDU-Ortsverband Montabaur gewählt

Gut gerüstet in die Vorbereitungen der Kommunalwahl starten

Montabaur. Der bis dahin als Vorsitzender amtierende Ulrich Richter-Hopprich begrüßte bei der diesjährigen Mitgliederversammlung die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes und bekräftigte, „dass die Stärke der CDU-Montabaur darin liegt, die Entwicklung unserer Stadt mitzugestalten und voranzutreiben.“ Vor den Neuwahlen sprachen die Mitglieder des Ortsverbandes dem scheidenden Kassenprüfer Paul Rickes ihre Anerkennung für die gute Arbeit und sein langjähriges Engagement aus. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.