Backesfest des Niddehöde Backesverein

Flammkuchen, Holzofenbrot und Döppekooche waren der Renner

Historischer Ofen stammt aus den 1930er Jahren

12.09.2016 - 12:33

Ahrweiler. Über Jahrhunderte hinweg wurde in den historischen Stadtvierteln von Ahrweiler im so genannten „Backes“ Brot gebacken. Da bildete auch die Niederhut keine Ausnahme, deren Backes einst neben der heutigen Gaststätte „Zum Torwächter“ stand. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Backhaus jedoch durch einen Bombentreffer schwer beschädigt und in den 1950er Jahren endgültig entfernt. Seit dem Jahr 2000 gibt in der Niederhut wieder einen Backes, der vom Niddehöde Backesverein betreut wird. Dieser Verein setzt sich jeweils zur Hälfte aus Mitgliedern der


Niddehöde Junggesellen sowie aus „Ehemaligen“ des Junggesellenvereins „Niddehöde Jonge“ zusammen. Um Mittel für den Erhalt und den Betrieb des Backes zu generieren, veranstaltet der Backesverein unter anderem das beliebte Backesfest. Wer von dessen Existenz nichts weiß, merkt es spätestens beim Eintritt in den Sebastianuswall: Der verführerische Duft frisch gebackener Köstlichkeiten liegt schon weit bevor man den Backes erreicht in der Luft. Da bildete auch das diesjährige Backesfest keine Ausnahme, zumal nach langer Zeit endlich auch das Wetter mitspielte. So waren die auf dem Katharinenplatz in der Niederhut aufgestellten Sitzgelegenheiten praktisch ständig „ausgebucht“.


Mehr als 100 Holzofenbrote verkauft


Kein Wunder, waren doch neben den obligatorischen Flammkuchen und frischen Waffeln auch das rheinische Nationalgericht „Döppekooche“ im Angebot, von dem mehr als 60 Kilogramm verzehrt wurde. Dank Kölsch vom Fass, Weizenbier und natürlich echtem „Ahrruude“ konnte der vor allem von den herzhaften Speisen verursachte Durst bestens gelöscht werden. Ein Verkaufsschlager sind auch die Holzofenbrote, von denen während des Wochenendes mehr als 100 Exemplare den Besitzer wechselten.

Apropos Holzofen: Hierbei handelt es sich um ein echtes historisches Schmuckstück. In den 1930er Jahren von der Firma Johann Heuft & Söhne in Bell/Kreis Mayen erbaut, stand der gewaltige Ofen einst in der Backstube der ehemaligen Bäckerei Schragen. Zur Erläuterung muss gesagt werden, dass früher neben der heute noch existierenden Bäckerei Schragen in der Ahrhutstraße auch noch eine zweite Bäckerei gleichen Namens in der Niederhut existierte. Dank der engen Kooperation mit der Bäckerei Heinrichs kann der Teig unter professionellen Bedingungen zubereitet und anschließend im Holzofen ausgebacken werden. Im Rahmen des „Mitternachtsweihnachtsmarkt“ steht im Niddehöde Backes das nächste Highlight auf dem Programm. Wie schon im vergangenen Jahr wird es dann wieder für Kinder die Möglichkeit geben, im Backes selbst hergestellte Plätzchen zu backen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen