Prinz Hubert I. als Oberbreisiger „Prinz der Herzen“ vorgestellt

Für die Erfüllung eines Lebenstraums ist es nie zu spät

19.11.2019 - 08:22

Bad Breisig. Im festlich geschmückten Saal der Gaststätte St. Viktor herrschte am Freitagabend dichtes Gedränge. Dass hier eine Karnevalsveranstaltung ihre Schatten vorauswarf, war spätestens klar, als um 19 Uhr die „Fidele Lähmdeuwele“ von der Sängerhalle aus zur Gaststätte St. Viktor marschierten. Die Oberbreisiger aber wussten längst, dass an diesem Abend zur karnevalistischen Uhrzeit 19:11 Uhr die Prinzenparty startete, in deren Verlauf Prinz Hubert I., seines Zeichens „Prinz der Herzen“, vorgestellt werden sollte. Die Lähmdeuwele sorgten mit rheinischen Klängen sofort für Karnevalsstimmung und das zahlreich erschienene Publikum schunkelte und sang kräftig mit. Es herrschte eine ganz besondere Stimmung an diesem Abend. Prinzenvorstellungen gibt jedes Jahr und vielerorts. Diese aber war etwas ganz Besonderes. Es ging darum, dem allseits beliebten Hubert Preuß den Traum seines Lebens zu erfüllen, der so lautet, wie der Karnevals-Ohrwurm von Wicky Junggeburth „Eimol Prinz zo sin“ – in diesem Falle aber nicht „in Kölle am Rhing“, sondern in Oberbreisig. Peter Brück vom Organisationsteam „Prinz der Herzen“ begrüßte die Gäste und zählte stolz die Zusagen auf: Bürgermeister Udo Heuser mit Gattin, Noch-Prinz Bernhard I. samt Lieblichkeit Anne II. mit einem Großteil seines Hofstaats, Vertreter/innen der Stadt, der Bad Breisiger Möhnen, der Junggesellen Oberbreisig, der Freiwilligen Feuerwehr Bad Breisig, des Domizils und der Freunde und Förderer des Prinzen. Angela Merkel habe übrigens kurzfristig abgesagt, weil das Fluggerät wieder versagt habe. Christian Dierschke, ebenfalls im Organisationsteam, betonte, was „Prinz zu sein“ alles bedeute, nämlich nicht nur Ornat und weiße Strumpfhosen, sondern einmal ganz und gar im Mittelpunkt zu stehen, Anerkennung und Zugehörigkeit zu spüren. Triebfeder für die Organisatoren und Sponsoren seien die absolute Begeisterung und der Enthusiasmus von Hubert Preuß gewesen. Das Projekt „Prinz der Herzen Oberbreisig 2020 – Hubert I.“ auf die Beine zu stellen, kostet natürlich einiges an Arbeit und Organisation. Und um dies alles zu realisieren, hatte sich schon recht früh ein Organisationsteam gebildet, das sich aus folgenden Personen zusammensetzt: Marion Götte, Peter Brück, Alexandra und Christian Dierschke, Marianne van Haltern und Olaf Schalenberg. Hervorgehoben sei an dieser Stelle auch die Unterstützung der Sponsoren, die nicht weiter in Erscheinung treten wollen, was sie zusätzlich ehrt. Wie die Idee „Prinz der Herzen“ entstand, schilderte Marion Götte von der kleinen Bühne im Saal, nachdem „Prinz Hubert I.“ in personam erschienen und der Saal mit Leuchtkörpern in ein dunkles Rot getaucht worden war. „Bei der Frauensitzung vor fünf Jahren“, so Marion Götte, „hast Du mir von Deinem Traum erzählt und ich habe Dir versprochen, dass wir das hinbekommen.“ Es ist schwer zu sagen, wer bei diesen Worten mehr Tränen vergoss – der Prinz der Herzen oder die vortragende Marion Götte, die ab und zu die Brille abnehmen musste, um ihre Tränen wegzuwischen. Ebenfalls auf der Bühne und den Tränen nahe war Marianne van Haltern, bekannt als Mitglied der Bad Breisiger Möhnen. Sie hatte nicht nur mit organisiert, sondern auch für die „prinzliche Erstausrüstung“ gesorgt. Wie man in Möhnenkreisen weiß, ist sie geschickt im Umgang mit Nadel und Faden und hatte ein purpurfarbenes Mäntelchen mit Stehkragen genäht, das nun von ihr und Alexandra Dierschke dem Prinzen auf der Bühne umgehängt wurde. Auf dem Zepter, das dem Prinzen neben Kappe und Schärpe überreicht wurde, prangte ein rotes Herz – ein Symbol für den Prinzen der Herzen. Als Hubert I. dann zu Wort kam, musste er immer noch mit den Tränen kämpfen: „Jetzt habe ich es geschafft und ich bin glücklich. Euch allen herzlichen Dank. Ich möchte, dass heute schön gefeiert wird“, lautete der prinzliche Wunsch, den es nun mit Bier, Wein oder Sekt zu erfüllen galt. Dann übernahm Stadtbürgermeister Udo Heuser das Wort: „Der Hubert und ich kennen uns schon rund 40 Jahre. Als ich von Frau Götte von dem Vorhaben erfuhr, war ich von den Socken. Der Hubert ist ein Bürger, wie man sich ihn wünscht. Da hat es den Richtigen getroffen.“ Viele Bad Breisiger gratulierten Hubert I. anschließend persönlich und unter den Gratulanten war mit Jörg Seul, Kommandant der Prinzengarde Brohl, selbst hoher karnevalistischer Besuch aus Brohl eingetroffen. Nach dieser erfolgreichen Amtseinführung kommen auf den Oberbreisiger Prinzen noch weitere Veranstaltungen zu, wie die Frauensitzung am 9. Februar 2020, die Prinzenparty am 15. Februar 2020 oder die Teilnahme am Karnevalszug am Schwerdonnerstag, 20. Februar 2020. Er wird also noch reichlich Gelegenheit haben, sich „von Herzen“ zu freuen. Der nächste Oberbreisiger Prinz 2020/21 wird in große Fußstapfen treten! KMI

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Kath. Frauengemeinschaft Kruft

Herbst wanderung

Kruft. Für Mittwoch, 12. Oktober, plant die katholische Frauengemeinschaft Kruft eine Wanderung am Kloster Maria Laach mit Einkehr in der neuen Klostergaststätte. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Parkplatz an der Krufter Kirche (Bildung von Fahrgemeinschaften). Wer direkt mit dem Auto nach Maria Laach zur Klostergaststätte fahren möchte, gibt dies bitte bei der Anmeldung an. Anmeldeschluss ist Montag, 10. Oktober bei Marita Krämer, Tel. mehr...

SPD Andernach

Bürgersprechstunden

Andernach. Am Freitag, den 30. September 2022 findet die telefonische Bürgersprechstunde der Andernacher SPD statt. Ansprechpartner ist Oliver Lescher, er ist Mitglied des Stadtrates und Mitglied des Ortsbeirats Eich. Am 7. Oktober steht dann Sammy Labidi als Ansprechpartner zur Verfügung, er ist Mitglied des Stadtrates. mehr...

Udo Dames: „Autarke Energieerzeugung für Andernach schnell umsetzen!“

Andernach. Die SPD-Stadtratsfraktion hatte im Mai gemeinsam mit der Fraktion der Grünen einen Antrag zur Prüfung von Windkraftanlagen in Andernacher Gemarkung gestellt. Erste Ergebnisse wurden jetzt im Aufsichtsrat der Stadtwerke beraten. Oberbürgermeister Achim Hütten berichtete in der jüngsten Stadtratssitzung von wegweisenden Entscheidungen in Sachen Wärmestrategie und Energieerzeugung von Andernach. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service