Sternsinger waren trotz Corona auch in Waldorf unterwegs

Gesund werden – gesund bleiben

Gesund werden – gesund bleiben

Auch diese Gruppe Sternsinger waren am vergangenen Samstag in der Pfarrei St. Remaclus in Waldorf unterwegs, um den Segensspruch in die Häuser zu bringen.Foto: WER

10.01.2022 - 15:24

Waldorf. Auch in der Pfarrei St. Remaclus in Waldorf waren die Sternsinger wieder unterwegs, um als Heilige Drei Könige den Segen Gottes von Tür zu Tür zu bringen und um eine Spende für die Not leidenden Kinder in aller Welt zu bitten. „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit!“ lautete das diesjährige Leitwort der zum 64. Mal seit 1959 stattfindenden Sternsingeraktion. Mit dieser Aktion wollen die Sternsinger einen Beitrag dazu leisten, dass die Kindergesundheit aufgrund schwacher Gesundheitssysteme und fehlender sozialer Sicherung insbesondere in vielen Ländern des Globalen Südens gestärkt wird. In Waldorf zogen insgesamt 18 Sternsinger in fünf Gruppen von Tür zu Tür. Die als „Heilige Drei Könige“ gekleideten Mädchen und Jungen überbrachten nach altem Brauch den Segensspruch: 20 * + C + M +B + 22 (Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus). Der Stern steht dabei für den Stern von Bethlehem und die drei Kreuze für den dreifaltigen Gott: Vater, Sohn und heiliger Geist. Den Segensspruch mit der Bitte um Segen für das Haus und seine Bewohner rahmt die Jahreszahl 2022 ein.


Am Ende der Sammlung zogen sie ein erfreuliches Fazit. Sie sammelten an diesem Tag die stolze Summe von 2.656,94 Euro für den guten Zweck. Für die herzliche Aufnahme und die großzügigen Spenden bedanken sich die Sternsinger aus Waldorf bei allen Spendern. Die Sternsinger der gesamten Pfarreiengemeinschaft „Breisiger Land“ waren am 6. Januar in einem Aussendungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt in Bad Breisig durch Pfarrer Günter Marmann entsandt worden. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service